Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

Erzbischof: Minderheit verursacht religiöse Konflikte in Nigeria

7. November 2012 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der nigerianische Erzbischof Ignatius Ayau Kaigama warnt davor, religiöse Konflikte zwischen Christen und Muslimen zu dramatisieren.


München (kath.net/KNA) Der nigerianische Erzbischof Ignatius Ayau Kaigama (Foto) warnt davor, religiöse Konflikte zwischen Christen und Muslimen zu dramatisieren. Schuld an den «ungerechtfertigten Angriffen» auf Christen in Nigeria sei eine Minderheit, die terroristische Gruppe Boko Haram, sagte Kaigama am Dienstag in München bei einer Tagung zum Thema «Menschenrecht Religionsfreiheit». Diese Gruppe stelle die größte Bedrohung für das Land dar. Die Mitglieder seien bereit zu töten und zu sterben. Christen könnten oft nicht ohne Sicherheitsdienst Gottesdienst feiern.


Dennoch dürfe von dieser fundamentalistischen Gruppe nicht auf alle Muslime geschlossen werden, warnte der Erzbischof von Jos weiter. Die Mehrheit der Mitglieder beider Religionen wolle friedlich zusammenleben. In Jos etwa hätten Muslime Christen zum Fastenbrechen eingeladen. Als Lösungsvorschläge für ein friedliches Zusammenleben im Land nannte Kaigama eine stärkere Waffenkontrolle und mehr Investitionen in Infrastruktur, Bildung und Gesundheit.

An die internationale Gemeinschaft appellierte Kaigama, das westafrikanische Land nicht zu vergessen. «Nicht in Nigeria zu investieren, heißt, die Terroristen zu unterstützen.» Die internationalen Medien könnten zu einer Lösung beitragen, indem sie Vorfälle nicht als muslimisch-christliche Konflikte aufbauschten, sondern zeigten, dass die Taten Angriffe einer islamistischen Minderheit seien. - Organisiert hat die zweitägige Konferenz die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung zusammen mit der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Victor 9. November 2012 
 

@ulmi

Genau so ist es- so wie Sie es sagen. Hat man jemals gehört, daß islamische Autoritäten die Angriffe auf Christen verurteilen? Hat man jemals gehört, daß islamische Würdenträger sagen, daß man im Namen Allahs, des Erhabenen, keine Menschen umbringen darf?- denn diese Moslems morden ausdrücklich \"im Namen Allahs\".
Es sind immer \"Minderheiten\" im Islam, die den Koran mit Gewalt verbreiten- von Mohammed angefangen.
Die Gewalt ist wesentlicher Bestandteil dieser Religion.
Und ein islamischer Prediger oder Gelehrter, der dagegen etwas sagt, muß selbst um Leib und Leben fürchten.
Viele Moslems sind sicherlich zum Frieden geneigt, weil das einfach menschlich ist und mit dem Islam nichts zu tun hat.


0

0
 
 ulmi 8. November 2012 
 

Nicht alle Muslime sind so.

Ein immer wieder gebetsmühlenartig aufgeführtes „Totschlag-Argument“. Natürlich sind nicht alle Muslime gewaltbereit, bei Weitem nicht. Das müssen sie auch nicht. Keine Gesellschaft, keine Religion, keine Ideologie verfügt über Anhänger, die ALLE dasselbe tun. Aber bei Muslimen müssen scheinbar immer ALLE gleichgeschaltet sein, um Kritik anbringen zu dürfen. Derweil geht es hier doch nicht um Kritik am einzelnen Menschen. Es geht um das Fundament. Und nur das Fundament bestimmt, was aus ihm erwachsen darf. Ist das Fundament schlecht, bringt es Schlechtes hervor, je mehr man sich ihm nähert; ist es gut, bringt es Gutes hervor, dto.

Und genau um diesen Punkt bewegt sich die Islamkritik!


1

1
 
 Sterblicher 8. November 2012 
 

@Dominique

Ich bin anderer Auffassung. Wenn der Diskurs die Wurzel allen Übels wäre, dann müsste man diesen unterbinden. Die Erfahrungen in den industrialisierten Industrienationen des Westens zeigen aber, dass sich satte und zufriedene Bevölkerungsschichten nicht radikalisieren lassen, egal mit welcher Ideologie. Sind aber die vitalen Bedürfnisse nicht mehr gewährleistet, ist es ein Leichtes, die perspektivlos darbenden Menschen aufzuhetzen.


0

0
 
 dominique 8. November 2012 
 

@Sterblicher - eigentliche Verursacher von Gewalt

sind Diskurse. Diskurse versammeln Menschen zu Gruppen und liefern Handlungsmotivationen, Handlungsrechtfertigungen, Handlungsanweisungen usw. Der Islam generiert traditionell sehr aktive Gewaltdiskurse und legitimiert sie alle (egal ob er gerade gegen eine Macht in Opposition steht oder selbst die Macht ausübt). Der Denkfehler ist die Legende vom \"aufgestauten Hass\". Damit legitimieren Machthaber bestimmter Machthaber-Ideologien ihr Machtgebaren. Das Ganze ist ein geistiger Holzweg. Die \"islamische Version\" dieses Holzweges ist noch schlimmer als alle bisher von unseren Ideologien entwickelten Holzwege. Ich kenne bisher nur eine schlüssige und menschlich haltbare Alternative: Gandhi.


1

1
 
 silas 8. November 2012 

Danke, lieber Erzbischof!

Papst Benedikt und auch schon sein Vorgänger rufen immer neu zu einem Dialog der Religionen auf.
Mehr und mehr unstrittig wird, dass es im Namen einer Religion und schon gar nicht in Gottes Namen Heilige Kriege geben darf. Freilich verteidigen muss man seine Glaubensueberzeugung können - manchmal zum Schutz vor Irren und Verbrechern sogar mit Waffengewalt.

Der offensichtliche Unterschied zu früheren Zeiten ist, dass fast allgemein anerkannt wird, dass eine bestimmte Religionszugehoerigkeit kein Verbrechen ist und in Glaubensfragen irrende sind keinesfalls \" Irre\" sind, sie machen vielmehr, von der im Vaticanum 2 beschriebene und durch mehrere nachkonziliare päpstliche Schreiben herausgehobene, Religionsfreiheit Gebrauch. Irrende werden mit Argumenten und Gottes Zutun nicht aber mit Waffen überzeugt.

Inwieweit man sich vor irren Vernatikern und terroristischen antireligiösen Gruppierungen auch mit Waffengewalt schützen muss, ist mehr eine politische als religiöse


0

0
 
 Sterblicher 8. November 2012 
 

Wohltuende Richtigstellung

Bischof Kaigama hat auf die eigentliche Ursache von Gewalt hingewiesen: Die Entbehrung vitaler Bedürfnisse. Die Herren der Welt lenken von ihrer Verantworung für Mord, Hunger und Krieg ab, wenn sie mittels ihrer Medien religöse oder ethnische Zugehörigkeiten ursächlich anschuldigen. Jene bahnen lediglich den Weg der Entladung des aufgestauten Hasses. Man darf als wahrheitsliebender Katholik nicht müde werden, den eigentlichen Verursacher von Gewalt anzuprangern. Es ist die zur Tugend erhobene Gier des internationalen Finanzkapitals, die mehr und mehr Völkern jede Lebensgrundlage entzieht.


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  2. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  3. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  4. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  5. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  6. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  7. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  8. Sudan ahndet das Verlassen des muslimischen Glaubens künftig nicht mehr mit Todesstrafe
  9. Irak: Christen weiterhin von Auslöschung bedroht
  10. Sex vor Ehe - Islamische Auspeitschung mit Mundschutz in Indonesien








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz