23 Juni 2006, 11:42
Indien: Vergewaltigte Christinnen verklagt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Indien'
Hindu-Extremisten werfen den Opfern Zwangsbekehrung vor

Neu Delhi (www.kath.net / idea) Mit einer Gegenklage haben hinduistische Extremisten in Indien auf eine Anzeige wegen Vergewaltigung christlicher Frauen reagiert. Sie werfen den Christinnen die Zwangsbekehrung von Hindus vor. Religiöse Nötigung ist im Bundesstaat Madhya Pradesh verboten.

Werbung
Weihnachtskarten

Am 28. Mai hatten mehrere Hindu-Extremisten im Dorf Nadia zwei Christinnen vergewaltigt. Eine Frau war im siebten Monat schwanger. Wie der Informationsdienst Compass Direct berichtet, war zuvor der Ehemann eines der Opfer, Gokharya Barela, von Dorfbewohnern verprügelt und in eine andere Ortschaft verschleppt worden.

Dort wurde er aufgefordert, seinem Glauben abzuschwören, sonst würden seine Frau und andere Christinnen vergewaltigt. Nach der Gewalttat weigerte sich die Polizei zunächst, Strafanzeigen aufzunehmen, weil es sich bei den mutmaßlichen Tätern um einflussreiche Männer handele. Medizinische Untersuchungen bestätigten die Vergewaltigungen.

Als die Opfer mit Hilfe der Minderheitenkommission des Bundesstaates die Öffentlichkeit informieren wollten, vereitelten Hindu-Extremisten mit Gewalt die Pressekonferenz. Indira Iyengar, Mitglied der Kommission, hält die Anzeige wegen Zwangsbekehrung für einen Akt der Vergeltung. Aus ihrer Sicht haben die Justizbehörden die Anzeige nur zugelassen, um die Vergewaltiger zu schützen.

Die Frauen seien Analphabeten und könnten nicht für ihre Rechte einstehen. Harcharan Singh Josh, ebenfalls Mitglied der Kommission, hält den Vorwurf der Zwangsbekehrung für abwegig: „Wie können die armen Frauen jemanden zur Bekehrung zwingen; sie haben ja nichts zu bieten.“

In einigen indischen Bundesstaaten verüben Hindu-Extremisten zunehmend Gewalttaten gegen Christen, denen sie die Bekehrung von Hindus vorwerfen. Von den 1,1 Milliarden Einwohnern Indiens sind 82 Prozent Hindus, zwölf Prozent Muslime und drei Prozent Christen. Der Rest gehört anderen Religionen an.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Wir bitten, auf Vorwurf mangelnder ‚Rechtgläubigkeit‘ zu verzichten“ (91)

Citykirche Mönchengladbach zeigt Kreuz mit Tierkadaver (79)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (59)

Die von Frau Heber als Christin gepriesene CDU, die gibt es nicht mehr (54)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (51)

Joe Biden: Selbst der Papst gibt mir die Kommunion (40)

Die stille Heilige Messe – Ein nostalgischer Wunsch (40)

Über drei Gebirge (33)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (31)

‚Viri probati‘ ODER die Suche nach einer billigen Lösung (30)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (28)

Erzbischof Thissen: Hatte „keine Ahnung von Folgen des Missbrauchs“ (24)

Erzbischof Viganò über Tschugguel: „Dieser junge Mann ist ein Held“ (22)

Atheisten: Menschen brauchen Gott, um moralisch zu handeln (20)