10 Oktober 2007, 08:43
Vatikan skeptisch gegenüber ,Volxbibel’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bibel'
Staatssekretariat: Papst sieht keine Möglichkeit, die Volxbibel in der katholischen Kirche einzusetzen, denn im Gottesdienst ist eine treue Bibelübersetzung notwendig.

Rom (www.kath.net / idea) Die sogenannte „Volxbibel“, eine Übertragung der Heiligen Schrift in die Jugendsprache, stößt bei Papst Benedikt XVI. auf Zurückhaltung. Das geht aus einem Schreiben des Vatikanischen Staatssekretariats an den Autor der Volxbibel, Martin Dreyer (Köln), hervor.

Werbung
KiN Fastenzeit

Dreyer, Gründer der Jesus-Freaks-Bewegung in Deutschland, hatte dem Papst eine Volxbibel geschickt. Wie Monsignore Gabriel Caccia in der Antwort schreibt, danke das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche Dreyer für sein „Engagement für die Verbreitung der Frohen Botschaft Jesu Christi unter den Menschen von heute“.

Weiter heißt es: „Die ungewöhnliche Präsentation des Neuen Testamentes in einem Jugendjargon hat sicher die Aufgabe, jungen Menschen ohne jeglichen christlichen Hintergrund eine Neugier und ein Interesse am Glauben zu wecken.“ Gleichwohl sehe der Papst keine Möglichkeit, die Volxbibel in der katholischen Kirche einzusetzen.

Sowohl bei der Evangelisierung als auch im Gottesdienst sowie im katechetischen Gebrauch sei eine „treue, den Sprachstil bewahrende Übersetzung des biblischen Textes“ nötig. Caccia erinnert an eine Aussage des Zweiten Vatikanischen Konzils: „Die Heilige Schrift ist in demselben Geist, in dem sie geschrieben wurde, auch zu lesen und auszulegen.“

Gleichwohl erbitte der Papst für Dreyers missionarischen Dienst „Gottes reichen Segen und die bleibende Freude des Heiligen Geistes“.

Dreyer erfreut über Stellungnahme „vom Heiligen Vater“

Trotz der kritischen Töne zeigte sich Dreyer gegenüber idea erfreut über „die offizielle Stellungnahme vom Heiligen Vater“. Der Grundtenor des Schreibens sei „durch und durch positiv“. Von der Volxbibel aus dem zur Stiftung Christliche Medien (Witten) gehörenden Volxbibelverlag wurden bisher rund 85.000 Exemplare verkauft.

In ihr werden biblische Grundbegriffe an zahlreichen Stellen durch neue Formulierungen ersetzt. So wird aus dem „Sünder“ ein „Dreckskerl“ (Lukas 5,8) und aus der Auferstehung Jesu Christi ein „fettes Comeback“ (Überschrift zu Matthäus 28).

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine moralische Pflicht zum 'Kirchenaustritt'? (238)

Soll in Deutschland die katholische Sexualmoral abgeschafft werden? (124)

Nach der Vollversammlung der DBK: Deutscher Katholizismus am Abgrund? (64)

Der Abschied von der Moral (55)

Nicht richten, nicht verurteilen, immer geben und großherzig sein! (44)

"So eine Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit" (42)

Umweltschutz mutiert immer erkennbarer zur Ersatzreligion (38)

Über die Fragestellung eines häretischen Papstes (33)

Deutscher Theologe meint: Liturgie begünstige Missbrauch in der Kirche (29)

Solidarität mit Muslimen - Schweigen bei Anschlägen auf Christen? (27)

'Synodaler Weg' - Es gab Stimmenthaltungen! (26)

„DBK betreibt abscheulichen Missbrauch mit dem Missbrauch“ (25)

Jesus-Anspielung im neusten Asterixfilm – ein Grund zum Ärgern? (24)

„Können wir akzeptieren, dass sich Bischofskonferenzen widersprechen?“ (20)

Missbrauch: US-Katholiken überdenken Zugehörigkeit zur Kirche (20)