22 März 2013, 10:30
Kardinal Bergoglio: Die Frauen wissen, dass sie ein Kind getötet haben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus'
Bergoglio im Jahr 2010 über die Frage der Abtreibung: "Die schwangere Frau trägt in ihrem Bauch ja keine Zahnbürste und auch keinen Tumor. Die Wissenschaft zeigt, dass das neue Wesen den gesamten genetischen Code in sich trägt". Von Petra Lorleberg

Buenos Aires (kath.net/pl) Die Haltung gegenüber der Abtreibungsfrage sei „nicht nur eine religiöse Frage, sondern auch eine moralische Frage auf wissenschaftlicher Grundlage“, betonte Kardinal Jorge Mario Bergoglio, vormaliger Erzbischof von Buenos Aires und inzwischen Papst Franziskus. In einem Kurzinterview, das sich im Interviewband „El jesuita, Conversaciones con el cardenal Jorge Bergoglio“ (erschienen 2010) findet, hatte ihm ein Journalist das Stichwort gegeben: „Viele behaupten, dass der Widerstand gegen die Abtreibung [nur] nur eine Frage der Religion sei.“ Bergoglio hatte darauf entgegnet: „Ganz und gar nicht! Die schwangere Frau trägt in ihrem Bauch ja keine Zahnbürste und auch keinen Tumor. Die Wissenschaft zeigt, dass das neue Wesen den gesamten genetischen Code in sich trägt. Das ist beeindruckend. Folglich geht es nicht nur um eine religiöse Frage, sondern ganz klar auch um eine moralische Frage auf wissenschaftlicher Grundlage, denn wir sprechen über die Gegenwart eines menschlichen Wesens.“

Werbung
kathtreff


Danach fragte der Journalist nach dem Grad der Verantwortlichkeit der Frau, die abtreibt und derer, die die Abtreibung durchführen. Bergoglio antwortete: „Ich möchte da nicht nur von Verantwortlichkeit sprechen… für mich gibt es da mehr… Ich möchte nicht von Mitleid sprechen, ohne das Mitgefühl im biblischen Sinn des Wortes zu nennen.“ „Sie wissen es ja selbst“, sprach er den Fragesteller an, „welchen Druck Fachleute – oder auch Nicht-Fachleute – erzeugen, die aus Kälte heraus und für Geld handeln.“ Diese Kälte stehe „den Gewissensnöten gegenüber, der Reue, die viele Frauen einige Jahre nach der Abtreibung fühlen.“ Wer im Beichtstuhl sitze, der höre sich Dramen an, „denn die Frauen wissen, dass sie ein Kind getötet haben“, so Bergoglio.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!













Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutsche Theologin wettert gegen Eucharistieprozessionen und Ablässe (86)

Sind Kirchen nicht „systemrelevant und existenzsichernd“? (48)

Schwere Wasserschäden am Pestkreuz bei Papstsegen 'Urbi et orbi' (37)

Viele Gebetsaufrufe, aber kaum Aufrufe zur Umkehr (36)

Boff: Coronavirus ist ‚Vergeltung’ von ‚Mutter Erde’ (33)

Gegenwart Christi kann nicht durch Online-Gottesdienste ersetzt werden (29)

#corona - Kardinal Cupich lässt Nottaufen verbieten! (29)

Deutscher Katholik klagt gegen Gottesdienstverbot (29)

Hannover: Polizei verbot Gebetstreffen von Polen in Kirche (25)

Marienerscheinungen und die Corona-Krise (25)

EKD-Kirchenrechtler warnt vor 'faschistoid-hysterischen Hygienestaat“ (24)

"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein" (24)

Eucharistischer Segen ‚Urbi et Orbi’ gegen die Corona-Seuche (19)

#Corona - Regensburger Generalvikar ruft zum Ideensammeln auf (19)

kath.net in Not! (17)