Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Wirrwarr um geplatzte Stammzell-Konferenz im Vatikan

21. April 2012 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Offenbar wollte Päpstliche Akademie für das Leben nicht Druck zur Ausladung bestimmter Referenten nachgeben und sagte deshalb die gesamte Veranstaltung ab


Washington (kath.net/KAP) Der Vatikan hat eine Stammzell-Konferenz offenbar mit widersprüchlichen Begründungen abgesagt. Während die ausrichtende Päpstliche Akademie für das Leben einerseits finanzielle Engpässe geltend machte, war in einem anderen Schreiben der Akademieleitung an Mitglieder von politischem Druck wegen missliebiger Referenten die Rede. Das berichtet das amerikanische katholische Nachrichtenportal CNA am Mittwoch unter Berufung auf Kopien der betreffenden Briefe.

Demzufolge berufen sich der Kanzler der Akademie, Renzo Pegoraro, und Studienleiter Msgr. Jacques Suaudeau in einem auf den 4. April datierten Schreiben an die Referenten auf einen Mangel an Sponsoren für die Tagung, die von 25. bis 28. April im Vatikan stattfinden sollte.

Zugleich wiesen sie jeden Einfluss von Lebensschutz-Aktivisten auf die Entscheidung zurück. Diese Personen genössen "keinerlei Glaubwürdigkeit bei der Päpstlichen Akademie für das Leben oder anderen Organen des Heiligen Stuhls".


Laut CNA verschickte der Kanzler mit gleichem Datum einen anderslautenden Brief an Akademiemitglieder. Als einen Grund für die Absage nenne er darin "Drohungen von einigen Personen, die mit falschen und tendenziösen Informationen Fragen, Zweifel und sogar Angst bei einflussreichen Respektspersonen erregen konnten". Pegoraro betone weiter, die Tagung zur klinischen Anwendung von Stammzellforschung habe "nutzlose Kontroversen über menschliche embryonale Stammzellen" beiseite lassen wollen. Die Forschung an solchen Zellen wird von der katholischen Kirche als unethisch abgelehnt.

Mindestens drei Akademiemitglieder, die zuvor gegen eine Teilnahme von Vertretern der Forschung an embryonalen Stammzellen protestiert hatten, erhielten CNA zufolge keines der beiden Schreiben. Ein anonymes Mitglied der Akademie erhob gegenüber CNA schwere Vorwürfe gegen die Organisatoren der Tagung. Die Auswahl der Referenten sei "offensichtlich in Widerspruch zu den Statuten" gestanden. Einwände gegen bestimmte Teilnehmer seien nicht nur von Lebensschützern außerhalb des Gremiums, sondern auch intern und aus dem Leitungsrat vorgebracht worden.

Die Akademie sei schließlich "von einer höheren Autorität angewiesen worden, die ungeeigneten Redner auszuladen", zitiert CNA seine Quelle weiter. Die Akademie habe dies als unpraktikabel angesehen und stattdessen die ganze Veranstaltung abgesagt.

Die Akademie hatte Ende März bekannt gegeben, man habe die Konferenz aus finanziellen und organisatorischen Gründen absagen müssen. Es habe an Vorbereitungszeit, Anmeldungen und Sponsoren gefehlt.

Ausdrücklich wies die Akademie Medienberichte zurück, nach denen die vorgesehene Teilnahme von zwei mit embryonalen Stammzellen arbeitenden Forschern ein Grund sei. Die "große Mehrheit der Mitglieder" befürworte den Dialog auch mit Forschern, die nicht kirchlich gebunden seien.

Die Päpstliche Akademie für das Leben wurde 1994 als Beratungsorgan für die kirchliche Position zu Lebensschutz und Biomedizin gegründet. Die Mitglieder werden vom Papst ernannt.

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wild Yam 21. April 2012 
 

Absage ist konsequent

Nachdem im September 2010 die weltweit erste klinische Studie einer US Biotech-Firma, in der Querschnittsgelähmte mit embryonalen Stammzellen behandelt wurden, wegen Tumorbildung abgebrochen werden musste und der Europäische Gerichtshof am 18.10.2011 ein grundlegendes Urteil gefällt hat, dass menschliche embryonale Stammzellen nicht patentiert werden dürfen, ist die Absage des Dritten Internationalen Kongresses über verantwortungsbewusste Stammzellforschung vom 25. bis 28. April in Vatikanstadt nur konsequent.


0

0
 
 140968 21. April 2012 

Gott sei Dank

wurde die Konferenz abgesagt, bevor der Verwirrer mehr Schaden stiften konnte. Bereits der frühere Leiter Salvatore Fisichella hat mit seinen Stellungnahmen zur Verwendung von Impfstoffen, für deren Produktion Zellen von abgetriebenen Föten verwendet werden und in der Angelegenheit der Doppelabtreibung des vergewaltigten 9-jährigen brasilianischen Mädchens für Unverständnis gesorgt.

Warum ist es in dieser so grundlegenden Materie so schwierig, einen glaubensstarken Präsidenten zu finden. Höchst irritierend finde ich das Zitat, dass Lebensschützer \"keinerlei Glaubwürdigkeit bei der Päpstlichen Akademie für das Leben oder anderen Organen des Heiligen Stuhls\" genössen. Hier scheint ein verdrehtes Feindbild zu bestehen.

Kann mir jemand sagen, ob mit \"von einer höheren Autorität angewiesen worden, die ungeeigneten Redner auszuladen\" der Heilige Vater selbst gemeint ist, oder wer höhere Autorität besitzt?

Totus tuus


1

1
 
 Kathole 21. April 2012 
 

Kampf für das Lebensrecht - Kein Spielfeld für akademische Eitelkeiten und gespaltene Zungen

Die Spitze der Päpstliche Akademie für das Leben (PAL) hat anscheinend vergessen, daß sie nicht zur Pflege wissenschaftlicher Eitelkeiten da ist, und um sich im weltlichen Glanz einiger prominenter Forscher zu sonnen, welche die ethisch völlig inakzeptable embryonale Stammzellenforschung aktiv betreiben und befürworten.
Ein solcher Forscher, George Daley vom Harvard Stem Cell Institute, sollte sogar den Hauptvortrag halten! Als weitere Teilnehmer der Veranstaltung, welche die Forschung mit embryonalen Stammzellen klar unterstützen, waren Alan Trounson vom California Institute for Regenerative Medicine y John Wagner vom Institut für Stammzellenforschung der Universität von Minnesota geladen.
Daß der Heilige Stuhl sich mit diesem speziellen Forschungsfeld überhaupt so detailliert und engagiert befaßt, hat ja mit der enormen moralischen Relevanz der Entscheidung über den eingeschlagenen Forschungsweg zu tun, die keine zweideutigen Botschaften erlaubt.

www.aciprensa.com/noticia.php?n=36589


3

1
 
 El Greco 21. April 2012 
 

Päpstliche Akademie für das Leben...

da geht es wohl auch zwischen verschiedenen Fraktionen hin und her, s. Hirntod, s. Stammzellforschung usw. Grob gesprochen: Es geht um viel Geld, oder?


1

0
 
 Psalm1 21. April 2012 
 

\"Zugleich wiesen sie jeden Einfluss von Lebensschutz-Aktivisten auf die Entscheidung zurück. Diese Personen genössen \"keinerlei Glaubwürdigkeit bei der Päpstlichen Akademie für das Leben oder anderen Organen des Heiligen Stuhls\". \"

Ach! Woher wissen das denn die Akademieverantwortlichen so genau?


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Stammzellen

  1. Auch bei lustigen Spendenaktionen auf die Verwendung achten
  2. 10 Jahre deutsches Stammzellgesetz: Kritische Bilanz
  3. Lebensschützer rufen zum Boykott von Pepsi auf
  4. Patentierbarkeit menschlicher embryonaler Stammzellen abgelehnt
  5. Entscheidung über Patentierbarkeit embryonaler Stammzellen kommt
  6. Embryonale Stammzellenforschung: Grenzen wissenschaftlicher Hoffnung
  7. Interna einer US-Uni: Meinungsfreiheit nur für die Mehrheitsmeinung?
  8. Christliche Initiative blockiert Obamas Stammzellpolitik
  9. Vatikan forscht mit US-Unternehmen an adulten Stammzellen
  10. 'Ein Sieg für den Lebensschutz in Deutschland'








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz