10 Mai 2008, 07:40
Österreichische Bischöfe loben Natürliche Empfängnisregelung
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Sexualität'
Die Bischöfe hatten im Herbst "neue Standards" für kirchliche Eheseminare in Österreich beschlossen - Ja zur Natürliche Empfängnisregelung - Nein zu "allen Methoden der Empfängnisverhütung"

Wien (kath.net/Stjosef.at)
Die von der Österreichischen Bischofskonferenz bei ihrer Herbstvollversammlung im Heiligen Land 2007 approbierten "Standards der Eheseminare für Brautpaare" sind nun im St. Pöltner Diözesanblatt vom 15. April 2008 publiziert worden. Die Rahmenbedingungen für Eheseminare sollen nach dem Wunsch der Bischöfe künftig so aussehen, dass "eine Teilnahme aller Brautpaare bei den Seminaren im Ausmaß von wenigstens einem Tag bzw. 8 Einheiten (zu mindestens 45 Minuten je Einheit)" möglich ist.

Werbung
Weihnachtskarten


Begrüßenswert seien allerdings "Angebote mit 12 oder mehr Einheiten, um eine noch intensivere Auseinandersetzung zu ermöglichen". Drei Ziele der
Eheseminare werden benannt: Es geht um eine Stärkung der Beziehungsebene, um eine Stärkung der Glaubensebene und um eine Stärkung der Verantwortung für das Leben. Referenten für Eheseminare erfüllen einen wichtigen kirchlichen Dienst, zu dem sie in besondere Weise vorbereitet sein müssen. Außer der Kompetenz der Methoden müsse es aber auch "eine klare Abstimmung bezüglich der Inhalte der Eheseminare geben".

Als Inhalte werden ausdrücklich benannt: Ehe im Plane Gottes; Als Mann und Frau geschaffen - zur Familie berufen; Ehe - ein Sakrament; Wesensmerkmale der sakramentalen Ehe; Kirchenrechtliche Verdeutlichung; Feier der kirchlichen Trauung; Sexualität in der Ehe; Verantwortete Elternschaft; Empfängnisverhütung; Umfassender Schutz des Lebens; Christliche Gestaltung des Ehe- und Familienlebens im Alltag; Partnerschaftliche Kommunikation; Mitverantwortung in Gesellschaft und Kirche; Ehe als spannender Prozess mit verschiedenen Phasen.

Bemerkenswert ist insbesondere, dass im Abschnitt über die verantwortete Elternschaft auf die natürliche Empfängnisregelung in überaus positiver Weise verwiesen wird.

Außerdem wird im nächsten Abschnitt über Empfängnisverhütung klar zum
Ausdruck gebracht, dass die Kirche "alle Methoden der Empfängnisverhütung" ablehnt, "besonders jene, die die Möglichkeit der Frühabtreibung einschließen (Nidationshemmer) oder die Gesundheit der Frau oder des Mannes beeinträchtigen können."

KathTube: Das Dokument im PDF-Format

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (66)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (51)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (47)

Papst wünscht Stärkung der Laien (47)

Das Logo unter der Lupe (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (40)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (38)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (14)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (13)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)