30 September 2004, 15:11
Hieronymus und Bischof Krenn
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Krenn'
Ein Kommentar von Dr. Josef Spindelböck für Radio Maria von heute

Die Kirche feiert heute den Gedenktag des heiligen Hieronymus. Er lebte von 347-420 und erhielt seinen Ruf als Kirchenlehrer vor allem durch seine hervorragende Kenntnis der Heiligen Schrift. Das Wort Gottes war ihm Wegweisung für sein Leben, und in der Liebe zur Heiligen Schrift wollte er auch andere bestärken und sie darin einführen. Auf ihn geht die berühmte lateinische Bibelübersetzung der "Vulgata" zurück, die er anhand der Originalsprachen anfertigte und die bis heute in der Kirche hohes Ansehen genießt (sie wurde inzwischen überarbeitet und liegt als "Nova Vulgata" vor). Die Schrift nicht kennen heißt Christus nicht kennen, sagte der heilige Hieronymus. So sind wir alle aufgerufen, aus dem Wort Gottes zu leben, das uns die Kirche verkündet!

Werbung
ninive 4

Von Hieronymus wird berichtet, dass er eine offene, undiplomatische Sprache liebte und dabei auch so manche Andersdenkende vor den Kopf stieß. Er war ein schwieriger und für viele unbequemer Mensch, der um seine Charakterschwächen wußte und dagegen ankämpfte, und doch ein unbeirrter Zeuge des Glaubens. Ähnliches trifft auf den eben zurückgetretenen St. Pöltner Diözesanbischof Dr. Kurt Krenn zu, der sich vielfach öffentlich und auch medial wirksam zum Glauben der Kirche bekannt hat. Beten wir heute, dass Gott, der Herr, der Kirche von St. Pölten bald wieder einen guten Hirten schenken möge, da durch den Dienst des Papstes und der Bischöfe Christus selber die Kirche leitet.

Das Dienstamt der Apostel wird fortgesetzt durch die Weihe und Sendung der Bischöfe. Der Bischof hat in einer besonderen Weise teil am dreifachen Amt Christi als Hirte, Lehrer und Priester. Er ist aufgerufen, den Glauben zu verkünden und dafür einzutreten, ob gelegen oder ungelegen. Eben dafür darf dem auf Wunsch des Papstes zurückgetretenen Bischof Krenn auch einmal gedankt werden. Zugleich ist es wichtig, dass wir uns jederzeit zur Kirche Christi bekennen, die auf den Felsen Petri gegründet ist und fortbestehen wird auf Erden bis zur Wiederkunft des Herrn!

www.stjosef.at

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (123)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (61)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (54)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (27)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (19)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (16)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (14)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)