Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. Der Priester handelt in persona Christi
  13. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  14. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Gewalt gegen Kopten in Ägypten

23. Mai 2007 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Muslime brannten nach dem Freitagsgebet christliche Häuser nieder. Von Stefan Beig und William Tadros / Wiener Zeitung.


Kairo (www.kath.net / Wiener Zeitung) Mehr als 30 koptische Familien wurden vorige Woche von 300 Muslimen im ägyptischen Dorf Behma, 60 Kilometer südlich von Kairo, angegriffen.

35 Häuser und Geschäfte der Kopten samt Vieh wurden niedergebrannt. Der Angriff auf die orientalischen Christen und ihr Eigentum fand nach dem Freitagsgebet statt.

Zeugen berichten, dass der Imam der lokalen Moschee, der auch Angestellter der ägyptischen Regierung ist, zur Aktion angestiftet haben soll. In Behma leben etwa 600 Christen in 65 Häusern.

In den letzten Jahren haben die Kopten in Behma den Staat mehrfach um Erlaubnis zur Errichtung einer koptischen Kirche gebeten. Nach mehreren Ansuchen wurde ihnen schließlich der Bau von Präsident Mubarak und der Geheimpolizei zugesichert.

Der Rechtsanwalt Mamdouh Nakhla vom ägyptischen Zentrum für Menschenrechte verurteilte die Tat und gab der Regierung an den sich häufenden Angriffen von Muslimen auf Christen die Schuld.

Am Mittwoch fand eine „Versöhnungssitzung“ zwischen Kopten und Muslimen statt. Zuvor empfahl die Polizei den Christen an der Sitzung teilzunehmen und auf eine Klage zu verzichten.

Ergebnis der Sitzung war, dass die Kopten auf alle Ansprüche verzichten und jeder Kopte, der sich weigert, eine Strafe von 200.000 Pfund (rund 26.000 Euro) zahlen muss.

Das Gebäude, aus dem ursprünglich eine Kirche hätte werden sollen, wird nun eine Sonntagsschule. Sie kann auch als Gebetshaus verwendet werden, soll aber nicht von außen als Kirche erkennbar sein.

Einer der koptischen Sitzungsteilnehmer, der am Donnerstag bei der Polizei die Anzeige gegen die Brandstifter zurückzog, berichtete, dass die Kopten aus Angst vor Rache auf das Angebot eingegangen seien. Die Kopten fühlten sich vom Staat allein gelassen.

Etwa 15 Prozent der mehr als 70 Millionen Ägypter sind Kopten, 80 Prozent sind Muslime. In den vergangenen Jahren kam es in Ägypten vermehrt zu gewaltsamen Angriffen auf Kopten. Jedes Mal war ein geplanter Kirchenbau der Anlass.

Der ägyptische moslemische Intellektuelle Tarek Heggy, der die Diskriminierung der Kopten verurteilte, schrieb aus Anlass dieses Vorfalls einen Artikel „Wenn ich Kopte wäre“, in dem er das Verhalten des ägyptischen Regimes scharf kritisiert.

„Wäre ich ein Kopte, dann würde ich die Welt überfluten damit, was Kopten erleiden müssen um lediglich die Erlaubnis für den Bau einer Kirche zu erhalten – aus eigenen Mitteln, nicht aus den Steuern, die sie mitbezahlen.“



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ägypten

  1. Bedeutendes frühchristliches Heiligtum in Kairo restauriert
  2. Keine Angst vor Corona
  3. Ägypten: Wegen Pandemie keine öffentlichen Ostergottesdienste
  4. Ägypten: Bisher knapp 1.200 Kirchen "legalisiert"
  5. Katharinenkloster auf der Sinai-Halbinsel besser zu erreichen
  6. Ägypten: Regierung legalisiert weitere christliche Kirchengebäude
  7. Ägypten: Mutmaßliche Täter des Anschlags auf Kopten erschossen
  8. Ägypten: Erneut blutiger Anschlag auf Pilgerbus mit Christen
  9. Äthiopien: Islamistische Attacken auf Kloster
  10. Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  11. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  12. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. Der Priester handelt in persona Christi
  15. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz