02 März 2013, 09:45
Es war nie meine Absicht, Kollegen zu beleidigen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Ein Gastkommentar von Ludwig Ring-Eifel, Chefredakteur der KNA

Bonn (kath.net)
Wie ich Ihnen bereits damals schrieb, war es nie meine Absicht, Kollegen zu beleidigen, lächerlich zu machen oder zu attackieren, die an dem nun vielfach benannten Treffen in Rom teilgenommen haben.

Die meisten der in meinem Artikel genannten Kollegen kenne ich schon lange, und beim Treffen in Rom habe ich nichts über Sie erfahren, was Eingang in meinen Artikel gefunden hätte.

Werbung
christenverfolgung


Ich wollte darin lediglich analysieren, welche Auswirkungen der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. auf die katholische Publizistik in Deutschland hat. Mein Artikel beschreibt, dass diese Publizistik von einer gewissen Lagerbildung gekennzeichnet ist. Meine Ausgangsthese war: Die eher konservative (zugleich aber agile, kreative und bisweilen laute) Minderheit verliert mit Benedikt XVI. eine wichtige Stütze in ihrem Streit um die Meinungsführerschaft gegen die eher liberale (zugleich aber kirchensteuerfinanzierte und publizistisch unauffällige) Mehrheit.

Ich habe an keiner Stelle Partei ergriffen für das eine oder das andere Lager, wenngleich ich zugegebenermaßen beide Seiten zugespitzt und mit einordnenden Attributen beschrieben habe. Ich habe erwähnt, dass kath.net weniger bekannt ist als der Spiegel. Ich habe von „rechts“ und von „links“ gesprochen. Ich habe daran erinnert, dass das “linkschristliche“ Publik Forum mehr Abonnenten hat als das qualitativ hochwertige „Vatican magazin“.

Meine eigene Haltung zu Lehre und Amtsausübung von Benedikt XVI. (und übrigens auch zu seiner Wiederzulassung der alten lateinischen Messe) habe ich in zahlreichen Artikeln, Interviews und sonstigen Beiträgen öffentlich dargelegt. Die meisten davon kann man unter meinem Autorennamen auch heute noch im Internet nachlesen.

Ich finde es schlimm, dass mir unterstellt wird, ich hätte Journalistenkollegen ausspioniert und denunziert. Aber noch mehr schmerzt es mich, dass ich nun auf den kath.net-Seiten als ein angeblicher Gegner von Papst Benedikt XVI. an den Pranger gestellt werde.

Foto: (c) kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (74)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (48)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (38)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (36)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (34)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (33)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (27)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (18)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)