Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  5. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  6. Die Welt heilen
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  8. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  9. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  10. Ich glaube an … Engel?
  11. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

Die Heiligkeit der Kirche

2. Oktober 2013 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Verlieren wir nicht die Hoffnung auf die Heiligkeit, beschreiten wir alle diese Straße! Lassen wir uns von der Heiligkeit Gottes anstecken! Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Die Kirche ist auch für die Entferntesten offen und ruft alle, sich von der Barmherzigkeit, Zärtlichkeit und der Vergebung des Vaters umfassen zu lassen. Dies betonte Papst Franziskus in seiner Katechese zur heutigen Generalaudienz, bei der er ein weiteres Merkmal der Kirche in den Mittelpunkt stellte: die Heiligkeit.

Die Kirche sei heilig, weil sie von Gott komme, „der selbst der Heilige ist, der getreu ist und sie nicht verlässt“. Die Kirche sei heilig, weil Christus sich für sie hingegeben habe (vgl. Eph 5,23) und auf untrennbare Weise mit ihr verbunden sei. „Sie ist heilig“, so der Papst, „weil sie vom Heiligen Geist geleitet, gereinigt erneuert und verwandelt wird“.

Die heilige Kirche umfasse in ihrem Schoß Sünder: „Die Kirche ist keine Kirche der ‚Reinen’“, so der Papst, der den Gedanken der Kirche der Reinen als Häresie kennzeichnete. Die Kirche bestehe aus uns sündigen Menschen (Männern, Frauen, Priestern, Bischöfen, Kardinälen, Päpsten). Sie weise niemanden zurück, sondern wolle, dass alle Menschen umkehren und so Gottes Erbarmen und Vergebung erfahren. Der Herr wolle hören, dass wir sagen: „Vergib mir, hilf mir zu gehen, verwandle mein Herz!“.


„Und der Herr kann das Herz verwandeln!“, so Franziskus: „In der Kirche ist der Gott, dem wir begegnen, kein rücksichtsloser Richter, sondern er ist wie der Vater des Gleichnisses aus dem Evangelium. Du kannst wie der Sohn sein, der das Haus verlassen hat, der in die Tiefe der Gottesferne gelangt ist. Wenn du die Kraft hast zu sagen: ich will nach Hause zurückkehren, wirst du die Tür offen vorfinden, Gott kommt dir entgegen, weil er immer auf dich wartet. Gott erwartet dich immer! Gott umarmt dich, er küsst dich und feiert ein Fest“.

Alle seien dazu berufen, in der Kirche den Weg der Heiligkeit zu begehen (vgl. Lumen gentium, 39-42). Die Kirche biete allen die Möglichkeit, den Weg der Heiligkeit zu beschreiten. Denn sie lasse Christus begegnen: in den Sakramenten, vor allem in der Beichte und in der Eucharistie. Sie teile uns Gottes Wort mit und schenke uns seine Liebe.

Der Papst rief alle dazu auf: „Verlieren wir nicht die Hoffnung auf die Heiligkeit, beschreiten wir alle diese Straße!“. Jeder Getaufte nämlich sei zur Heiligkeit berufen: „Lassen wir uns von der Heiligkeit Gottes anstecken!“. Die Heiligkeit liege nicht so sehr darin, Außergewöhnliches zu vollbringen, sondern auf Gottes Handeln zu vertrauen, der mit seiner Gnade unserer Schwachheit zu Hilfe komme.

„Wollen wir heilig sein?“, fragte Franziskus abschließend: „Der Herr erwartet uns! Alle, mit offenen Armen. Er erwartet uns, um uns auf diesem Weg der Heiligkeit zu begleiten. Leben wir voll Freude unseren Glauben, lassen wir uns vom Herrn lieben! Wir wollen Gott um dieses Geschenk im Gebet bitten, für uns und für die anderen“.

Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Sehr herzlich heiße ich alle Pilger deutscher Sprache willkommen. Einen besonderen Gruß richte ich an den Vorstand, an die Nationaldirektoren, Mitglieder und Wohltäter der Päpstlichen Stiftung Kirche in Not. Liebe Freunde, der Herr lasse euer Gebet und euren Einsatz für die Sendung der Kirche in aller Welt, vor allem dort, wo sie geistliche und materielle Not leidet oder diskriminiert und verfolgt wird, immer mehr Frucht bringen. Von Herzen segne ich euch alle.


Video der Generalaudienz:



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 rellüm 3. Oktober 2013 
 

@Selene

Danke Selen, da denken wir ja gleich: Darin besteht ja die Heiligkeit Seiner Heiligkeit: in der Demut!


1

0
 
 Selene 2. Oktober 2013 
 

@rellüm

Das ist Unsinn, der Papst bezeichnet sich selbst immer wieder als Sünder.Und seine Demut ist authentisch.


3

0
 
 rellüm 2. Oktober 2013 
 

Danke!

Danke Hl. Vater, dass Sie wenigstens heilig sind! Laudetur Jesus Christus!


2

3
 
 teofil 2. Oktober 2013 
 

"Der Herr erwartet uns! Alle, mit offenen Armen. Er erwartet uns, um uns auf diesem Weg der Heiligkeit zu begleiten".
Der Vater wartet auf uns mit offenen Armen, wenn wir uns besinnen und demütig zu ihm kehren. Bis dahin ist aber immer ein langer Weg, der oft ein ganzes Leben dauert.


2

0
 
 Mysterium Ineffabile 2. Oktober 2013 

@Pascal13

Natürlich. Ich wollte nur auch eine Quelle zitieren und mir gefällt vor allem 829 sehr. In Maria ist die Kirche schon die ganz heilige. Diese Wahrheit ist der große Trost.


2

0
 
 Pascal13 2. Oktober 2013 
 

@Mysterium Ineffabile: die Aussagen von Papst Franziskus stehen doch in Einklang mit den von Ihnen zitierten Textstellen, oder übersehe ich etwas?


1

0
 
 Mysterium Ineffabile 2. Oktober 2013 

KKK 828

"Wenn die Kirche gewisse Gläubige heiligspricht, das heißt feierlich erklärt, daß diese die Tugenden heldenhaft geübt und in Treue zur Gnade Gottes gelebt haben, anerkennt die Kirche die Macht des Geistes der Heiligkeit, der in ihr ist. Sie stärkt die Hoffnung der Gläubigen, indem sie ihnen die Heiligen als Vorbilder und Fürsprecher gibt [Vgl. LG 40; 48-51,]. „In den schwierigsten Situationen der Geschichte der Kirche standen am Ursprung der Erneuerung immer Heilige" (CL 16,3), „Die geheime Quelle und das unfehlbare Maß der missionarischen Kraft der Kirche ist ihre Heiligkeit" (CL 17,3)."


1

0
 
 Mysterium Ineffabile 2. Oktober 2013 

KKK 829

„Während aber die Kirche in der seligsten Jungfrau Maria schon zur Vollkommenheit gelangt ist, in der sie ohne Makel und Runzel ist, bemühen sich die Christgläubigen noch, die Sünde völlig zu besiegen und so in der Heiligkeit zu wachsen; und daher erheben sie ihre Augen zu Maria" (LG 65): in ihr ist die Kirche schon die ganz heilige".


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Die Welt heilen
  2. Das Gebet Davids
  3. Das Gebet des Mose
  4. Das Gebet Jakobs – der Gottesstreiter
  5. Das Gebet Abrahams
  6. Das Gebet des Gerechten
  7. Das Geheimnis der Schöpfung
  8. Das christliche Gebet und sein glühender Kern
  9. Das Gebet – das Rufen zu Gott
  10. Selig, die verfolgt werden um der Gerechtigkeit willen








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  12. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  13. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  14. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  15. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz