16 Juli 2010, 10:00
Xavier Naidoo: Ich erwarte nichts Gutes von der katholischen Kirche
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Musik'
Heute am Abend darf der bekannte Sänger im Kloster Benediktbeuern auftreten: Im Vorfeld der Veranstaltung erklärt Naidoo, warum er die Piusbrüder und die Jesuiten kritischer begutache und warum er mit der Kirche auf Kriegsfuß stehe

München (kath.net)
Am heutigen Freitag tritt der bekannte deutsche Sänger Xavier Naidoo im Kloster Benediktbeuern und damit überhaupt erstmals in einem Kloster auf. Im Vorfeld dazu lässt er in der "Süddeutschen Zeitung" allerdings wenig Gutes über die Kirche kommen. "Ich stehe mit dieser Institution auf Kriegsfuß. Ich erwarte nichts Gutes von der katholischen Kirche.", erklärt der Sänger simpel. Allerdings finde er schon interessant, dass hinter den Klostermauern Menschen leben, die ihr Leben komplett Gott gewidmet haben. "Es ist das erste Mal, dass ich in einem Kloster auftrete. Ich hoffe, dass ich mit einigen von ihnen sprechen kann. Das sind ja Salesianer, und ich bin gespannt, wie die so drauf sind. Es gibt genügend Orden und Ordensgemeinschaften, die ich kritischer begutachte, zum Beispiel die Piusbrüder oder die Jesuiten. Aber ich bin gespannt und offen und freue mich auf den Auftritt im Kloster.", meint Naidoo.

Werbung
Messstipendien


Angesprochen auf seine Lieder und so manchen "frommen Text" meinte er dann: "Ich musste das verarbeiten, um einen neuen Zugang dazu zu finden. Ich habe auch versucht, die Dogmen, die die Kirche vorgibt, in gewisser Weise noch einmal zu verdeutlichen, um mir selber zu sagen: Das ist ein Wahnsinn!" Die derzeitige Missbrauchsdiskussion in der Kirche ist für den Sänger dann nur die "Spitze des Eisbergs". "Wir können nicht die Augen verschließen vor dem, was seit Jahrhunderten passiert. Was wir jetzt erleben, ist doch wirklich nur nur die Spitze des Eisbergs!", erklärt er.

Etwas wirr wirkt dann schließlich folgende Aussage des Sängers: "Für mich ist das nur das Fußvolk der Macht, das sind Priester, ein paar Bischöfe sind auch dabei. Es gibt Rituale, die will ich nicht näher beschreiben. Und diesen Leuten muss man das Handwerk legen, egal, wo die sitzen. Diese Rituale sind teilweise schon Tausende Jahre alt. Darüber will natürlich niemand sprechen. In Belgien ist das an die Oberfläche getreten durch den Dutroux-Fall, das Ganze ist aber nie richtig verhandelt worden. Das hat jetzt achteinhalb Jahre gedauert, Zeugen sind getötet worden. Da muss ich sagen: So etwas gibt es auch in Deutschland, aber sehr organisiert."

www.kloster-benediktbeuern.de

Diskussion im Forum: Ein Kirchenfeind im Kloster

Diskussion auf Facebook

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (83)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (68)

„Als katholische Frau distanziere ich mich von der Aktion ‚Maria 2.0‘“ (46)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (29)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (28)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (21)

Die Frauen in der Kirche (20)

Deutschland plant nach zahlreichen Angriffen Messerverbot (19)

Ein Schwimmbad auf Notre Dame? (19)

Christoph Klingan wird neuer Generalvikar (17)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (16)

Wiener Imam fordert Viel-Ehe in Österreich (15)

Rom: Kardinal droht Anzeige wegen Stromklau (13)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (13)

Wenn der 'USA-Experte' des Kölner Domradios völlig daneben liegt (12)