Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Berliner Christenverfolgung
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  11. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  12. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  13. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  14. Ignoriert Kardinal Hollerich die Lehre der Kirche?
  15. Vatikan will Abkommen mit China "ad experimentum" verlängern

Bei 'Bravo' ist jetzt auch Enthaltsamkeit 'cool'

21. November 2011 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Blatt rät überraschend Jugendlichen, mit dem Sex zu warten. Ein Kommentar von Simon Jahn.


München (kath.net/idea) Es gibt gute Gründe, sich mit Knutschen und dem ersten Mal Zeit zu lassen.“ Für viele junge Christen ist diese Ansicht eine Selbstverständlichkeit. Doch dass die Internetseite der „Bravo“ so etwas vertritt, hätte sicherlich kaum jemand erraten. Denn das Blatt ist dafür bekannt, Sex anzupreisen. Seit über 50 Jahren setzt die Bravo offensiv auf „nackte Tatsachen“. Mehrfach wurden deshalb schon Ausgaben des Blattes, von dem wöchentlich rund 410.000 Hefte verkauft werden, als jugendgefährdend indiziert. Völlig überraschend sind deshalb zwei Beiträge, die in den letzten Wochen auf bravo.de erschienen sind.


In „10 Gründe, warum es cool ist, mit Küssen und Sex zu warten“ rät das Magazin u. a.:

• „Viele Mädchen/Jungs knutschen oder erleben ihr erstes Mal aus Gruppenzwang. Bist Du die/der letzte "Ungeküsste" oder "Jungfrau" in Deiner Clique und wirst deshalb verarscht? Na und?! Lass die anderen reden und setze Dich nicht unter Druck!“
• „Eine Beziehung braucht Zeit, sich entwickeln zu können, bevor man sich körperlich näherkommt. Um sich beim Sex einem anderen Menschen vollkommen ‚hinzugeben’, muss man sehr viel Vertrauen zu diesem Menschen haben.“
• „Um sicher zu verhüten, sollten Mädchen auch hormonelle Verhütungsmittel wie die Pille, Verhütungspflaster etc. verwenden. Dein Körper wird es Dir danken, wenn Du ihm nicht zu früh solche Hormone zumutest!“

Nähe auch ohne Sex

In einem weiteren Artikel gibt bravo.de fünf Tipps für „Nähe ohne Sex“: Bei gemeinsamem Kochen, Backen oder Malen, einer Kopf- oder Nackenmassage oder einem Kinofilm auf einem Pärchensitz könne man dem anderen nah sein und „schöne, sinnliche Momente“ erleben – „auch ohne Sex“. An der grundsätzlichen Ausrichtung der „Bravo“ hat sich trotzdem leider nichts geändert. Im großen Textangebot der Webseite muss man schon gezielt suchen, um diese Artikel zu finden. Aber immerhin!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 organist 5. Dezember 2011 

@Powerclan: Ganz genau!


0

0
 
 Powerclean 22. November 2011 
 

Zwei Paar Schuhe

Junge Katholiken warten mit dem Sex aus ideologischen Gründen.
Bravo empfiehlt dagegen, sich nicht von Gruppenzwang drängen zu lassen. spricht soch aber auch nicht gegen Sex aus, wenn es in einem positiven Umständen passiert.
Dass es aus medizinischer Sicht vernünftig ist, einem Mädchen nicht sofort bei Einsetzen der Geschlechtsreife die Pille zu geben hat auch nichts mit Religion zu tun.
Das sind zwei völlig unterschiedliche Ansätze. Der eine rtional, der andere ideologisch. Und nur, weil in diesem Fall mal Überschneidungen im Ergebnis sind, ist das eine keine Bestätigung für das andere.


0

1
 
 papale 21. November 2011 

der Markt bestimmt den Inhalt

Eine Rückbesinnung auf wahre, katholische Grundpositionen ist sicherlich nicht die Ursache für diesen Kurswechsel. Betrachtet man allerdings die rasant steigende Anzahl muslimischer Jugendlicher in unserer Gesellschaft, dann eröffnet sich hier für BRAVO ein potentieller Kundenkreis, ein Marktsegment, das man auf die Dauer wohl nicht einfach links liegen lassen möchte. \"Sex sells\" gilt halt nicht unter allen Umständen - ergo paßt man sich den Umständen an. Hauptsache die Kasse stimmt ( siehe DBK und Weltbild !).


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sexualität

  1. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  2. "Sex ist gut, aber nicht beliebig"
  3. In Israel gilt seit dem 10. Juli ein generelles Sexkaufverbot
  4. Zeitschrift EMMA: Frauen berichten über Rückkehr aus der Transgender-Identität
  5. Online lieben lernen?– Sexualerziehung in digitalisierter Gesellschaft
  6. Enthaltsamkeit zur Vermeidung von STD – heftige Reaktionen im Netz
  7. „Deutschland darf nicht das Bordell Europas sein“
  8. Sexualerziehung vom Planned Parenthood ist Erziehung zur Promiskuität
  9. Bedeutungsvolle Sexualität
  10. Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  7. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. US-Bischof Seitz entsetzt über Vandalismus in Kathedrale: Wichtige Herz-Jesu-Statue zerschmettert

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz