Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  5. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  8. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  9. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  10. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  11. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  12. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“

Slovakische Bischöfe riefen zum Marsch für Leben - 70.000 Teilnehmer

24. September 2013 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bei der Messe konzelebrierten 16 Bischöfe


Kosice (kath.net) Etwa 70.000 bis 80.000 Teilnehmer kamen zum ersten „Marsch für das Leben“ in Kosice (Kaschau) in der Slowakei. Der Lebensmarsch ist von der Slowakischen Bischofskonferenz gemeinsam mit dem slowakischen "Lebensforum" (Forum zivota) initiiert worden, kath.net hat berichtet.


16 Bischöfe konzelebrierten bei der dem Marsch für das Leben vorausgehenden Messe am Samstagabend . Während des Marsches am Sonntag wurde ein 500 Meter langes Banner getragen, auf dem Zitate aus der Enzyklika „Evangelium vitae“ von Papst Johannes Paul II. zu lesen waren. Die Kundgebung verlief in ruhiger und fröhlicher Atmosphäre, viele Familien und viele Priester waren zu sehen. Die Organisatoren waren von der gewaltigen Resonanz auf den Marsch überrascht.

Video: Marsch für das Leben in der Slowakei



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Matthäus 5 25. September 2013 

Willibald reichert

Lieber Willibald Reichert,
Wie recht Sie haben! Völlig richtig hat einer der Redner, ich glaube es war Herr Kotsch, darauf hingewiesen, dass man katholische Kleriaker früher Hochwürden bezeichnet hat, aber wir Teilnehmer heute als Würdenträger genannt werden dürfen! Ich bin der Auffassung, dass man zu Würden nicht durch Ernennungen, Ämter oder Weihen gelangt, sondern durch öffentliches Zeugnis! Herr Wölki u.a. haben mich diesbezüglich noch nicht überzeugt.
Herzliche Grüße
Matthäus 5


1

1
 
 willibald reichert 24. September 2013 
 

Matthäus 5

Das Verhalten zeigt mit erschreckender
Deutlichkeit, was die Lippenbekenntnisse
der Bischöfe im konkreten Falle wert sind.


1

0
 
 SpatzInDerHand 24. September 2013 

Ich träume davon, dass DBK und ÖBK ebenfalls zu einem Marsch für das Leben aufrufen!

Und ich träume davon, dass unsere Bischöfe sich da auch sehen lassen!
Ja, man soll die Hoffnung nicht aufgeben!
Aber ich bin entmutigt, nachdem sich die DBK ja noch nicht einmal dazu durchringen konnte, die wertvolle EU-Petion "One of us/1 von uns" expressis verbis zu unterstützen.... tja!


2

0
 
 Chris2 24. September 2013 
 

Absolut beeindruckend

@Pascal13 Ich fürchte, wir haben hier einen Indikator für den inneren Zustand der Kirchen vor Ort ind für ihre (selbstgewählte) gesellschaftliche Relevanz. Hoffen wir, daß die Bischofskonferenz einen guten Vorsitzenden bekommen wird...


3

0
 
 Matthäus 5 24. September 2013 

Ich bin sehr traurig

Liebe Mitchristen,

in einem Land mit ca. 5 Millionen Einwohnern kommen mehr als 70.000 Menschen zusammen inklusive zahlreicher katholischer Bischöfe, um für das unveräußerliche Recht auf Leben in allen Stadien des Menschseins einzustehen und in Deutschland ... Gerade einmal 4.500 Menschen, nur ein einziger Bischof der SELK, dafür aber aggressive Lebensfeinde, welche auch noch von einzelnen Funktionären der Linkspartei, der Grünen und SPD gefördert werden.

Vielleicht müßte unser Marsch lauter bzw. heiterer sein! Auch in Frankreich ist dies so. Oder wir sollten die Slowaken bitten, nächstes Jahr ihren Marsch in Berlin abzuhalten! Ich denke, dass der Veranstalter das Konzept einmal überdenken sollte.

Herzliche Grüße
Matthäus 5

P.S.: Manchmal bin ich richtig stolz darauf, dass in meinen Adern auch slawisches Blut fließt.


2

0
 
 Pascal13 24. September 2013 
 

Ich frage mich...

... wieso das in Deutschland nicht möglich ist?


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Slowakei

  1. Zahlreiche Priesterweihen in der Slowakei
  2. Bratislava: Rosenkranzgebet gegen "Istanbul-Abkommen"
  3. Traditionelle Volksmissionen in der Slowakei starten
  4. Slowakei: Komplette Bischofskonferenz beim Marsch für das Leben!
  5. Slowakei: Regierung regelt Kirchenfinanzierung neu
  6. Slowakei vor Neuregelung der Priesterbesoldung
  7. Erzbischof begrüßt slowakisches Nein zu Istanbul-Konvention
  8. 25 Jahre Unabhängigkeit: Erzbischof lobt "Öffnung" der Slowakei
  9. Slowakei: Kirche feiert Seligsprechung von P. Titus Zeman
  10. Slowakischer Priester-Märtyrer Zeman wird seliggesprochen








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  4. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  7. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  8. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  9. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  10. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  11. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  12. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  13. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz