22 November 2009, 16:53
Erste Seligsprechung im Heiligen Land
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Heiliges Land'
Vor über 2.000 Gläubigen hat am Sonntag in Nazareth die Seligsprechung der Ordensfrau Maria Alfonsina Ghattas (1843-1927) stattgefunden.

Nazareth (kath.net/KNA)
Vor über 2.000 Gläubigen hat am Sonntag in Nazareth die Seligsprechung der Ordensfrau Maria Alfonsina Ghattas (1843-1927) stattgefunden. Den Gottesdienst in der überfüllten Verkündigungs-Basilika leitete der Präfekt der Heiligsprechungskongregation im Vatikan, Erzbischof Angelo Amato.

Werbung
christenverfolgung


Soultaneh Mariam Danil Ghattas wurde am 4. Oktober 1843 in eine wohlhabende katholisch-palästinensische Familie in Jerusalem geboren. Mit 14 Jahren trat sie der französischen Gemeinschaft der Schwestern des Heiligen Joseph von der Erscheinung bei und nahm den Namen Maria Alfonsina an. In Visionen empfing die junge Ordensfrau den Auftrag, eine Gemeinschaft für junge arabische Frauen zu gründen, die den Namen Rosenkranzschwestern tragen sollte.

Die Kongregation wurde 1880 als erste und bislang einzige Ordensgründung im Lateinischen Patriarchat von Jerusalem ins Leben gerufen. Mutter Alfonsina trat ihrer eigenen Gründung drei Jahre später bei. Heute zählt die Gemeinschaft rund 260 Schwestern, die in acht Ländern des Nahen Ostens wirken. Sie sind vor allem in der Mädchenbildung und in der Seelsorge tätig. In Jordanien und dem heutigen Westjordanland gründeten Rosenkranzschwestern die ersten Schulen überhaupt.

Ghattas starb am 25. März 1927. Im Sommer 2009 wurde ein auf ihre Fürsprache hin bewirktes Wunder anerkannt. Der Lateinische Patriarch von Jerusalem, Fouad Twal, würdigte in seiner auf Arabisch gehaltenen Predigt die Verdienste der Ordensfrau und der von ihr gegründeten Kongregation. Vor allem durch ihre Schulen trügen die Rosenkranzschwestern zur Entwicklung der palästinensisch-christlichen Gemeinschaft und der ganzen Gesellschaft bei. Der Patriarch bezeichnete Ghattas als Vorbild für christlichen Einsatz im Dienst am Nächsten.

Papst Benedikt XVI. würdigte die Ordensgründerin als bedeutende Frauengestalt in der Kirche des Nahen Ostens. Beim Angelusgebet am Sonntag im Vatikan hob er besonders den Kampf Ghattas' für Bildung und eine Verbesserung der Lebensumstände der Frauen ihrer Zeit hervor.

(C) 2009 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (53)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

„So wenige?“ (36)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (28)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (26)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (21)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (21)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)