14 Juli 2008, 08:40
Der Wahrheit die Ehre?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese St. Pölten'
Eine Rezension von Dr. Josef Spindelböck über einen (vermeintlichen) "Skandal von St. Pölten"

St. Pölten (kath.net/hippolytus.net)
Das von Reinhard Dörner im Namen des Kardinal-von-Galen-Kreises herausgegebene Buch "Der Wahrheit die Ehre" enthält nach einem Vorwort des Herausgebers den Hauptbeitrag von Gabriele Waste: "Die Kirche als Gefangene der Medien und ihrer eigenen Hierarchie". Außerdem sind enthalten der Beitrag von Wolfgang Waldstein: "Urteile nach den 'moralisch-politischen Anschauungen' der Gerichte" sowie eine "Fachliche Stellungnahme zur Homosexualität" von Michael Dieterich und ein "Photogrammetrisches Gutachten" von Peter Waldhäusl. Eine Zeittafel und ein Dokumentenanhang ergänzen das dargebotene Material und die von Herausgeber und Autoren in ihren Beiträgen dargebotene Interpretation, wonach es sich bei den Vorgängen, die zum Rücktritt des St. Pöltner Bischofs Kurt Krenn führten (sog. "Sex-Skandal im Priesterseminar"), im wesentlichen um eine medial aufgebauschte, von Gegnern des St. Pöltner Bischofs inszenierte Kampagne gehandelt hat.

Werbung
KiB Kirche in Not


Das Hauptziel des Buches ist es, die ehemaligen Vorsteher des Priesterseminars Ulrich Küchl und Wolfgang Rothe zu rechtfertigen. Die gegen sie erhobenen Vorwürfe der aktiven Duldung von Homosexualität im Priesterseminar St. Pölten oder gar ihre eigene aktive Verwicklung darin entbehrten jeder Grundlage. Der ehemalige Apostolische Visitator und jetzige Diözesanbischof Klaus Küng wird beschuldigt, schon von Anfang an auf die Absetzung Kurt Krenns abgezielt zu haben und die Wahrheit nicht gründlich genug gesucht zu haben: "Wenn das Ziel der Visitation die Absetzung von Bischof Krenn war, mussten alle realen Sachverhalte im Sinne dieses Zieles verkehrt werden." (106) Auch österreichische Bischöfe und Teile der römischen Kurie hätten in einem üblen Spiel mitgewirkt; schließlich wird sogar der jetzige Papst Benedikt XVI. noch dafür verantwortlich gemacht, dass er die Entscheidungen von Bischof Küng in der Causa Rothe/Küchl durch ein am 5. Mai 2008 ausgefertigtes, in "forma specifica" approbiertes Dekret der Kongregation für den Klerus gutgeheißen habe und damit - so wörtlich der von Gabriele Waste formulierte Vorwurf - "'Un'-Recht im Zeichen nominalistischer Willkür" gesetzt habe (101 ff).

Abgesehen von der kirchenpolitischen Absicht des Buches, welche als solche schon eine gewisse Einseitigkeit der Perspektive bedingt, finden sich im Buch zahlreiche Unrichtigkeiten. Unter anderem wird behauptet, der frühere Bischof von St. Pölten Kurt Krenn sei bis zum Zeitpunkt der Visitation voll leistungsfähig gewesen; erst sein erzwungener Rücktritt und die damit verbundene Isolation habe zum gesundheitlichen Einbruch geführt (99). Das hauptsächliche Kriterium bei der Eignungsprüfung der verbliebenen Seminaristen nach der vorübergehenden Schließung des St. Pöltner Priesterseminars sei es gewesen, ob sie zu Bischof Krenn halten würden oder nicht: Es ging "nicht um ein gründliches Auswahlverfahren, sondern nur darum, alle Bewerber, die zu Bischof Krenn stehen, nach Möglichkeit auszusondern." (32) Außerdem wird im Buch "Der Wahrheit die Ehre" durchgehend übersehen, dass gerade die Detailergebnisse der Apostolischen Visitation aus Gründen der Diskretion und des Persönlichkeitsschutzes nicht öffentlich-medial präsentiert werden konnten, sondern nur dem Heiligen Stuhl als Auftraggeber zur Kenntnis gebracht wurden, und insofern der im Buch vermittelte Eindruck auch trügen kann, als ob der damalige Visitator und jetzige Diözesanbischof Klaus Küng in der Sache falsch und ungerecht entschieden habe.

Die Frage bezüglich dieses Werkes ist sowohl den mitwirkenden Autoren als auch dem Herausgeber zu stellen: "Cui bono?"

Noch eine Schlussbemerkung:

Aufgrund seiner kritischen Rezension zum von Reinhard Dörner herausgegebenen Buch „Der Wahrheit die Ehre“, das als Hauptbeitrag einen Artikel von Dr. Gabriele Waste mit dem Titel „Die Kirche als Gefangene der Medien und ihrer eigenen Hierarchie“ enthält, erhielt der Rezensent bereits empörte Mails von Reinhard Dörner, Felizitas Küble und Gabriele Waste. Die letzte droht ganz direkt mit Vergeltungsmaßnahmen, so wörtlich im Schreiben an Josef Spindelböck: „Wenn Sie mit Ihrer Polemik fortfahren, werden wir die Wohltäter von Kleinhain darüber informieren müssen, dass ein Mitglied dieser Gemeinschaft die Homepage von Bischof Krenn dazu benützt, gegen ihn Polemik zu treiben.“ Nein, nicht gegen Altbischof Krenn wird vom Rezensenten Polemik gemacht, der sich unbestreitbare Verdienste für die Kirche Österreichs und der Diözese St. Pölten erworben hat und der auch weiterhin Wertschätzung, Gebet und Unterstützung verdient. Nicht jedoch kann man dem Altbischof von St. Pölten helfen, wenn man seinen Nachfolger Bischof Küng angreift und auch den Heiligen Vater!

Dr. theol. habil. Josef Spindelböck


Reinhard Dörner (Hg.), Der Wahrheit die Ehre! Der Skandal von St. Pölten, Verlag Kardinal-von-Galen-Kreis e.V., Norderstedt 2008

Foto: (c) kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchensteuer muss weg! (149)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (63)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (40)

Kein Mädchen im Knabenchor - Klage in Berlin (30)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (28)

Franziskus: Amazonien-Synode von weltweiter Bedeutung (26)

Innsbruck: Muslimische Taxifahrer lehnen Mitnahme von Hunden ab (24)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (19)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay (14)

Professor fordert Rücknahme der Entlassungen am Johannes-Paul-Institut (13)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Wie sich die evangelische Kirche selbst abschafft (12)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (11)

Kaum Raum für offene Debatten, kaum Respekt für abweichende Stimmen (8)