Login




oder neu registrieren?


                                                        Coming soon: Die mobile Version von kath.net - Wir bitten noch um etwas Geduld! DANKE!

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Argentinischer Bischof tritt nach Skandalfotos zurück

26. Juni 2012 in Chronik, 33 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zuerst war es für Bischof Fernando Bargallo eine "Freundin aus Kindertagen" Papst Benedikt hat RÜCKTRITT angenommen!


Buenos Aires (kath.net/CNA) „Eine Freundin aus Kindertagen“, so nennt der argentinische Bischof Fernando Bargallo die Frau in seiner Nähe (siehe Foto). In den Medien kursieren Aufnahmen, die den Bischof von Merlo-Moreno in vertrauter Nähe mit einer Bikini-Schönheit zeigen. Diese Fotos seien vor zwei Jahren in Mexiko aufgenommen worden, erläuterte Bargallo, „ich bin schon mein ganzes Leben ein enger Freund der Familie“. Die vielen anderen Bekannten, welche dabei gewesen seien, würden auf den Fotos nicht gezeigt, und er sei zwar gleichzeitig wie die junge Frau in Mexiko gewesen, doch aus anderen Gründen. Der 57-jährige Bischof war bis vor einem Jahr der Präsident des argentinischen Caritasverbandes und ist aktuell der Präsident des lateinamerikanischen Caritasverbandes.

„Ich bedauere, dass diese Situation, die von meiner Seite aus unvorsichtig gewesen war, zu Fehlinterpretationen führen könnte. Ich bitte aufrichtig um Vergebung, falls dieser Vorfall Schaden ausgelöst hat oder Schaden auslösen wird“, sagte Bischof Bargello wörtlich in seiner Stellungnahme am 19. Juni. Er möchte „klar feststellen, dass ich Gott und der Kirche in dem Dienst, der mir anvertraut worden ist, völlig verpflichtet bin“, und dass er „sehr tiefe Gefühle für das Priestertum und für meine Hingabe an den Herrn Jesus habe“, worin er „hoffe, bis zum Ende durchzuhalten“.

UPDATE: Bischof Fernando Bargallo hat am Freitag bei einer Versammlung der Priester seiner Diözese seinen Rücktritt angekündigt und dies danach auch der Apostolischen Nuntiatur in Buenos Aires bekanntgegeben. So berichtete die spanische Tageszeitung "El País" unter Verwendung von Information der argentischen Zeitung "Clarín.com". Bischof Bargallo hat inzwischen zugegeben, dass er eine nähere Beziehung zu der Frau habe, mit welcher er am Strand fotografiert worden war. Papst Benedikt XVI. hat am Dienstag das Rücktrittsgesuch des 57-jährigen Oberhirten der Diözese Merlo-Moreno nahe der Hauptstadt Buenos Aires angenommen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Laurentius_von:_Rom 27. Juni 2012 
 

@ carhein71

Nun, ich habe nur die Bilder gesehen. Hierin einen Bischof zu erkennen, ist mir sehr schwer gefallen! Auch seine Erklärung war ja nicht gerade von Aufrichtigkeit geprägt, um es zurückhaltend zu formulieren!
Also: Worin bestehen hier „Stil und Ehre“?


1

1
 
 Tina 13 26. Juni 2012 

Argentinischer Bischof tritt nach Skandalfotos zurück

Da könnte man jetzt sagen, dumm gelaufen.

Irgendwann kommt alles auf den Tisch, es wird sich zeigen, ob der Tisch groß genug ist.

1 Joh 3,20-22 Denn wenn das Herz uns auch verurteilt - Gott ist größer als unser Herz und er weiß alles. Liebe Brüder, wenn das Herz uns aber nicht verurteilt, haben wir gegenüber Gott Zuversicht; alles, was wir erbitten, empfangen wir von ihm, weil wir seine Gebote halten und tun, was ihm gefällt.


2

3
 
 Ester 26. Juni 2012 
 

Die frage wäre. ob wir genauso reagieren, wenn

es kein Bischof wäre, sondern ein anderer, als \'gut katholisch\' bekannter, anderweitig verheirateter Prominenter.
Das ist übrigens kein Plädoyer für amouröse Abenteuer von geistlichen, aber ein Plädoyer gegen amouröse Abenteuer von Laien und die frustrierte Feststellung, das an der Splitter und Balken Geschichte viel Wehres ist.


3

3
 
 carhein71 25. Juni 2012 
 

Stil und Ehre

Wenigstens hat er Stil und Ehre bewiesen. So kann man diesem MENSCHEN verzeihen. Er hat sich zwar viel zerstört aber so er sich bekehrt, verdient er als MENSCH behandelt zu werden. Niemand sollte den Stab brechen. Es könnten Splitter in die Hand fahren und sehr, sehr wehtun!


6

2
 
 jadwiga 24. Juni 2012 

@Dismas, @Kaiserin

Danke für die Klarstellung!


1

0
 
 Fröhlich 24. Juni 2012 

es gibt - leider gottes - genug priester, die ähnliches praktizieren

nur ist das interesse für einen bischof größer als für einen dorfpfarrer. so viel heuchler im priesterstand!


2

1
 
 Buhata_DEL 24. Juni 2012 

3 Festhaltungen:

1. Würde das ein Ehepartner vom anderen sehen wäre es vermutlich erklärungbedürftig, hängt aber wohl auch von der Beziehung der abgebildeten Frau zur Freundschaftsclique des Ehepaares ab.
2. Ob da Sex im Spiel ist, kann man hier beim schlechtesten Willen nicht beurteilen. Unklug und negativ für die (Pauschal-)Beurteilung des Priesterstandes ist dieses Verhalten eines Priesters allemal, egal in welcher \"Herarchiestufe\". Daher:
3. Ich persönlich danke kathnet für diese Veröffentlichung: Vielleicht hilft sie dem einen oder anderen Priester unkluge Situationen zu vermeiden, auch wenn dieser Priester das Keuschheitsgelübde dabei nicht bricht und auch nicht brechen will.
Abschließend: Wir sehen hier lediglich ein Foto!!! Beten wir (weiterhin) für die Priester, mit oder ohne Foto.


5

1
 
 kathi 24. Juni 2012 
 

Nähere Beziehung

Bedeutet eine nähere Beziehung eine sexuelle Beziehung? Das muss doch nicht zwangsläufig sein.


3

3
 
 Dismas 24. Juni 2012 

@jadwiga, @goegy

die Anrede für einen Bischof ist \"Hochwürdigster Bischof\" oder Exzellenz.
Bei aller Großzügigkeit, das Bild ist eindeutig!
@goegy Ihr Statement möchte ich nun aber nicht ernst nehmen sondern als übertriebene Polemik. Wenn Sie es jedoch wirklich so meinten, wie Sie schrieben, dann ist Ihnen kaum mehr zu helfen....


3

2
 
 kaiserin 24. Juni 2012 
 

@ Flammpunkt ---- Über Dalai Lama als\"Heiligkeit\" bin ich nicht informiert. Es könnte aber sogar sein...Grüße!


1

1
 
 SpatzInDerHand 23. Juni 2012 

Soso. Rücktritt. Es war ja angeblich alles so harmlos...


2

2
 
 Flammpunkt 23. Juni 2012 

@kaiserin

Wird der Dalai Lama nicht auch mit \"ihre Heiligkeit\" angesprochen?
Ich meine mich daran zu erinnern...


1

2
 
 jadwiga 23. Juni 2012 

@Tarci

Ich habe schon gehört, dass jemand zum Bischof \"eure Heiligkeit\" sagte, gelesen habe ich auch. Ich möchte mich auch nicht darüber streiten, ob das korrekt war oder nicht.
Abgesehen davon, Bischof ist eben mit Heiligtum und allem, was dazu gehört, stark verbunden.
Wenn ich mir, aber das Foto anschaue, finde ich diese Assoziation mit dem Wort \"heilig\" sehr grotesk, abstoßend.


2

2
 
 kaiserin 23. Juni 2012 
 

Zurückgetreten,ole`!

@ Faustina Marya .... Nun sehen Sie,WIE man sich in der Tat \" jrgendwie verschlucken kann\"!...Daß der Bischof dann auch tatsächlich \"Wasser in die Augen bekommen hat\"(...Aber leider nicht NUR in die Augen!),das steht fest ,caramba!... Buenos días, hermosa Argentina de mi corazón!


2

1
 
 Mysterium Ineffabile 23. Juni 2012 

Zurückgetreten

Nach all seinen Lügereien im Fernsehen und in der Presse hat der Bischof nun sein Verhältnis mit der Frau zugegeben und ist zurückgetreten.


2

0
 
 tarci 22. Juni 2012 
 

@jadwiga

Also, ich würde nur den Papst mit Heiligkeit anreden, nicht einen Bischof.


2

1
 
 SpatzInDerHand 22. Juni 2012 

@goegy: Und wann wird es dann für IHRE Einschätzung sittenwidrig?

P.S.: Ich habe absolut kein Problem, wenn Bischöfe mal schwimmen gehen. Die Nähe zum WASSER stört hier nicht...


4

2
 
 jadwiga 22. Juni 2012 

Mal ehrlich,

würde jemand noch den Bischof \"eure Heilligkeit\" ansprechen?


2

3
 
 SpatzInDerHand 22. Juni 2012 

@Faustyna-Maria: hm. Und wie interpretieren Sie das Foto des Artikels? As erste Hilfe?

@PeterF: ich nehme an, Sie haben Ihren Beitrag ironisch gemeint. Falls Sie ihn jedoch ernst gemeint haben sollten, dann überlegen Sie mal, wie Sie auf das Foto reagieren würden, wenn einer der beiden Ihr Ehepartner wäre.


2

2
 
 PeterF 22. Juni 2012 
 

Priester sind auch Menschen

Was ist denn schon dabei, wenn ein Mann ein bisschen im Wasser planscht? Vielleicht war es ja eine lesbische Kindergärtnerin, und er wollte sie, ganz Oberhirte, wieder auf den rechten Weg zurückbringen.


1

6
 
 SCV 22. Juni 2012 
 

Tolle \"Skandalfotos\" auf kath.net

Warum muss man solche Fotos und einen derartigen Artikel veröffentlichen?? Das ist Klatschpressen-Niveau auf das sich kath.net herablässt. Was ist der Sinn dieser Veröffentlichungen??


6

5
 
 goegy 22. Juni 2012 
 

Lächerlich! Der Bischof hat auch einen Körper, der in der Hitze einmal ins erfrischende Wasser will. Wenn dies in charmanter Gesellschaft geschieht, so ist dies noch lange nicht sittenwidrig. Lieber so, als Geistliche, die sich all zu sehr in Selbstkasteiung üben und denen jeder Hauch von Lebensfreude abgeht. Diejenigen, welche sich sittlich daneben benehmen, sind meist frömmlerisch wirkende Duckmäuser mit gestörtem Verhältnis zur Körperlichkeit des Menschen.


6

8
 
 Faustyna-Maria 22. Juni 2012 
 

Richtet nicht!

Auf Kath-Tube sieht man mehr Bilder und die können auch anders interpretiert werden. Die Frau hält sich auf einem der Fotos die Hand vors Gesicht, während der Bischof direkt vor ihr steht... sie kann sich auch irgendwie verschluckt haben, Wasser in die Augen bekommen haben, etc. und er hat sie in den Arm genommen, dass ist noch nichts unanständiges - wir können nicht in die Köpfe der Menschen gucken.
Wenn ein Mann Priester wird, bedutet das nicht, dass er zu einem Unberührbaren wird und dass alte Freundinnen ihn nicht mehr umarmen dürfen. Welche Isolation wird da von Priestern verlangt.

Es ist sehr einfach, bei dem kleinsten Anlass sofort Feuer zu schreien und gleich das Schlimmste zu denken. Wenn ein Mann eine Freundin umarmt, ist das ok, ist er allerdings Priester, dann nicht mehr.


9

7
 
 carhein71 22. Juni 2012 
 

Ups...

Na, na, na, Eure Exzellenz! Ich darf doch bitten?! Ausgrechnet ein mexikanischer Bischof!! Als hätte die Kirche dort nicht schon genung Probleme! Mann Gottes, was habt Ihr Euch dabei gedacht?!


3

1
 
 la gioia 22. Juni 2012 
 

Beim Betrachten des Fotos fällt mir leider keinerlei Interpretation zugunsten des Bischofs ein.


6

2
 
 SpatzInDerHand 22. Juni 2012 

@Werenfried:

Fotos können missverständlich interpretiert werden, richtig. Haben Sie aus den Erklärungen des Bischofs den Vorwurf herausgehört, dass da was missverständlich interpretiert worden war?


4

2
 
 Bastet 22. Juni 2012 

Exellenz
Ich glaube ja auch an den Weihnachtsmann und den Osterhasen.


7

4
 
 Werenfried 22. Juni 2012 
 

Ich frage mich, was das für eine Nachricht sein soll. Wenn es so ist, wie es aussieht: Muss man das wirklich breittreten? Wem hilft das und was bewirkt es an Gutem? Es kann aber auch anders sein, als es scheint, denn es gab mal im Internet ein Video, auf dem gezeigt wurde, wie Situationen wirken können, die völlig aus dem Zusammenhang gerissen werden. Das war extrem eindrucksvoll. Also Vorsicht!


9

4
 
 Fred Frosch 22. Juni 2012 

Einer hat Pech gehabt

So spielt das Leben!


4

3
 
 erneutversuch 22. Juni 2012 
 

Rücktritt.


6

4
 
 roxana 22. Juni 2012 
 

aus Kindertagen??

Vielleicht aus ihren Kindertagen ...


6

4
 
 Markus-NRW 22. Juni 2012 
 

Ein Bischof muß überhaupt nicht in eine solche Situation geraten, egal ob das fotografiert wird oder nicht. Natürlich ist ihm Urlaub gegönnt, auch schwimmen im Meer oder Pool, aber dennoch ist er immer noch Bischof und hat sich nicht in eine solche Situation, wie gezeigt, zu begeben.


5

2
 
 Vonderwiege 22. Juni 2012 
 

Diesen Bischof sofort absetzen!

Wie kann ein Bischof fast nackt vor andern Menschen auftreten. Das allein genügt schon um ihn sofort abzusetzen. Man stelle sich vor: der Heilige Vater fast nackt und eng umschlungen mit einer \"Schulfreundin\"? Oder Jesus mit Maria Magdalena!


6

8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Argentinien

  1. Professor veröffentlicht Brief von Viganò – Bischof kündigt ihn
  2. Auch 2020 keine Papstreise nach Argentinien
  3. Argentinien: Razzia in Ex-Büros des Nacktselfie-Bischofs Zanchetta
  4. Zeitung: Papst möchte 2020 Argentinien besuchen
  5. Argentinische Gewerkschaft will Seligsprechung von Evita Peron
  6. Vier Opfer der Militärdiktatur Argentiniens seliggesprochen
  7. Der Tod eines argentinischen 'Modells' und die katholische Kirche
  8. Entweltlichung in Argentinien: Kirche will auf Zuschüsse verzichten
  9. Argentinien: Senatorin lehnt neues Abtreibungsgesetz doch ab
  10. Bischof: ‚Abtreibung ist kein Recht, sondern eine Tragödie’








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Der grosse Betrug
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz