23 Mai 2007, 09:24
Gewalt gegen Kopten in Ägypten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ägypten'
Muslime brannten nach dem Freitagsgebet christliche Häuser nieder. Von Stefan Beig und William Tadros / Wiener Zeitung.

Kairo (www.kath.net / Wiener Zeitung) Mehr als 30 koptische Familien wurden vorige Woche von 300 Muslimen im ägyptischen Dorf Behma, 60 Kilometer südlich von Kairo, angegriffen.

35 Häuser und Geschäfte der Kopten samt Vieh wurden niedergebrannt. Der Angriff auf die orientalischen Christen und ihr Eigentum fand nach dem Freitagsgebet statt.

Werbung
Messstipendien

Zeugen berichten, dass der Imam der lokalen Moschee, der auch Angestellter der ägyptischen Regierung ist, zur Aktion angestiftet haben soll. In Behma leben etwa 600 Christen in 65 Häusern.

In den letzten Jahren haben die Kopten in Behma den Staat mehrfach um Erlaubnis zur Errichtung einer koptischen Kirche gebeten. Nach mehreren Ansuchen wurde ihnen schließlich der Bau von Präsident Mubarak und der Geheimpolizei zugesichert.

Der Rechtsanwalt Mamdouh Nakhla vom ägyptischen Zentrum für Menschenrechte verurteilte die Tat und gab der Regierung an den sich häufenden Angriffen von Muslimen auf Christen die Schuld.

Am Mittwoch fand eine „Versöhnungssitzung“ zwischen Kopten und Muslimen statt. Zuvor empfahl die Polizei den Christen an der Sitzung teilzunehmen und auf eine Klage zu verzichten.

Ergebnis der Sitzung war, dass die Kopten auf alle Ansprüche verzichten und jeder Kopte, der sich weigert, eine Strafe von 200.000 Pfund (rund 26.000 Euro) zahlen muss.

Das Gebäude, aus dem ursprünglich eine Kirche hätte werden sollen, wird nun eine Sonntagsschule. Sie kann auch als Gebetshaus verwendet werden, soll aber nicht von außen als Kirche erkennbar sein.

Einer der koptischen Sitzungsteilnehmer, der am Donnerstag bei der Polizei die Anzeige gegen die Brandstifter zurückzog, berichtete, dass die Kopten aus Angst vor Rache auf das Angebot eingegangen seien. Die Kopten fühlten sich vom Staat allein gelassen.

Etwa 15 Prozent der mehr als 70 Millionen Ägypter sind Kopten, 80 Prozent sind Muslime. In den vergangenen Jahren kam es in Ägypten vermehrt zu gewaltsamen Angriffen auf Kopten. Jedes Mal war ein geplanter Kirchenbau der Anlass.

Der ägyptische moslemische Intellektuelle Tarek Heggy, der die Diskriminierung der Kopten verurteilte, schrieb aus Anlass dieses Vorfalls einen Artikel „Wenn ich Kopte wäre“, in dem er das Verhalten des ägyptischen Regimes scharf kritisiert.

„Wäre ich ein Kopte, dann würde ich die Welt überfluten damit, was Kopten erleiden müssen um lediglich die Erlaubnis für den Bau einer Kirche zu erhalten – aus eigenen Mitteln, nicht aus den Steuern, die sie mitbezahlen.“

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (56)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (31)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)