Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Syrien: Weltweit Sorge um von Jihadisten eroberte Christenstadt

9. September 2013 in Weltkirche, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Maaloula, eine Bergstadt mit 2.000 Einwohnern, ist einer der wenigen Plätze der Welt, in denen Aramäisch, die Sprache von Jesus und seinen Jüngern, gesprochen wird


Damaskus-Beirut (kath.net/KAP) Die Einwohner der mehrheitlich christlichen Stadt Maaloula in Syrien fürchten das Schlimmste, nachdem ihr historisch bedeutsamer Heimatort am Samstagabend von der mit al-Qaida verlinkten Rebellengruppe Jabhat al-Nusra (Al-Nusra Front) erobert wurde. Maaloula, eine Bergstadt mit 2.000 Einwohnern, ist einer der wenigen Plätze der Welt, in denen Aramäisch, die Sprache von Jesus und seinen Jüngern, gesprochen wird.

Nach Berichten der US-Agentur AP und des US-Senders ABC marschierten zwei Rebellengruppen am Samstagabend in Maaloula ein. Der Eroberung waren heftige Kämpfe mit der Regierungsarmee vorangegangen.

Am Sonntag startete die Regierungsarme eine neue Offensive zur Rückeroberung der Stadt, berichtete die Moskauer Agentur RIA-Nvosti am Montag. "Wir werden die Stadt befreien", teilte der Befehlshaber der Befreiungsoperation mit.

Nach seinen Worten wird die Offensive dadurch erschwert, dass die Armee kein Feuer aus Panzern und Artillerie eröffnen dürfe, um die historischen Gotteshäuser nicht zu beschädigen.

Nach Angaben des Militärs befinden sich rund 2.000 Jihadisten der Gruppierungen Jabhat al-Nusra und Liwa-al-Islam in der Stadt. Ihre Scharfschützen haben sich unter anderem im Kloster der Heiligen Thekla verschanzt.


Die Islamisten hatten am Donnerstag begonnen, den christlichen Wallfahrtsort Maaloula anzugreifen. Am Samstag fiel er unter ihre Kontrolle. Nach Armeeangaben haben die Zivilisten am Samstag die Stadt größtenteils verlassen.

Maaloula ist für seine Kirchen und Höhlenklöster aus den ersten Jahrhunderten des Christentums berühmt. Der Ort ist einer der wichtigsten christlichen Pilgerorte Syriens, und er war vor dem Bürgerkrieg auch ein beliebtes Touristenziel.

Bei landesweiten Gottesdiensten machten die Christen im Libanon am Sonntag auf die gefährliche Situation ihrer Glaubensgenossen in Maaloula aufmerksam. Die Kirchen riefen zum Gebet für die christlichen Bewohner der historisch bedeutenden Ortschaft auf, die von islamistischen Rebellen eingenommen wurde.

Kirchenschändungen durch Jihadisten

Nach Angaben der katholischen Nachrichtenagenturen "Fides" und "AsiaNews" rissen Jihadisten nach dem Einmarsch in Maaloula das Kreuz von der Kuppel der Kirche des Sergios-Klosters herunter. Auch die Kirchen St. Leontios und die St. Kosmas und Damian wurden beschädigt. Ikonen wurden verbrannt, Kirchentore mit Maschinenpistolen durchlöchert, auf einem Video seien Jihadisten zu sehen und zu hören, die "Allahu akbar" (Gott ist groß) rufen. In den Ohren der ansässigen Christen sei dies Blasphemie.

"AsiaNews" zitierte einen Priester aus Maaloula, der aus Sicherheitsgründen anonym bleiben wollte: "Mit ihrem Vorgehen haben die Jihadisten eine Kriegserklärung gegen die Christen abgegeben."

Die von der "Free Syrian Army" auf Youtube verbreiteten Videos, in denen Milizionäre zu sehen sind, die Kirchen und Christen verteidigen, bezeichnete der Priester als "pure Propaganda". In Wahrheit gebe es immer wieder Drohungen gegen die Christen.

Als besonders bedauerlich bezeichnete es der Priester, dass sich einige muslimische Jugendliche aus dem Städtchen den al-Nusra-Milizionären angeschlossen hätten, obwohl der örtliche Imam erklärt habe, die Gewalttaten seien "gegen den Islam" gerichtet, und obwohl die meisten ortsansässigen Muslime die Christen unterstützten.

Die Beiruter Tageszeitung "Daily Star" zitierte eine Erklärung der "Orthodoxen Versammlung des Libanon", in der darauf verwiesen wird, dass die al-Nusra-Milizionäre bei der Eroberung Maaloulas ein Statement veröffentlichten, wonach es ihnen darum ging, das Städtchen "von den Kreuzfahrern zu befreien". Man müsse doch den Jihadisten endlich begreiflich machen, dass die arabischen Christen "keine Kreuzfahrer sind, sondern die Nachfahren der ursprünglichen Bewohner des Landes", regte die Zeitung an.

Das russische Außenministerium erinnerte am Wochenende in einer Erklärung, dass Maaloula "ein Symbol der christlichen Präsenz in Syrien" sei. In der Erklärung wird darauf verwiesen, dass die Einwohner von Maaloula in der Sprache redeten, in der Jesus Christus gepredigt habe. Die Kirchen der Stadt gehörten zu den ältesten und am meisten verehrten der ganzen Christenheit. Die "terroristischen Attacken" müssten sofort gestoppt werden.

Eine besondere Verantwortung komme in diesem Zusammenhang jenen Kräften "innerhalb und außerhalb der Region" zu, die "absichtlich oder unabsichtlich" die Terroristen ermutigen, so das Ministerium in Richtung Washington, Paris und Ankara.

In Damaskus war am Samstag bei einem Gebet in der Omayyaden-Moschee, zu dem Großmufti Ahmed B. Hassoun in Übereinstimmung mit der Friedensinitiative von Papst Franziskus eingeladen hatte, Solidarität "mit den tragischen Ereignissen von Maaloula" zum Ausdruck gebracht worden. Der Großmufti sagte, niemand hätte gedacht, dass es in Syrien so weit kommen würde, "dass Kirchen und Symbole des Christentums geschändet werden".

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 10. September 2013 
 

es waere super von papst franziskus eine weltweite fasten und gebetswoche fuer alle Bistümer weltweit anzuordnen um für den frieden weltweit zu bitten, in der bibel wird auch berichtet das der koenig von ninve aufgrund von jonas umkehrte und Busse taten und so verschont blieben


0

0
 
 frajo 10. September 2013 

Wieviele Divisionen

hat der Vatikan? Das hatte einst Stalin höhnisch gefragt. Nun, jedenfalls genug - 1 einziger Engel ist dafür ausreichend - um den Kriegstreibern im Pentagon in den erhobenen Arm zu fallen. P. Franziskus jedenfalls hat darum gebetet, diesen Engel, den Engel von Syrien, dort zu postieren. Wenn wir nicht nachlassen im Gebet und dem zugehörigen Fasten, dann wird nach Syrien wieder Friede zurückkehren - ein Friede, den die Welt nicht gibt. Es liegt an uns, und nicht an den waffenstarrenden Amerikanern. Die führen nur aus, was unser König zuläßt.


0

0
 
 frajo 10. September 2013 

@Mushu

Verzeihung; ich hatte wohl zu schnell geschrieben. Das 'lg' sollte auch versöhnlich stimmen. rlg


0

0
 
  10. September 2013 
 

Obamas Kriegspläne

Obamas Kriegspläne richten sich auch gegen die syrischen Christen. Mit seinem geplanten Angriff auf das Land stärkt er fundamentalistische Kreise, die Syrien islamisieren wollen. Was dann auch den Christen und anderen Minderheiten wird, dürfte jedem klar sein, der auf die Entwicklungen in Ägypten unter der Herrschaft der Muslimbruderschaft schaut. Ich bin gespannt, ob Obama die Angriffe auf christliche Gemeinden durch die "Rebellen" überhaupt erwähnen wird. Jetzt presentiert er der Welt Bilder von Giftgasopfern als angebliche Beweise für Assads Schuld. Obama will auf Biegen und Brechen seinen Krieg. Und dieser Kriegstreiber hat schon kurz nach seinem Amtsantritt den Friedensnobelpreis erhalten!


