22 März 2013, 10:30
Kardinal Bergoglio: Die Frauen wissen, dass sie ein Kind getötet haben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus'
Bergoglio im Jahr 2010 über die Frage der Abtreibung: "Die schwangere Frau trägt in ihrem Bauch ja keine Zahnbürste und auch keinen Tumor. Die Wissenschaft zeigt, dass das neue Wesen den gesamten genetischen Code in sich trägt". Von Petra Lorleberg

Buenos Aires (kath.net/pl) Die Haltung gegenüber der Abtreibungsfrage sei „nicht nur eine religiöse Frage, sondern auch eine moralische Frage auf wissenschaftlicher Grundlage“, betonte Kardinal Jorge Mario Bergoglio, vormaliger Erzbischof von Buenos Aires und inzwischen Papst Franziskus. In einem Kurzinterview, das sich im Interviewband „El jesuita, Conversaciones con el cardenal Jorge Bergoglio“ (erschienen 2010) findet, hatte ihm ein Journalist das Stichwort gegeben: „Viele behaupten, dass der Widerstand gegen die Abtreibung [nur] nur eine Frage der Religion sei.“ Bergoglio hatte darauf entgegnet: „Ganz und gar nicht! Die schwangere Frau trägt in ihrem Bauch ja keine Zahnbürste und auch keinen Tumor. Die Wissenschaft zeigt, dass das neue Wesen den gesamten genetischen Code in sich trägt. Das ist beeindruckend. Folglich geht es nicht nur um eine religiöse Frage, sondern ganz klar auch um eine moralische Frage auf wissenschaftlicher Grundlage, denn wir sprechen über die Gegenwart eines menschlichen Wesens.“

Werbung
ninive 4


Danach fragte der Journalist nach dem Grad der Verantwortlichkeit der Frau, die abtreibt und derer, die die Abtreibung durchführen. Bergoglio antwortete: „Ich möchte da nicht nur von Verantwortlichkeit sprechen… für mich gibt es da mehr… Ich möchte nicht von Mitleid sprechen, ohne das Mitgefühl im biblischen Sinn des Wortes zu nennen.“ „Sie wissen es ja selbst“, sprach er den Fragesteller an, „welchen Druck Fachleute – oder auch Nicht-Fachleute – erzeugen, die aus Kälte heraus und für Geld handeln.“ Diese Kälte stehe „den Gewissensnöten gegenüber, der Reue, die viele Frauen einige Jahre nach der Abtreibung fühlen.“ Wer im Beichtstuhl sitze, der höre sich Dramen an, „denn die Frauen wissen, dass sie ein Kind getötet haben“, so Bergoglio.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Der Skandal von Altomünster (202)

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

Die Freiheit der Kinder Gottes: nicht das Gesetz, der Heilige Geist! (62)

Bode: Dann auch verheiratete Priester in Deutschland? (55)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (53)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (45)

Bischof Feige greift Kardinal Woelki an (43)

Alfie: Krankenhaus stellte Geräte ab, doch ER will nicht sterben (41)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (33)

Welcher DBK-Maulwurf hat Joachim Frank den Brief zugespielt? (28)

Berufungsgericht verweigert Ausreise von Alfie (27)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (26)

Bayern: Künftig ein Kreuz in jeder staatlichen Behörde (24)

Moslems bitten katholischen Priester um Exorzismus (22)

Zu viel vorgetäuschte Harmonie zwischen Kirchen wäre kontraproduktiv (17)