Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  4. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  5. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  6. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  7. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  11. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  12. "Religion nicht instrumentalisieren"
  13. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  14. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  15. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück

Wölfe im Schafspelz

10. Oktober 2008 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der schweizer Christiana-Verlag veröffentlicht ein packendes Buch über die Irrwege christlicher Verkündigung - Von Helmut Pflüger - Mit einem Vorwort von Kardinal Meisner - KATH.NET-Tipp: Sehr empfehlenswert!


Schweiz (kath.net)
In der gut recherchierten Titelgeschichte „Der Göttliche Bote“ im „Spiegel“ Nr. 13/2008 untersucht der Autor Matthias Schulz die Frage, warum das Christentum „trotz schlimmster Verfolgungen“ in so kurzer Zeit sich von einer Provinz-Sekte zu einer Weltreligion entwickelt hat. Als Hauptgrund dafür nennt er die soziale Lehre und Praxis der Christen, die dazu angetan waren, die katastrophalen sozialen Verhältnisse des spätrömischen Reiches von innen heraus auszuhöhlen.

Dies ist zwar richtig, greift aber zu kurz, wenn man bedenkt, dass heutzutage die christlichen Kirchen die größte und effektivste Institution sind und trotzdem der Anteil der bekennenden Christen – nicht nur in der Bundesrepublik – rapide zurückgeht. Es muss also noch eine tiefer liegende Ursache dahinter stecken, die sowohl das explosionsartige Wachstum des Christentums „trotz schlimmster Verfolgungen“ und das rapide Abnehmen des Christentums trotz Wohlstand durch eine christlich geprägte soziale Marktwirtschaft in einem die Religionsfreiheit garantierenden Staat erklärt.

Der Autor des Buches „Wölfe im Schafspelz“ – kein Theologe! – geht mit rein profanhistorischen Methoden dieser Frage nach und zeigt, dass die heute praktizierte Verkündigung der Theologen (von den Universitätslehrern bis hinunter zu den von diesen ausgebildeten Pfarrern und Religionslehrern) dem Christentum jede Anziehungskraft genommen und dadurch den Glaubensabfall selbst verschuldet hat – ein Skandal, von dem alle Menschen in gleicher Weise betroffen sind.

In dem Buch „Wölfe im Schafspelz“ geht es nicht um das Christentum als solches – es ist keine theologische Abhandlung – sondern um den Missbrauch der Lehrkanzeln beider Konfessionen, deren Inhaber mit angeblich „wissenschaftlichen“ Methoden die historischen Grundlagen des Christentums zerstören und dadurch die Menschen in der Bundesrepublik in die Irre führen bei der Suche nach einer Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens.

Der Verfasser hat das Buch für die Allgemeinheit geschrieben, in einer jedem Laien verständlichen Sprache, konnte aber wegen der Brisanz des Themas auf einen wissenschaftlichen Belegapparat nicht verzichten, da er als Aussenseiter wie das kleine Mädchen in Hans Christian Andersens Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ es wagte, die „herrschende Meinung“ der etablierten Hofschranzen als wissenschaftlich unhaltbare Illusion zu entlarven.


Das Vorwort von Helmut Pflüger exklusiv auf kath.net:

Im Bistum Essen müssen ein Drittel der Kirchen verkauft werden, weil kein Bedarf mehr dafür da ist und die Unterhaltskosten dafür nicht mehr aufgebracht werden können. Dabei handelt es sich größtenteils um Bauten der Nachkriegszeit, als offensichtlich Bedarf an Gottesdienstgebäuden bestand. In anderen deutschen Diözesen sieht es nicht besser aus. Und die evangelische Kirche hat noch weniger Gottesdienstbesucher. In den Großstädten wird jede zweite Ehe geschieden, im Bundesdurchschnitt jede dritte.
Durch die verlängerte Schul- und Ausbildungszeit haben die jungen Menschen noch nie so viel Religionsunterricht gehabt wie in den letzten 50 Jahren. Und trotzdem können die meisten mit Christus nichts mehr anfangen. Ursache ist eine rationalistisch verengte Verkündigung von den Epigonen Rudolf Bultmanns beider Konfessionen, die Christus zum bloßen Menschen machen, Wunder und Auferstehung als mythische Verkleidung der zur Ideologie herabgewürdigten Lehre Jesu deklarieren, von dem irgendwelche Ideologen lange nach Jesu Tod ihre fantastischen Wundergeschichten erzählt hätten.

Ein solches Zerrbild Jesu zieht niemand an. Und so lebt der größte Teil der deutschen Bevölkerung bindungslos in eine Leere hinein und sucht Ersatz in allem möglichen, ohne inneren Frieden zu finden; denn der praktizierte materialistische Hedonismus kann auf die Dauer den menschlichen Hunger nach Liebe und Sinn des Lebens nicht befriedigen.

Christus kennen lernen kann man nur durch die Berichte derer, die ihn als Augenzeugen und Zeitgenossen erlebt haben. Um also jemanden zu ermuntern, sich mit Jesus zu beschäftigen, muss zuerst wieder die Grundlage gelegt werden, indem aufgezeigt wird, wie die sog. «historisch-kritische Methode» der Theologen, von philosophischen Vorurteilen belastet, zu wissenschaftlich unseriösen Behauptungen gekommen ist und dadurch die Glaubwürdigkeit der Evangelienberichte untergraben hat. Eigenartigerweise haben Spezialisten anderer Disziplinen: Historiker, Paläografen, Papyrologen, Archäologen in den letzten 30 Jahren die Beweise geliefert, dass die Evangelien, – ja sämtliche Schriften des Neuen Testamentes – zehn bis 30 Jahre nach dem Tod Jesu verfasst wurden und als abgeschlossene Schriften vorlagen, zwei der Evangelienverfasser Augenzeugen waren, die zwei anderen indessen Mitarbeiter von Augenzeugen waren.
Dies im Einzelnen für den interessierten Laien in einer zusammenfassenden und verständlichen Form darzulegen, ist der Zweck der vorliegenden Abhandlung. Natürlich könnte man über jeden Satz ganze Bücher schreiben, die sind auch geschrieben worden und füllen ganze Bibliotheken. Aber es hat keinen Sinn, dicke Wälzer womöglich in esoterischem Fachchinesisch zu verfassen, die höchstens Fachleute interessieren. Es sollen ja gerade die angesprochen werden, die auf der Suche sind nach dem Jesus Christus, der ihnen durch die kirchliche Verkündigung der letzten Jahrzehnte vorenthalten wurde.

Das vorliegende Buch war ursprünglich geplant als Kapitel in dem im EOS Verlag erschienenen Buch von: Gisela Schinzel-Penth/Helmut Pflüger: Was geschah damals wirklich?, in dem das Geschehen um die Passion und Auferstehung Jesu dargestellt wird anhand der biblischen Berichte, der Erkenntnisse über die ältesten Reliquien der Christenheit, dem Grabtuch von Turin und dem Schleier von Manoppello, den Visionen der selig gesprochenen Katharina Emmerick und der Therese Neumann, deren Seligsprechungsprozess läuft. Da aber den meisten Deutschen das Fundament des Christentums, das Vertrauen in die Zuverlässigkeit der Evangelienberichte entzogen worden ist, hielten es die Verfasser für sinnvoller, diese Abhandlung getrennt im Christiana Verlag erscheinen zu lassen, um einen größeren Leserkreis der Suchenden zu erreichen und anzusprechen.

Aus diesem Grunde hat der Verfasser den Text so knapp wie möglich gehalten, damit der interessierte Leser die zwei Hauptprobleme nicht aus dem Blick verliert: erstens die philosophischen Vorurteile, die die Exegese belasten, darzulegen und Gründe zu ihrer Widerlegung aufzuzeigen, und zweitens die Evangelien als zuverlässige historische Berichte von Zeitgenossen bzw. sogar Augenzeugen zu erweisen. Nähere Einzelheiten möge der Leser aus der zitierten Literatur entnehmen, die großenteils noch im Buchhandel erhältlich – wo nicht, in wissenschaftlichen Bibliotheken zugänglich ist. Einige kontroverse Einzelfragen, von denen der Verfasser glaubt, dass es nicht ausreicht, nur auf die einschlägige Literatur zu verweisen, hat er in den Anmerkungen behandelt.

Der Verfasser als Nichttheologe hat sich gehütet, irgendwelche theologisch-exegetische Gesichtspunkte in seine Darlegungen einfließen zu lassen. Als Historiker geht er streng nach den in der profanen Geschichte geltenden methodischen Grundsätzen der Quellenkritik vor und kommt zu dem Ergebnis, dass die sog. historisch-kritische Methode der Bibelexegese des Neuen Testamentes, von philosophischen Vorurteilen beengt, zu einer nüchternen und sachlichen Beurteilung der biblischen und zeitgenössischen Quellen nicht in der Lage oder willens war.

Was dabei herauskam, sind willkürliche Konstruktionen, die – je nach gusto des Exegeten verschieden – sich auf nichts anderes stützen können als auf textimmanente Kriterien, die allein für sich genommen keinerlei Beweiswert haben, weil als Ergebnis immer nur herauskommen kann, was zuvor als Arbeitshypothese in den Text hineingelegt wurde.
Der Verfasser hat es sich zur Aufgabe gesetzt, unter Verwertung der neuesten Forschungsergebnisse von Nichttheologen, – alle ausgewiesene international anerkannte Spezialisten auf ihrem Gebiet, den Schutt, der durch eine bald 200-jährige Exegese – die katholischen Exegeten sind erst mit zeitlicher Verzögerung vor ca. 60 Jahren auf diesen Zug aufgesprungen – wegzuräumen und den Blick auf die Evangelien als zuverlässige historische Quellen freizulegen. Nur auf der sicheren Grundlage der unverkürzten und unverfälschten biblischen Berichte ist eine Neuevangelisierung überhaupt möglich.

Es könnte sogar das ökumenische Gespräch zwischen Katholiken und Protestanten wieder neu belebt werden, wenn beide Kirchen «die Schrift» unentstellt zur Grundlage wieder ernst nehmen, so wie Luther «sola scriptura» und auch die Konzilien der katholischen Kirche, die während der Sessionen die Bibel auf den Altar der jeweiligen Konzilsaula sichtbar postiert hatten, und das war keine Äußerlichkeit.

Helmut Pflüger
Wölfe im Schafspelz
256 Seiten
15,50
CHRISTIANA-Verlag


Alle Bücher und CDS können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung CHRIST-MEDIA (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch nur Inlandportokosten.

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Theologie

  1. Kardinal Zens Beitrag zur Konzils-Debatte: Wirken Gottes in der Kirche
  2. Skat und Theologie, ein Grand mit Vieren oder Null-Hand?
  3. Was sind Speisekartentheologien?
  4. "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein"
  5. Die Kirche ermutigt die Priester, auch ohne Gläubige Messen zu feiern
  6. Wien: Mathematiker Lennox und Taschner im Disput über Glauben
  7. Vatikan veröffentlicht Theologen-Papier zu Glaube und Sakrament
  8. Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung
  9. Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig
  10. Was würde Bileam über den synodalen Weg sagen?








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  5. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  14. Franziskus und der Exorzismus
  15. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz