Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  9. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  10. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend

Corona in Indien: 12-jährige Wanderarbeiterin stirbt nach 100 km Fußmarsch

17. Mai 2020 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Aufgrund des Corona-Lockdowns machten sich in den vergangenen Wochen Millionen indische WanderarbeiterInnen auf den Weg in ihre Heimatdörfer.


Wien (kath.net/Jugend eine Welt/pm)

Aufgrund des Corona-Lockdowns machten sich in den vergangenen Wochen Millionen indische Wanderarbeiter auf den Weg in ihre Heimatdörfer. Eine von ihnen war die 12-jährige Chili-Pflückerin Jamlo Makdam aus dem Dorf Aaded im Bundesstaat Chhattisgarh. Doch sie sollte nie zuhause ankommen: Nach einem 100 Kilometer Fußmarsch in sengender Hitze bei über 35 Grad brach das Mädchen tot zusammen. Jugend Eine Welt-Geschäftsführer Reinhard Heiserer, dem indische Projektpartner von Jamlos tragischem Schicksal berichteten, zeigte sich tief erschüttert: „Der Tod dieses jungen Mädchens führt nicht nur vor Augen, wie groß das Problem der Kinderarbeit in Indien nach wie vor ist und wie sehr arme Menschen an den Auswirkungen der Corona-Lockdowns leiden. Er stellt auch ein zutiefst unmenschliches Gesellschaftsystem an den Pranger, das der Ausbeutung armer Menschen Vorschub leistet und sie in einer Krisensituation wie der aktuellen Pandemie völlig allein lässt. Gerade deshalb ist unsere Don Bosco-Nothilfe so wichtig, die den Ärmsten der Armen während der Corona-Krise lebensrettend zur Seite steht.“

 

Kinderarbeit weit verbreitet

Laut Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation ILO gibt es in Indien immer noch rund 10 Millionen KinderarbeiterInnen im Alter von 5 -14 Jahren. Jamlo war eine von ihnen. Ihre armen Eltern gaben sie Berichten zufolge der „Arbeitsvermittlerin“ Sunita Madkami mit, die im Februar mit einem Bauern im benachbarten Bundesstaat Telangana vereinbart hatte, für ihn HelferInnen für die Chili-Ernte aus dem Dorf Aaded zu organisieren. Außer Jamlo waren noch weitere vier der elf ArbeiterInnen, die von der Menschenhändlerin Sunita auf die 150km weit entfernten Chili-Felder gebracht wurden, minderjährig. Aufgrund der Corona-Krise verloren sie alle im April ihre Arbeit und machten sich am 15. April auf den Weg zurück nachhause. Nach drei Tagen bzw. einem Fußmarsch von 100 Kilometern bei Durchschnittstemperaturen über 35 Grad brach Jamlo in der Nähe des Dorfes Bhandarpal am 18. April zusammen und starb. Medizinische Atteste stellten als Todesursache einen „unausgewogenen Elektrolythaushalt“ fest. Sie hatte offenbar nicht genügend gegessen. Der Corona-Test verlief negativ.


An was ist Jamlo gestorben?


„Einfach gesagt: an unserem System“, erklären langjährige indische Projektpartner von Jugend Eine Welt den tragischen Tod des jungen Mädchens. „Einem System, das Kinderarbeit zulässt. Das Tagelöhner bei Arbeitslosigkeit oder im Krankheitsfall keinerlei Unterstützung gibt. Einem System, in dem MigrantInnen, die außerhalb ihres eigenen Bundesstaates arbeiten, ohne Rechte sind. Und weil es diese riesigen und manchmal tödlichen Lücken im System gibt, durch das Jamlo und so viele andere fallen, die in einer ähnlichen Situation sind wie sie, versuchen Zigtausende Migranten nun, in ihre Heimatdörfer zurückzukehren, koste es was es wolle. Denn dort finden sie zumindest so etwas wie ein wenig emotionale Stabilität, wenn schon keine finanzielle Hilfe.“

Don Bosco steht Tausenden zur Seite


Jugend Eine Welt arbeitet in Indien eng mit dem „Don Bosco Network“ zusammen und unterstützt dessen Corona-Nothilfeaktion, die an 254 Standorten insbesondere allerärmsten Menschen zur Seite steht, darunter WanderarbeiterInnen und MigrantInnen, SlumbewohnerInnen, Obdachlosen, Straßenkindern, Transgender-Personen sowie Angehörigen indigener Volksgruppen in entlegenen Regionen. Bis 26. April wurden 260.000 Liter Trinkwasser und 81.969 Hilfspakete verteilt, die 328.059 Menschen mit dringend benötigter Nahrung versorgten. Zudem wurden 9.683 Sanitärpakete und 236.515 Gesichtsmasken verteilt bzw. im Rahmen des Netzwerkes hergestellt. „Unsere Projektpartner und -partnerinnen tun alles, was in ihren Kräften steht, um zu helfen. Sie vollbringen wahre Wunder der Solidarität und Mitmenschlichkeit“, so Reinhard Heiserer. „Aber die Dimension der Not, von der in Indien derzeit Millionen Menschen betroffen sind, ist unvorstellbar. Der Tod von Jamlo Madkam ist für uns und unsere Projektpartner ein weiterer Aufruf, nichts unversucht zu lassen, um noch mehr Hilfe in Bewegung zu bringen, damit solche Tragödien verhindert werden können. Ein großes Dankeschön an alle, die unsere Arbeit bereits unterstützt haben! Und eine große Bitte an jene, die vielleicht noch den ein oder anderen Euro erübrigen können: Lassen wir gemeinsam die Allerärmsten nicht im Stich.“
 

Foto:  Indisches Mädchen rastet sich aus © pixabay


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Passero 18. Mai 2020 
 

Das laute Schweigen der meisten Oberhirten

Ja, lieber „Salvatore mio”, genauso sehe ich das auch.
Welche Oberhirten haben zur Bekehrung aufgerufen? Und so ein Aufruf wäre nicht erst zu Beginn der Corona-Krise notwendig gewesen, sonder schon längst früher! Kindesmord im Mutterleib, Pornographie, Gotteslästerungen, massiv geförderte Homosexualität mit ”Homo-Ehe”, Euthanasie usw. - Ja, sehen denn die Oberhirten denn nicht, dass das Gott erzürnt und dass es Buße und Umkehr braucht? Oder fürchten sie Schläge und Empörung durch die Mainstreammedien?


4

0
 
 SalvatoreMio 18. Mai 2020 
 

Aufopfern!

Wenn man etwas aufopfert und aufopfern muss, dann kann man es eher, wenn man einen Sinn dahinter sieht. Aber derzeit kommt mir vieles wie Hysterie vor - und Gott sei es geklagt: hier ist seine heilige Kirche beispielhaft.- Ich erinnere mich nicht, dass in der Fastenzeit noch überhaupt in diesen Monaten in den Medien kirchlicherseits Aufrufe kamen um Bekehrung. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass unsere Gleichgültigkeit gegenüber dem göttlichen Willen das Schlimmste aller Übel ist. Die Kirche ist so blind geworden, dass sie vieles nicht mehr wahrnimmt! Herr, erbarme dich!


4

0
 
 Anna Lea 17. Mai 2020 
 

Solche Berichte werden nur in kath.net und wenige andere Zeitungen

gedruckt. Unter den ärmsten fordert die Corona Krise täglich zahlreiche Opfer. Gestern erzählte mir eine Inderin, dass allein in den vergangenen 8 Tagen mehrere Wanderarbeiten in Indien starben. 16 starben als sie übermüdet auf dem Fußmarsch heimwärts, auf die Bahnschienen schliefen, und von einem Güterzug überfahren wurden. Davor starben 23 Wanderarbeiten in einem LKW Unfall. Sie waren auch auf der Heimreise. In den Medien hier wird der Ministerpräsident Indiens ununterbrochen gelobt, und wird als große Held gefeiert da er in seinem Lande im gegensatz zu Trump eine komplette Ausgangssperre ausgehängt hat. Von den vielen unschuldigen und arme Todesopfer diese nicht durchgedachte und schlecht Ausgangssperre berichtet kaum einer. Leider.

www.vaticannews.va/en/world/news/2020-05/india-truck-accident-migrant-workers-lockdown-coronavirus.html


6

0
 
 Karlmaria 17. Mai 2020 

Armut ist auch eine ganz schlimme Krankheit

Durch Armut geschehen Dinge die sich bei uns keiner vorstellen kann. Ich war ja auch erschüttert. Weniger von der Kinderarbeit. Das sind ja nicht die extremsten Dinge die wegen Armut vorkommen können. Das sollte man immer bedenken wenn man nach der christlichen Tugend des Rechten Maßes strebt bei den Einschränkungen wegen Corona. Wenn die Wirtschaft so weit heruntergefahren wird dass Armut entsteht dann könnten da viel mehr Menschen daran sterben. Und die seelischen Folgen der Isolation darf man auch nicht vergessen. Der Vater des Ministerpräsidenten von NRW ist im Altersheim gestorben weil er den Lebensmut verloren hat weil ihn keiner mehr besuchen durfte. Es ist doch logisch dass der Ministerpräsident von NRW jetzt ganz vorne ist bei denen die Lockerungen wollen. Geistliche Nöte sieht man nicht so. Das kann aber schlimmer sein als der leibliche Tod. Priester können ja immer kommunizieren. Priester wissen nicht wie das ist. Klar kann man alles aufopfern. Das muss man aber auch können!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Pakistan: „Kirche in Not“ hilft christlichen Familien in der Corona-Krise
  2. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  3. Wir waren wochenlang sehr diszipliniert, jetzt wird's unsinnig
  4. Corona und Kirchen - De facto diskriminierende Behandlung!
  5. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend

Kinder

  1. Offene Kitas sind hochgradig schädlich für Kinder
  2. Studie: Scheidung belastet Gesundheit der Kinder
  3. „Wer eines dieser Kinder aufnimmt, nimmt auch mich auf“
  4. Eigene Kinderrechte? „Es gibt schlicht keinen Handlungsbedarf“
  5. Schutz der Kinder hat einen ganz wichtigen Stellenwert

Indien

  1. Indien: Christen nach Wahlausgang in großer Sorge
  2. Indische Christen nach Wahlsieg von Hindupartei alarmiert
  3. Indiens Premier Modi will Sonderrechte für Muslime abschaffen
  4. Südindien: Kirche hilft Flutopfern
  5. Indien: Staatliche Frauenkommission will Beichte verbieten








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  4. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  5. Der grosse Betrug
  6. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  7. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  8. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  9. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  10. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz