26 Oktober 2012, 10:00
Kardinal George: Mein Nachfolger wird im Gefängnis sterben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Die Säkularisierung der Kultur sei wichtiger als politische Fragen oder die Wahlen. Der Säkularismus sei aber auf der falschen Seite der Geschichte, schreibt Kardinal Francis George, der Erzbischof von Chicago.

Chicago (kath.net/CWN/jg)
Die Säkularisierung der amerikanischen Kultur sei ein viel wichtigeres Thema als politische Fragen oder der Ausgang der Wahlen im November, schreibt Kardinal Francis George, Erzbischof von Chicago, in seiner Kolumne in der „Catholic New World“, der Zeitung der Erzdiözese Chicago.

Werbung
syrien1


Der derzeit laufende Wahlkampf habe antireligiöse Ressentiments ans Tageslicht gebracht, die in den letzten Jahrzehnten immer stärker geworden waren. Viele davon seien direkt gegen die katholische Kirche gerichtet. Der Säkularismus sei aber auf der falschen Seite der Geschichte, auf die es wirklich ankomme. Das treffe auf jede Ideologie zu, die sich von Gott losgesagt hätte, fuhr der Kardinal fort.

Vor einigen Jahren habe er auf dramatische Weise ausdrücken wollen, welche Folgen eine völlige Säkularisierung der Gesellschaft haben würde. „Ich erwarte, im Bett zu sterben, mein Nachfolger wird im Gefängnis sterben und dessen Nachfolger wird als Märtyrer auf einem öffentlichen Platz sterben“, habe er damals gesagt. Die Aussage war in einem Gespräch mit Priestern gefallen, er habe sie nie aufgeschrieben. Da sie aber ein Teilnehmer auf seinem Smartphone aufgezeichnet habe, sei sie mittel der neuen Medien weltweit verbreitet worden. Er sei richtig zitiert worden, bestätigt Kardinal George, jedoch fehle der letzte Satz, den er über den Nachfolger des Märtyrerbischofs gesagt habe: „Sein Nachfolger wird die Scherben einer zerstörten Gesellschaft aufheben und mithelfen, die Zivilisation neu aufzubauen, wie es die Kirche so oft in der Geschichte getan hat.“ Er wolle diese Aussage auch nicht als Prophezeiung verstanden wissen, sondern er habe seine Zuhörer dazu veranlassen wollen, einmal außerhalb gewohnter Kategorien zu denken, die den privaten und öffentlichen Diskurs manchmal einschränken, schreibt der Kardinal.



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Brasiliens neuer Außenminister: Klimawandel ‚marxistische Ideologie’ (70)

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (48)

Kardinal: „Es ist aber besser, an Hunger zu sterben“ (37)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

Der Traum alter Männer (31)

R. I. P. Robert Spaemann (29)

Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ (25)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (25)

Vatikan reist mit hochrangiger Delegation zu UN-Migrationsgipfel (23)

SPD-Jungpolitiker: Wenn das abgetriebene Kind auf dem OP-Tisch stöhnt (21)

Die Todesengel von links (18)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (12)

Italienische Regierung für Kreuze und Krippen in Klassenzimmern (11)

Bereite Dich auf das große Fest vor! (11)

Irisches Parlament legalisiert Abtreibung (11)