0

0
 
 Mushu 10. September 2013 
 

@frajo

Ich hatte gedacht, dass die Ironie in meinen Worten so überdeutlich hervortritt, dass klar wird, wie sehr ich dieses Dilemma verabscheue. Offensichtlich ist mir dies dennoch nicht gelungen, das tut mir Leid.


1

0
 
 Mushu 10. September 2013 
 

Ein Herzstich

"... und der Westen,und besonders wir, schauen tatenlos zu", O contraire! Das tun wir ja nicht! Schauen Sie mal genau hin, womit da in Syrien gekämpft wird. Das ist "Made in Germany"! Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie gefährlich diese Gebetsinitiative des Hl. Vaters aus wirtschaftlicher Perspektive war? Deutschland ist eines der größten Waffenexporteure der Welt; da profitiert auch die Kirche in Form von Kirchensteuern von! Das finden Sie zynisch? Sorry, nur es ist die Realität.


1

1
 
 Hadrianus Antonius 9. September 2013 
 

Ein Herzstich

Ma'lula war, neben den 2 sehr kleinen Ortschaften Bakha'a und Djub'adin, der letzte Ort wo noch ein westaramäischer Dialekt, mit der Sprache unseres Herrn Jesu Christi direkt verwandt, gesprochen wurde.
Die gewaltige Bedeutung dieses Ortes, sowohl sprachlich als religiös, und das letzte für die Christen und auch für viele muslimische Syrer vor Ort geltend, ist in Syrien und in der arabischen Welt überall bekannt; hier wurde gezielt dem syrischen Christentum den höchstwahrscheinlich endgültigen Todesstich zugefügt- und der Westen,und besonders wir, schauen tatenlos zu, noch feiger als bei dem Völkermord an den Armeniern.
Es wird endlos über Juchtenkäfern, Spixara's, Amurleoparden und Großpanda's diskutiert- aber das Leben dieser verfolgten und gefolterten Christen ist im Westen total unwichtig.
Beten wir, besonders für die 13 Nonnen und die 27 Waisen im Theklakloster,und unterstützen diese Menschen auch bei uns.


1

0
 
 Stefan Fleischer 9. September 2013 

Und die USA

die sich so gerne in der Rolle der Kämpfer gegen den Terrorismus profilieren, haben die auch nur ein Wort gegen die Terroristen in den Reihen der Rebellen gesagt? Oder liefern sie ihnen vielleicht sogar noch Waffen?

Eigentlich sollten sie doch wissen, dass sie von solchen Leuten keine Dankbarkeit erwarten können. Im Gegenteil. Wenn sie in Syrien gewinnen werden sie den Rest der Waffen gegen die Lieferanten einsetzen.

Unser Papst sieht das sehr klar. Es ist ein Krieg im Interesse der Waffenfabrikanten.


1

0
 
 Cinderella01 9. September 2013 
 

Vor 330 Jahren

standen die Türken vor Wien. Die Sache schien aussichtslos, aber Europa hat gekämpft und gebetet und am Ende den Glauben unsere Kultur gerettet. Hätten die damals in Wien nur nach Frieden gerufen, anstatt für den Sieg zu kämpfen und zu beten, müssten wir uns heute über die Zerstörung von Kirchen im Nahen Osten keine Gedanken mehr machen. Denn dann hätten wir in Europa auch keine mehr ... Dank an die tapferen Männer und Frauen, die damals durchgehalten und Wien bis aufs Blut verteidigt haben. Beten wir für sie.


1

0
 
 Tin 9. September 2013 
 

Böses Ende

Es wird mit den Christen genauso in Syrien zu Ende gehen, wie im Iraq. Höchstens Russland, könnte militärisch den Christen beistehen. Alle anderen "christlichen" West-Länder haben eigene hausinternen Interessen. Geopolitisch in den Arabischen Ländern die wirtschaftliche Zukunft sichern, somit bloß nicht negativ auffallen, es reicht aus sich verbal zu empören. Dass muss ja definitiv ausreichen, es geht ja nicht um die Christen. Oder sind sie vielleicht halt absolut feige, damit bloß die einheimischen Muslime nicht geärgert werden, die könnten ja böse werden ?. Eine nicht kleine Vorhut ist ja mit europäischen Pässen schon in Syrien aktiv, beim Kopfabhacken, oder Kirchenschänden, dass nennen die dann den Frieden bewerkstelligen. Apropo, der Großmufti sagte, niemand hätte gedacht, dass es in Syrien so weit kommen würde, "dass Kirchen und Symbole des Christentums geschändet werden", nicht mal er ? und reibt sich wahrscheinlich zufrieden die Hände.


1

1
 
 Prophylaxe 9. September 2013 
 

wo bleibt die Empörung

in den GEZ- Medien ?
Und wo bleibt Fatima Roth ?
Eine Schande, was in diesem Land vor sich geht und westliche Kriegstreiber sich mit Jihaddisten verbünden.
Das Schicksal des christliches Erbes und ihrer Bevölkerung ist ihnen keine rote Linie wert.


2

1
 
 Unverstellt 9. September 2013 
 

Salafisten in Dortmund...

...peitschten noch vorher kräftig ein. Sie riefen vor ein paar Tagen zum Kampf gegen die Christen in Syrien und Ägypten auf. Im Namen der Religionsfreiheit gehen diese Kriegshetzer auch noch frei in Deutschland umher. Der Fernsehbericht wurde im WDR ausgetrahlt. Einfach in der Mediathek nachschauen.


3

1
 
 Martyria 9. September 2013 

Übersetzung

Gerade bei solch schrecklichen und verabscheuungswürdigen Vorkommnissen sollte kath.net auf die richtige Übersetzung des Schlachtrufs "Allah(u) akbar" mit "Allah ist größer / am größten" (gramm. ein Elativ) achten. Nur so wird die immanente politische Dimension beim Gebrauch deutlich und trifft auch eher das Kernanliegen der Terroristen dort.


2

0
 
 Scotus 9. September 2013 

Wir dürfen nicht aufhören zu beten!

Die Situation - gerade für die Christen - ist eine einzige Katastrophe. Ein Militärschlag scheint nicht abzuwenden sein, sondern wird vorerst nur hinausgezögert. Der Krieg wird mit Krieg beantwortet.
Not und Elend sind nicht abzuwenden.

Umso mehr braucht es unser Gebet, dass wir nicht aufhören inständig Gott zu bitten, dass noch Größeres Unheil abgewendet werden kann. Nur das Gebet und Friedensgespräche zwischen den verantwortlichen Machthabern können eine Lösung sein.

Wir können nur Gott um Hilfe anflehen und dürfen nicht aufhören zu beten!


1

0
 
 kreuz 9. September 2013 

mein Gott...

die Menschen haben sich nicht gebessert seit Deiner Kreuzigung...


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  2. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  3. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  4. Schwager von Asia Bibi ermordet
  5. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen
  6. „Manche träumen immer noch davon, die Christen zu verjagen“
  7. Video gibt Hoffnung für im Niger entführten Missionar
  8. Türkei: Entführte Mutter eines Priesters tot aufgefunden
  9. Nigeria: Viele Bischöfe demonstrieren gegen blutige Christenverfolgung
  10. Macron wird Asia Bibi die französische Ehrenbürgerschaft verleihen








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz