07 Oktober 2013, 08:00
Wissenschaftlich erwiesen: Pornographie macht süchtig
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Sexualität'
Junge Männer zeigen dieselben Hirnreaktionen wie Alkohol- und Drogensüchtige - Pornographie mache mehr als ein Drittel (36 Prozent) aller Internet-Inhalte aus - Jede vierte Suchanfrage habe mit Sex zu tun

Cambridge/London (kath.net/idea) Pornographie kann ebenso abhängig machen wie Rauschgift oder Alkohol. Das hat eine wissenschaftliche Studie der englischen Universität Cambridge ergeben. Die auf Suchtkrankheiten spezialisierte Neurowissenschaftlerin Valerie Voon hat Männer im Alter von 19 bis 34 Jahren untersucht, die sich dazu bekennen, zwanghaft Pornofilme anzuschauen. Aus eigener Kraft schafften sie es nicht, sich von ihrer Sucht zu befreien. Wenn Voon sie mit pornographischen Bildern konfrontierte, zeigte ihr Gehirn dieselben Reaktionen wie bei Alkoholkranken oder Drogensüchtigen. Wie die Zeitung Daily Mail (London) berichtet, wurden die Forschungsergebnisse kürzlich in der Fernsehdokumentation „Porn On the Brain“ (Porno im Gehirn) des britischen Privatsenders „Channel 4“ (Kanal 4) gezeigt.

Werbung
christenverfolgung


Ex-Erotik-Herausgeber: „Buffet der Verderbtheit“

Moderator war der frühere Herausgeber des erotischen Männermagazins „Loaded“ (Geladen), Martin Daubney (London). Der 43-Jährige leitete die Publikation von 2003 bis 2010. Als ihm die Auswirkungen der Pornographie auf die junge Generation bewusst wurden, wandte er sich vom Sexgeschäft ab. „Das Internet ist zu einem Buffet der Verderbtheit geworden“, sagte er. Da Pornographie süchtig mache, sei es ebenso verwerflich, sie frei zugänglich zu lassen, wie wenn man Heroin herumliegen ließe.

In seiner Recherche für die Dokumentation war Daubney entsetzt zu erfahren, dass schon Zwölfjährige regelmäßig harte Pornographie konsumieren. Dadurch würden ihre Vorstellungen von Sexualität völlig verzerrt. Mädchen und junge Frauen würden nur noch als Lustobjekte betrachtet. Viele seien entsetzt und angewidert, dass ihre Freunde
gewalttätigen, harten Sex von ihnen erwarteten.
„Generation Porno“

Die Publizistin Eleanor Mills (London) hatte bereits zuvor davor gewarnt, dass eine „Generation Porno“ heranwachse. Viele Mädchen glaubten, dass sie nicht in Sex einwilligen, sondern den Wünschen ihres Partners gehorchen müssten. Das könne bis zur Vergewaltigung gehen.

Eine Inhaltsanalyse habe festgestellt, dass von 304 untersuchten Porno-Seiten im Internet 88,2 Prozent körperliche Gewalt wie Schlagen oder Knebeln sowie 48,7 Prozent verbale Gewalt wie Beschimpfen enthielten.

Pornographie mache mehr als ein Drittel (36 Prozent) aller Internet-Inhalte aus. Jede vierte Suchanfrage habe mit Sex zu tun, und ein Drittel aller heruntergeladenen Dateien enthalte Pornographie.

Porno-Seiten sperren?

Die britische Regierung will den Internetzugang zu Pornographie erschweren. Bis Ende 2014 werden alle 19 Millionen bestehenden Online-Haushalte in Großbritannien von ihren Versorgern gefragt, ob Pornofilter ein- oder ausgeschaltet werden sollen. Bei allen Neukunden wird der Zugang von vornherein blockiert; sie müssen die Freischaltung beantragen.

In Deutschland hat der CSU-Politiker Norbert Geis (Aschaffenburg) eine „Porno-Schranke“ gefordert – also verbindliche Altersbeschränkungen und die Sperrung von pornographischen Inhalten im Internet. Wer sie nutzen wolle, sollte sich schriftlich anmelden müssen.

Der Leiter des evangelischen Fachverbandes für Sexualethik und Seelsorge „Weißes Kreuz“, Rolf Trauernicht (Ahnatal bei Kassel), sagte auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, Netzsperren könnten zwar Betroffenen helfen, denen es nicht gelinge, sich selbst zu schützen. Aber wer Pornos suche, werde sie auch finden.

In der Bevölkerung fehle weitgehend ein Bewusstsein für die Schädlichkeit der Pornographie. Sie beeinflusse die Sexualität sowie die Beziehungsfähigkeit negativ und berge ein erhebliches Suchtpotenzial.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Soll in Deutschland die katholische Sexualmoral abgeschafft werden? (121)

Kardinal Pell zu sechs Jahren Haft verurteilt (49)

Nackt-Selfie-Bischof Zanchetta nimmt an Exerzitien mit Papst teil (44)

Nach der Vollversammlung der DBK: Deutscher Katholizismus am Abgrund? (42)

Historisch-kritische Bibelauslegung zerstört Grundlagen des Glaubens (36)

Norwegische evangelische Kirche entschuldigt sich für Lebensschutz (34)

Heimlicher „Höhepunkt“ des Evangelischen Kirchentags: „Vulven malen“ (34)

Der Abschied von der Moral (31)

Wir sind „wirklich in tiefe Schuld geraten“ (31)

Papst Franziskus über 'Verschiedenheit der Religionen' (31)

"Die Schönheit Christi, des einzigen Erlösers" (25)

Das Bistum Chur steht dieser Sache „machtlos gegenüber“ (23)

Missbrauch: US-Katholiken überdenken Zugehörigkeit zur Kirche (20)

Jesus-Anspielung im neusten Asterixfilm – ein Grund zum Ärgern? (20)

Papst: "tiefstes Mitgefühl" zum Tod von Kardinal Danneels (18)