Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

‚Niemand sollte überrascht sein’

4. Juli 2009 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kinder aus homosexuellen Haushalten leben mit viel höherer Wahrscheinlichkeit später selbst homosexuell, wie eine US-Psychologin aus allen verfügbaren Studien schließt.


San Diego (kath.net) Für Kinder, die bei homosexuellen Paaren aufwachsen, ist die Wahrscheinlichkeit, selbst homosexuell zu werden, etwa sieben Mal höher als bei anderen Kindern. Das geht aus einer Zusammenfassung über neun Studien hervor, welche die US-amerikanische Psychologin Dr. Trayce L. Hansen veröffentlicht hat, wie WorldNetDaily berichtet.

Je nach Studie identifizieren sich zwischen 8 und 21 Prozent der erwachsenen Kinder aus homo- oder bisexuellen Haushalten als nicht-heterosexuell, während in der US-Gesamtbevölkerung etwa zwei Prozent nicht-heterosexuell sind. Da die meisten Forscher dieser Studien selbst der Homosexuellen-Lobby angehören, würden diese Ergebnisse allerdings in den Berichten anders dargestellt, bedauert Hansen.

Aus der 1996 durchgeführten Studie von Golombok and Tasker zum Beispiel geht hervor, dass 67 Prozent der Kinder, die in einem lesbischen Haushalt aufwachsen, sagen, dass sie es in Zukunft für möglich halten, homosexuell zu empfinden oder eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft zu haben. Dagegen bejahten dies nur 14 Prozent der anderen Kinder. Acht Prozent der in einem lesbischen Haushalt erzogenen Kinder hatten als Erwachsene nach eigenen Angaben homosexuelle Beziehungen, obwohl sie nicht homosexuell empfanden.

Hansens Schlussfolgerung: "Niemand sollte überrascht sein, dass homosexuelle Eltern eher homosexuelle Kinder erziehen.“ Der Prozentsatz wäre, vermutet Hansen, noch höher, wenn mehr Kinder von Anfang an in einem homosexuellen Haushalt gelebt hätten. Bei den meisten sei dies nicht der Fall, da sich diese Konstellation oft erst nach einer Scheidung ergeben habe. „Niemand weiß mit Sicherheit, mit welchen komplexen Mechanismen homosexuelle Eltern überproportional häufig homosexuelle Kinder aufziehen. Doch unabhängig davon, wie sie es tun – es zeigt sich, dass sie es tun.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  2. Kanada: Gesetzesvorschlag für Verbot von Konversionstherapien
  3. 'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar?
  4. „Idioten“ haben ein Problem mit lesbischem Pastorinnen-Ehepaar
  5. Ein staatlicher Angriff auf christliche Seelsorge
  6. CDU-Spahn lässt Therapien von Homosexuellen verbieten
  7. Was ist normal?
  8. Erzbischof Sheen verurteilte 'falsches Mitgefühl' für Homosexuelle
  9. P. James Martin twittert Bild einer homosexuellen Jesus-Darstellung
  10. Jesuitenpater James Martin leugnet die Lehre der Bibel








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Der grosse Betrug
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz