10 September 2005, 15:58
Katechismus für Käßmann
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Katechismus'
Vor wenigen Tagen starteten katholische Blogger aus dem deutschen Sprachraum eine ungewöhnliche Aktion und schickten der evangelischen Landesbischöfin Margot Käßmann einen Katechismus der Katholischen Kirche - Diese reagierte gereizt

München (www.kath.net)
"Katechismus für Käßmann". So nennt sich eine Aktion, mit der seit einigen Tagen katholische Bloggern aus dem deutschen Sprachraum gegen Äußerungen von Margot Käßmann, der evangelischen Landesbischöfin von Hannover, reagierten und Käßmann Ende August ein Exemplar des Katechismus der Katholischen Kirche zur Fortbildung übermittelten.

Werbung
messstipendien

Die evangelische Kirchenvertreterin hatte in einem Interview mit IDEA anlässlich des Weltjugendtages Kritik an der Lehre der Katholischen Kirche und insbesondere am Ablass geübt. Wörtlich meinte die Käßmann: "Hinzu kommt, daß der Papst allen Weltjugendtagsteilnehmern den Ablaß ihrer Sündenstrafen versprochen hat. Das ist für ein reformatorisches Gemüt besonders problematisch.Wir müssen noch einmal ganz klar machen, daß unser Verständnis ein sehr anderes ist, wie Luther es schon 1517 in seinen Thesen zum Ausdruck gebracht hat. Nicht Menschen können von Sünden freisprechen, sondern wir sind ganz auf die Gnade Gottes angewiesen."

Die Verantwortlichen der Aktion "Katechismus für Käßmann" haben in der Woche nach dem Weltjugendtag Käßmann in einer Aussendung daran erinnert, dass es in der katholischen Lehre nicht um die Freisprechung von Sünden, sondern um die Läuterung des Menschen von den Folgen der Sünde nach erfolgter Sündenvergebung, den sog. “zeitlichen Sündenstrafen” gehe. "Vielleicht hat Frau Käßmann nur missverständlich formuliert, vielleicht hat sie aber auch die katholischen Konzepte von Beichte und Ablass verwechselt. Wir als Katholiken wollen Frau Käßmann als Mitchristin helfen, den katholischen Glauben besser zu verstehen."

Die Reaktion der Landesbischöfin kam postwendend. Durch Ute Neveling-Wienkamp ließ Margot Käßmann am 7. September ausrichten, dass man die Internetseite “Katechismis für Bischöfin Käßmann” schlicht "geschmacklos" finde. Wörtlich heißt es in dem Schreiben: "Sie können davon ausgehen, dass Frau Dr. Dr. h.c. Käßmann sich in ökumenischen Fragen gut auskennt und Ihrer Nachhilfe an dieser Stelle nicht bedarf. Aus diesem Grunde erhalten Sie den Katechismus, wie Sie sehen, zurück. Sie werden dafür sicherlich eine andere Verwendung finden."

Die 5 Blogger von "Katechismus für Käßmann":

http://www.fonolog.com/katechismus/1546/ein-katechismus-fuer-kaessmann

http://lumendelumine.blogspot.com/

http://intelligam.blogspot.com

http://catholica.blogspot.com/

http://johannsebastian.blogspot.com/

Foto: (c) FONO

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (97)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (79)

Verkündigung – Dienst – Unentgeltlichkeit (66)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (51)

Eine Märchenstunde von Bischof Feige (42)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (39)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (38)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (37)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (34)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Amazonas-Synode: Ämterfrage wird Thema (18)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)

Deutsche Grüne: Miss-Wahl nicht nur schöne Frauen (16)