Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Eine wahre Pandemie der Pseudomoral
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

'Zur Sühne für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt'

19. April 2012 in Spirituelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau, das das Erbe der hl. Schwester Faustyna weiterführt, bestätigt gegenüber KATH.NET die richtige Übersetzung des Barmherzigkeitsrosenkranzes.


Krakau (kath.net/jg)
Das Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki bestätigt auf Anfrage von kath.net die korrekte Fassung der deutschen Übersetzung des Barmherzigkeitsrosenkranzes. Dieser Rosenkranz wurde der heiligen Schwester Faustyna Kowalska im Jahr 1935 offenbart.

Im deutschen Sprachraum sind zwei Übersetzungen verbreitet. Konkret geht es um das Gebet, das bei den großen Perlen gesprochen wird. Hier gibt es zwei Formulierungen:

1) „Ewiger Vater, ich opfere dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, zur Sühne für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt.“
2) „Ewiger Vater, ich opfere dir auf den Leib und das Blut, die Seele und Die Gottheit deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, um Verzeihung zu erlangen für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt.“


Da Verzeihung und Sühne zwar miteinander in Zusammenhang stehen, aber inhaltlich voneinander zu unterscheidende Begriffe sind, kommt es immer wieder zu Diskussionen über die richtige Übersetzung.

Kath.net hat beim Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Lagiewniki in dieser Sache angefragt. Hier wird das Erbe von Schwester Faustyna weitergeführt. In der Antwort bestätigt Sr. Koleta die erste Variante („... zur Sühne...“) als die korrekte Übersetzung. Sie bezieht sich dabei auf einen Brief, den die Generaloberin der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit, Petra Kowalczyk, und Weihbischof Jan Zajac, der Rektor des Heiligtums der Barmherzigkeit Gottes, im Februar 2011 geschrieben haben. Dieser Brief liegt kath.net vor. Die zweite Variante der Übersetzung (... um Verzeihung zu erlangen ...) sei von den Theologen untersucht worden, heißt es dort. Übereinstimmend sei diese Formulierung „als theologisch nicht richtig beurteilt“ worden. Die Worte „na przeblaganie“ seien mit „zur Sühne“ zu übersetzen, schreiben die Verfasser.

Als Begründung werden einige Stellen der Heiligen Schrift beispielhaft angeführt. Dort wird das Wort „przeblaganie“ im Sinne von Sühne oder Sühneopfer verwendet. Die Verfasser verweisen weiters auf die deutsche Übersetzung des Tagebuchs der heiligen Schwester Faustyna. Dort wird im Text des Rosenkranzes (Nr. 476) die Formulierung „... zur Sühne ...“ verwendet.

Die Übersetzung „... um Verzeihung zu erlangen ...“ führe dazu, „dass der tiefe Inhalt dieses Gebetes, das Jesus durch Schwester Faustyna übermittelt hat, nicht ganz widergespiegelt wird“ heißt es in dem Brief. Die Verfasser befürchten, dies könne zu der falschen Ansicht führen, das Gebet des Barmherzigkeitsrosenkranzes könne die sakramentale Beichte ersetzen.

Aus Sorge um die korrekte Verbreitung der Verehrung der Barmherzigkeit Gottes und um Verwirrung unter den Gläubigen zu vermeiden, bitten die Generaloberin und der Weihbischof, die alte Fassung nicht mehr zu verteilen und aus dem Verkehr zu ziehen. Der Brief kursiert bereits seit einiger Zeit im Internet, allerdings ohne Unterschriften der Verfasser.

Weihbischof Zajac könne niemand dazu zwingen, den Barmherzigkeitsrosenkranz so zu beten, wie es korrekt sei, und er wolle es auch nicht, schreibt Sr. Koleta in ihrer Antwort an kath.net. Sie weist darauf hin, dass in allen anderen Sprachen das Wort „Sühne“ verwendet werde. „Warum es im deutschen Sprachraum so schwierig ist, dies anzunehmen, weiß ich nicht“, schreibt sie abschließend.

kathTube: Die Novene mit dem neuen Text zum Ausdrucken!




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Xardas77 10. Juni 2012 
 

evtl. Korrektur zum Artikel.

Grüß Gott,

nun ich habe mir das jetzt in verschiedenen Übersetzern angesehen und kaufe mir auch noch ein polnisches Wörterbuch. Aber bisher taucht am Häufigsten auf, dass das Wort pokuta = Sühne heißt und das taucht nun mal im Barmherzigkeitsrosenkranz nicht auf. Tut mir leid. Auch wurde vom Vatikan bei der Heiligsprechung von Schwester Faustyna \"um Verzeihung zu erlangen\" verwendet in den deutschen Texten. Papst Joh.-Paul II. konnte perfekt deutsch. Warum hätte er einfach ein anderes Wort verwenden sollen macht keinen Sinn oder? Es macht nur Sinn wenn das original mit pokuta ausgetauscht wird. Dann ist die Übersetzung mit Sühne korrekt.

Gottes Segen!


0

0
 
 Lorger 25. April 2012 
 

Danke für diesen Artikel!

Als Konsequenz fehlt noch, dass auf dem Popup \"Mercy now\" während der Todesstunde des Herrn der Text ebenfalls berichtigt wird.


0

0
 
 backinchurch 20. April 2012 
 

Ein herzliches Dankeschön...

.... für diese Klarstellung!


2

0
 
 Medugorje :-) 19. April 2012 

\'Zur Sühne für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt\'

Danke kath.net für diesen:-)
HERVORRAGENDEN BEITRAG
Gott segne Euch


4

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Barmherzigkeit

  1. "Held der Nächstenliebe": Bub starb nach Corona-Pflege der Mutter
  2. Barmherzigkeitssonntag
  3. Hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt
  4. Die Quelle der Göttlichen Barmherzigkeit
  5. Gottes Erbarmen kennt keine Grenzen
  6. Die grenzenlose Barmherzigkeit Gottes
  7. Papst veröffentlicht am Montag neues Apostolisches Schreiben
  8. Gottes Apostelin der Barmherzigkeit
  9. Wandernde Heilige Pforte auf den Salomon-Inseln
  10. Barmherzigkeit geht gar nicht. Wie soll man das leisten?








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Der synodale Weg funktioniert nicht
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  12. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020
  15. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz