03 Februar 2012, 08:44
Antisemitismus in Deutschland beunruhigt Israel
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Judentum'
Generalkonsul fordert Erziehung zur Völkerverständigung

München (kath.net/idea) Der latente Antisemitismus in Deutschland bereitet Israel große Sorge. Einer Studie zufolge haben 20 Prozent der Deutschen judenfeindliche Tendenzen. Diese könnten zwar den erfolgreichen Weg der Freundschaft nicht gefährden. Aber man dürfe die Signale nicht übersehen und müsse die Jugend zur Völkerverständigung erziehen, sagte der israelische Generalkonsul in München, Tibor Shalev-Schlosser, bei einer Gedenkfeier der ökumenischen „Initiative 27. Januar“ am 29. Januar in München. Die „großartige Entwicklung“ nach den Versöhnungsgesten von Bundeskanzler Konrad Adenauer (1876-1967) und dem israelischen Premierminister David Ben Gurion (1886-1973) dürfe nicht gefährdet werden. Deutschland sei inzwischen Israels drittwichtigster Handelspartner und der wichtigste in der Europäischen Union. Es gebe einen intensiven Schüleraustausch und zahlreiche kulturelle Begegnungen.

Werbung
messstipendien


Initiative unterstützt Holocaust-Überlebende

Die Initiative erinnert mit ihrem Namen an die Befreiung des Konzentrationslager Auschwitz am 27. Januar 1945. Der Initiator, Harald Eckert (Hebertshausen bei München), bedauerte, dass viele Holocaust-Überlebende heute in bitterer Armut lebten. Einige würden von der Initiative finanziell unterstützt. Sie organisiere außerdem Treffen zwischen jungen Deutschen und Holocaust-Überlebenden, damit „Zeugen der Zeugen“ auch künftig über die unvorstellbaren Gräuel der Vergangenheit berichten können. In Grußworten betonten der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der Erzbischof der katholischen Diözese München-Freising, Reinhard Kardinal Marx, die Notwendigkeit, das Gedenken lebendig zu halten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (65)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (41)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (39)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (17)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (16)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (11)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)

'Yes, Jesus loves me' (9)