29 Oktober 2008, 11:54
Moskau: Zwei Jesuiten ermordet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Russland'
Das katholische Osteuropa-Hilfswerk Renovabis ist bestürzt über den Tod ihrer Projektpartner.

Moskau (kath.net/Renovabis) Zwei Jesuitenpatres sind am Dienstagabend tot in ihrer Moskauer Wohnung aufgefunden worden. Das melden das katholische Osteuropa-Hilfswerk Renovabis und die Moskauer Nachrichtenagentur RIA.

Nach Angaben des Sprechers der Erzbischöflichen Kurie in Moskau, Pater Igor Kowalewski, hatten die beiden Priester zuvor nicht auf Telefonanrufe reagiert. Daraufhin hätten ihre besorgten Mitbrüder die Wohnungstür aufbrechen lassen und die toten Jesuitenpatres entdeckt, so Kowalewski in einem Telefonat mit Jörg Basten, dem zuständigen Renovabis-Länderreferenten für Russland.

Werbung
christenverfolgung


Wegen des Verdachts auf ein Gewaltverbrechen sei umgehend die Kriminalpolizei eingeschaltet worden, die bis zum frühen Donnerstagmorgen Spuren gesichert habe. Diese werden zur Stunde noch ausgewertet. Der Vorfall werde von russischer Seite auf höchster Ebene behandelt: So habe sich die Administration des russischen Präsidenten Dimitri Medwedjew in die Aufklärung eingeschaltet.

Bei den tot aufgefundenen Ordensmännern handelt es sich um den Oberen der Jesuiten für die Region Russland, Pater Otto Messmer (47), sowie um den aus Kolumbien stammenden 42 Jahre alten Pater Victor Betancourt-Ruiz.

Messmer wurde am 14. Juli 1961 geboren und wuchs in einer kinderreichen Familie im kasachischen Karaganda auf. 1982 trat er in den Orden der Gesellschaft Jesu (SJ) ein. Nach Abschluss seiner theologisch-philosophischen Studien in Riga weihte ihn Kardinal Julian Vaivodsa 1988 zum Priester. In der heutigen kasachischen Hauptstadt Astana begann Messmer seinen seelsorglichen Dienst. Später leitete er als Rektor das Vorseminar in Novosibirsk und kümmerte sich dort um die Ausbildung der Priesteramtskandidaten. Die letzten Jahre verantwortete der Jesuit als Ordensoberer die Geschicke der unabhängigen russischen Region der Gesellschaft Jesu in der russischen Hauptstadt.

Betancourt lehrte als Professor am Institut für Theologie, Philosophie und Geschichte der Jesuiten in Moskau. Er wirkte erst seit einigen Jahren in Russland. Beide Ordensleute zählten zu Projektpartnern von Renovabis in Russland. Allein im vergangenen Jahr förderte Renovabis Projekte in Russland in Höhe von rund 2,6 Millionen Euro.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine moralische Pflicht zum 'Kirchenaustritt'? (252)

Nach der Vollversammlung der DBK: Deutscher Katholizismus am Abgrund? (64)

Der Abschied von der Moral (55)

Nicht richten, nicht verurteilen, immer geben und großherzig sein! (44)

"So eine Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit" (42)

Über die Fragestellung eines häretischen Papstes (42)

Umweltschutz mutiert immer erkennbarer zur Ersatzreligion (38)

„DBK betreibt abscheulichen Missbrauch mit dem Missbrauch“ (37)

Solidarität mit Muslimen - Schweigen bei Anschlägen auf Christen? (31)

Deutscher Theologe meint: Liturgie begünstige Missbrauch in der Kirche (30)

'Synodaler Weg' - Es gab Stimmenthaltungen! (28)

Vatikankommission: Keine Beweise für weibliche Diakone (26)

„Mich stört ganz besonders eine Aussage“ (25)

„Können wir akzeptieren, dass sich Bischofskonferenzen widersprechen?“ (22)

Missbrauch: US-Katholiken überdenken Zugehörigkeit zur Kirche (20)