Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Nordirland: Protestant verurteilt Ausschreitungen

16. Juli 2013 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Evangelischer Pastor: In die Kirche gehen, statt Krawall zu schlagen


Belfast (kath.net/idea) In Nordirland hat ein evangelischer Pastor die Ausschreitungen radikaler Protestanten verurteilt. Er empfinde Abscheu für die „hirnlose Gewalt“, sagte Jack McKee von der Neues-Leben-Gemeinde in der City von Belfast.

Seine Kritik richte sich nicht gegen friedliche Proteste, die in jeder Demokratie erlaubt sein müssten, teilte McKee im Internet-Netzwerk Facebook mit. Er sehe sich im Einklang mit der großen Mehrheit der Menschen in Nordirland, ungeachtet ihres Glaubens oder ihrer Kultur. Der Pastor rief die Protestierenden auf, zu Gottesdiensten in die Kirchen zu kommen.


Vom 12. Juli an war es jede Nacht in Belfast zu Krawallen gekommen. Vermummte Jugendliche bewarfen Polizisten mit Steinen, Flaschen und anderen Gegenständen. Die Gesetzeshüter gingen mit Gummigeschossen gegen die Angreifer vor. Etwa 35 Personen wurden vorläufig festgenommen. Allein in der ersten Nacht wurden 32 Polizisten verletzt.

Die Unruhen waren durch ein Verbot ausgelöst worden, den traditionellen Marsch des protestantischen Oranierordens durch eine Straße im Norden Belfasts führen zu lassen. Mit der Parade am 12. Juli erinnert der Orden an den Sieg von Wilhelm von Oranien über den katholischen König Jakob II. im Jahr 1690. Im britischen Nordirland bekämpfen sich seit Jahrzehnten Protestanten, die für die Zugehörigkeit zu Großbritannien eintreten, und Katholiken, die den Anschluss an die Republik Irland anstreben. Von den etwa 1,7 Millionen Einwohnern sind 53 Prozent evangelisch und 44 Prozent katholisch. Der Rest gehört keiner oder einer anderen Religion an.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wischy 18. Juli 2013 
 

Bewusste Provokation

Endlich erhebt ein protestantischer Pfarrer seine Stimme gegen einen Brauch, der auch nur als bewusste Provokation aufgefasst werden kann. Wenn protestantische Iren, die sich als Briten fühlen, in Erinnerung an einen früheren Sieg über die Katholiken im Triumph ausgerechnet durch katholische Viertel ziehen, dann provozieren sie bewusst. Dann empfinden die katholischen Iren ihre Mitbürger als Okkupanten, die sie am liebsten vertreiben möchten, statt als Mitbürger, die selber auch dazu beitragen, zu einer Einigung zu kommen. Wieso verstehen die "protestantischen Briten" das nicht? Hier mischen sich nationale und religiöse Motive unheilvoll.


0

0
 
 elmar69 16. Juli 2013 
 

Benennung der Streithähne

Man sollte die Streithähne eigentlich nicht nach Ihrer Konfessionszugehörigkeit benennen.

Die Auseinandersetzung hat überhaupt nichts mit religiösen Ansichten zu tun.

Sinnvollerweise sollte man von Iren und Briten reden. Der Konflikt stammt aus der Zeit, als Irland noch britische Kolonie war, im Befreiungskrieg konnte halt nicht die ganze Insel von den Besatzern befreit werden.


1

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Nordirland

  1. Nordirland: Christliche Kirchen müssen angeben, ob sie gleichgeschlechtliche Paare trauen oder nicht
  2. Britisches Parlament will Abtreibung in Nordirland liberalisieren
  3. Großunternehmen wollen ‚Homo-Ehe’ in Nordirland
  4. Protestant Paisley nannte den Konvertiten Tony Blair einen 'Trottel'
  5. Nordirische Schüler sollen keine Kruzifixe mehr tragen dürfen








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz