Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen
  9. "Und dann kam der November 2020"
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  12. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  13. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde

Lockdown in Österreich: Aus für öffentliche Gottesdienste bis mindestens 6. Dezember

14. November 2020 in Österreich, 96 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kanzler Kurz: Kirchen werden freiwillig (!) die Kirchen schließen - Lockdown-Start am Dienstag


Österreich:

Wien (kath.net)
"Die Kirchen werden freiwillig darauf verzichten, öffentliche Gottesdienste abzuhalten". Dies teilte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Samstag am Nachmittag im Rahmen einer Pressekonferenz mit, bei dem ein neuer Lockdown aufgrund der Corona-Epidemie angekündigt wurde.. Kurz beruft sich dabei laut eigenen Aussagen auf eine Zusage des Salzburger Erzbischof Franz Lackner.


"Die Katholische Kirche wird beim angekündigten Corona-Lockdown mitziehen und öffentliche Gottesdienste zeitlich befristet aussetzen." Das erklärte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Franz Lackner, am Samstag laut einer Kathpress- Aussendung. "Die näheren Details werden noch in Abstimmung mit den anderen Kirchen und Religionsgesellschaften festgelegt, die dann wieder eine Vereinbarung mit der Regierung treffen werden", so Lackner.

Die Kirchen dürfen aber "für das private Gebet" geöffnet bleiben. Es ist anzunehmen, dass diesmal noch mehr Pfarrer und Priester die Anordnungen der Bischöfe ignorieren werden und für Gläubige trotzdem Heilige Messen anbieten werden.

 

Erzbischof Franz Lackner

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gandalf 20. November 2020 

@Erntehelfer_2020 SPERRE!

Wer uns hier beschimpft und uns Zensur unterstellt, nur weil wir nicht im Minutentakt hier kommentare freischalten, der hat keinen Respekt vor unserer Arbeit. Auf Wiedersehen, aber auf solche User verzichten wir hier!


2

0
 
 Erntehelfer_2020 20. November 2020 
 

P.S.: TEUFLISCHE LACHNUMMER - ZERTRETENES SALZ

Und anstatt den Mitmenschen ein Vorbild für die einzig korrekte Haltung gegenüber der Seuche zu sein, nämlich Buße und Umkehr, lassen sich die Bischöfe jetzt von der Welt ins Schlepptau nehmen und vorführen. ( Gott helfe uns zum Protest ! ) Jesus sagt, wenn daß Salz seine kraft verliert, wird es zertreten werden. VOR DEM SOLLTE MAN ANGST HABEN

www.evangelisch.de/inhalte/177165/21-10-2020/usa-trotz-coronavirus-wieder-gemeinschaftliche-gottesdienste


0

1
 
 Erntehelfer_2020 20. November 2020 
 

GOTT IST STÄRKER ALS DER VIRUS / EINE TEUFLISCHE LACHNUMMER - da spiele ich nicht mit!

Irgendwie macht sich auch so etws wie teuflische Ironie breit! (leider) Kein Gottesdienst mehr aus Angst vorm Sterben! Das ist doch eine teuflische Lachnummer und eine Schande vor allen Ungläubigen. Wenigstens in den USA gibt es ein paar evangelische die trotzdem Messer feiern. Man sollte sich in Österreich daran ein beispiel nehmen. PROTESTIEREN GEGEN DIESE TEUFLISCHE LACHNUMMER IST CHRISTENPFLICHT. Beschweren Sie sich bie ihrem Pfarre / Bischof / Seelsorger etc... !!!!!!!!!!!!


0

1
 
 UnivProf 18. November 2020 
 

Ignorieren

Was für eine dumme Terminologie "Aussetzen" von Gottesdiensten. Man kann nur hoffen, dass sich kein Priester daran hält und alle von ihm gefeierten hl. Messen als privat deklariert!


4

0
 
 phillip 18. November 2020 
 

Gerade in der "Presse" gelesen: Waffengeschäfte dürfen offenhalten,

weil Jagd als Berufsausübung und Waffen als Sicherheits- und Notfallsprodukte angesehen werden.
Haben die Laien, Priester, Bischöfe, Kardinäle und ein Papst, die die Eucharisiefeiern und Spendung von Sakramenten verbieten oder dem zustimmen oder das stilschweigend hinnehmen, noch irgendeinen Funken von dem im Herzen, was Christus Jesus, der Sohn Davids und des lebendigen Gottes gelehrt und gelebt hat? Nein, mein Herr und mein Gott, Du wirst nicht mehr viel Glauben vorfinden, wenn Du nicht schnell wiederkommst!


6

1
 
 Steve Acker 16. November 2020 
 

Pilgrim Pilger - Bilder können sehr wohl lügen

Geschickt ausgewählt, aus dem richtigen Winkel aufgenommen.
DAs was einem nicht passt, wird ausgeblendet.

Oder man reisst ein Bild aus dem Zusammenhang raus.

So kann man Bilder die Botschaft transportieren lassen die man will, ganz gleich ob sie der wahrheit entspricht oder nicht.

Das wird doch permanent gemacht.


Im übrigen betreibe ich kein China-bashing. Ich bezweifle nur die Lobhudeleien, die man über China hört. Die hätten das" so toll gemacht."


5

0
 
 Herbstlicht 16. November 2020 
 

Danke, @SalvatoreMio

Lassen wir einfach den "Daumen runter"-Leuten ihre Reaktion und nehmen wir es mit Gelassenheit. Es gibt Wichtigeres!
Ganz viel Gutes für Sie!


4

0
 
 Pilgrim_Pilger 16. November 2020 
 

Bilder lügen nicht

@Steve Acker

Das reflexartige China Bashing- die herabsetzende Kritik finde ich nicht zielführend, natürlich ist China ein Überwachungsstaat aber keine Insel.

ARTE Reportage China: In Wuhan legen sie die Masken beiseite

https://www.arte.tv/de/videos/099397-000-A/arte-reportage/

Ich ziehe einen kurzen "harten Lockdown" einen "Lockdown light" bis Ostern vor. Natürlich sitzen wir in Europa nur deshalb in der Pandemie-Klemme weil trotz "Wuhan"die ungehinderte Einreise mit Virus in die offenen Gesellschaften der EU möglich war.Ein fataler Fehler wie wir heute wissen.

Aber immer wieder zusperren bis ein Impfstoff zur Verfügung steht kann nicht die Lösung sein

Im besonderen geben die Bischöfe in dieser Situation ein sehr schlechtes Bild ab,sie wirken doch sehr Ideen- und Hilflos und sperren "freiwillig" die Kirchen ab und das Volk aus der Eucharistie aus.Zumindest gibt es weiterhin die Mittagsmesse von Missio Wien im Livestream aber ein Livestream kann die Gemeinschaft nicht ersetzen.


3

1
 
 SalvatoreMio 15. November 2020 
 

Die "roten Daumen" - warum?

@Herbstlicht: Herzlichen Dank! Ich sehe die Dinge genau wie Sie in Ihrem letzten Beitrag. - Diese "Daumen-runter-Leute" lassen mich eigentlich kalt; man weiß nicht, was sie bewegt, ahnt es nur. Es könnte auch sein, dass jemand einen Beitrag bejaht, doch ein Punkt, passt ihm nicht, und "rumms" erscheint der "roten Daumen". Solchen Leuten sei gesagt: Eben mal lesen und mit einem Daumendruck bequem sein Missfallen bekunden, das kann jeder! Die anderen aber opfern oft viel Zeit, um sich einzubringen, Zeit, die auch sie bequemer verbringen könnten.


9

0
 
 stephanus2 15. November 2020 
 

"in Abstimmung mit anderen Kirchen und Religionsgemeinschaften"...

Warum eigentlich ? Sollte es nicht nach der Qualität der Sicherheitsvorkehrungen gehen, die eine Kirche/Religionsgemeinschaft durchzuführen willens und in der Lage ist ?
Von Moscheen ist hier keine Rede. Stammposter kennen mich hier als Islamkritikerin- nein, -gegnerin. Auf der Grundlage, dass ich den Koran Seite für Seite im Eigenstudium durchgearbeitet habe. Meine 520seitige, dickleibige Taschenausgabe strotzt von meinen Unterstreichungen, Querverweisen und Anmerkungen.Das habe ich aus Interesse getan.-Meine begründete Ablehnung dieser religiösen Ideologie (aus meinem Wissen darf ich das so schreiben)führt n i c h t zur Ablehnung der Muslime selbst !Dies schicke ich voraus. -Ich vermute aber, dass das traditionelle extrem enge Aneinanderbeten/-bücken in Moscheen in Coronazeit einfach nur verboten werden kann, Moscheen schließen. Ich vermute, dass Lackner evtauch deshalb vorauseilend die Kirchen schließt,damit keine Konfrontation mit Islamfunktionären ( Islamophobie)
erfolgen kann.


4

0
 
 Steve Acker 15. November 2020 
 

Pilgrim Pilger

wir wissen doch gar nicht ob das wirklcih stimmt,
was man zu China hört.Ganz am Anfang haben die doch auch versucht alles zu vertuschen und unter den Teppich zu kehren.
Im Übrigen, in China besteht der totale Überwchungssstaat. Das möchte ich hier wirklich nicht haben.

Auch sind die Länder Europas keine isolierten Inseln wie Neuseeland oder Taiwan.

Vielleicht sollte man sich einfach überlegen ob die ganzen Maßnahmen hier wirkrlich was bringen?
Offenbar gehen diese einfach am Problem vorbei.
Alle Länder strampeln sich ab, und trotzdem steigen die Zahlen rasant.

Zu Italien war im Oktober zu hören dass die Leute nach den leidvollen Erfahrugnen im Frühjahr sehr diszipliniert die REgeln einhalten.
Ein befreundeter Priester der zu der Zeit in Rom war, bestätigte dies.
Und wo stehen sie jetzt: 40900 Neupositive !
Viel mehr als in Deutschland (bei geringer Einwohnerzahl)


6

0
 
 gloriosa 15. November 2020 
 

Ich befürchte auch,

dass unsere deutschen Bischöfe auch wieder geflissentlich nachziehen werden. Aber während wir in unseren Gemeinden ( in der Regel ) während der Gottesdienste und auch danach wirklich auf den nötigen Abstand achten, bereitet man schon wieder große Demos vor und natürlich von der anderen Seite auch einige Gegendemos. Das ist das eigentlich Empörende, dass hier sogar Richter dies genehmigen. Sicher es geht um die im Grundgesetz verbriefte Freiheit. Aber die Religionsfreiheit steht auch im Grundgesetz.


5

0
 
 lakota 15. November 2020 
 

@galil?a!

Was Sie da schreiben ist sehr gut, ein gutes Programm für diese finstere Zeit.

Aber ich glaube NICHT, daß unsere Hirten auf Weisung des Heiligen Geistes handeln!


7

0
 
 Herbstlicht 15. November 2020 
 

Lieber @Zeitzeuge

kath.net bringt Beiträge und wir diskutieren miteinander darüber.
Jeder bringt in seinem Kommentar seine persönliche Einschätzung ein und die muss ja auch nicht immer vollständig mit der Meinung eines anderen übereinstimmen.
Uns alle vereint jedoch unser Glaube an den dreifaltigen Gott und so sehe ich uns im Grunde als eine Familie, eine Familie katholischen Glaubens.

Wenn wir selbst uns stets fair austauschen und dadurch diese unsere Liebe zu Gott durchscheint, braucht uns nicht zu ärgern, dass evtl. glaubensferne oder kirchenfeindliche Leser Ihre oder die Kommentare Anderer negativ bewerten.

Dies kann uns allerdings insofern betrüben, als wir damit festellen müssen, dass die "Daumen runter"-Leser vermutlich noch nicht zu Gott gefunden haben.
Es wäre wunderbar, wenn dies eines Tages geschehen würde. Es geschehen ja auch heute noch Bekehrungen. Vertrauen wir darauf!


7

0
 
 Diadochus 15. November 2020 
 

"Tut dies zu meinem Gedächtnis." (Lk. 22, 19)

Wir katholischen Christen haben einen Auftrag. Kein Bischof und erst recht keine feigen Heckenschützen werden uns daran hindern. Corona ist kein "In extremis".


7

0
 
 Zeitzeuge 15. November 2020 
 

Likes und Dislikes halte ich persönlich für überflüssig, eine Sachdiskussion

auf der Basis der verbindlichen kath. Glaubens-
und Sittenlehre hingegen bin ich stets bereit
zu führen!

Für Trolle gilt allerdings:

Achtung! Troll! Bitte nicht füttern!

Aber Trolle als quasi unter "false flag" hier

operierend sind wirklich unakzeptabel.

Die Disliker, die meinen Hinweis auf den falschen

"Zeit-Zeugen" mit anscheinend reflexartigem

"Rotdaumen" versehen haben, sprechen sich selbst

ihr Urteil!

Ich werde weiterhin bemüht sein, als Zeuge der

Wahrheit für die unverfälschte kath. Glaubens-

und Sittenlehre hier tätig zu sein inkl. der

klassischen kath. Soziallehre!

Weitere Dislikes sehe ich als Bestätigung und

Ansporn zum Weitermachen hier an!

Laudetur Jesus Christus!


6

0
 
 galil?a! 15. November 2020 
 

Zeit zur Busse und zum Beten nützen.

Ich werde die Zeit zur Busse und zum Beten und zum Fasten nützen. An den Sonntagen werde ich trotzdem zurzeit, wo normal die Hl. Messe stattfindet zur Kirche gehen um zu beten. Danach werde ich zu einer nahegelegenen Kapelle pilgern. Auch die geistige Kommunion sollte uns in dieser Zeit Kraft geben.
Natürlich werde ich auch beten, dass der Besuch der Hl. Messe bald wieder für alle Gläubigen möglich wird. Ich war am Freitag in der Kirche. Da waren vielleicht noch 5 Geschwister da. Auch heute am Sonntag war die Kirche nur mehr sehr spärlich besucht.
Ich muss wohl glauben, dass unsere Hirten auf Weisung des Hl. Geistes so handeln, anders kann ich mir das auch nicht erklären, dass jetzt der Messbesuch wieder ausgesetzt worden ist. Ich sehe das als eine Bußzeit und als Verbreitung bis der Besuch der Hl. Messe wieder für alle Gläubigen möglich sein wird.


6

1
 
 Mangold 15. November 2020 

Der EB sollte sich schämen, pfui!!!
Noch NIE in der Geschichte wurde die Kirche von solch derart antikatholischen Bischöfen zerstört!
Alles bricht zusammen, die Menschen sind verzweifelt, manche am Abgrund und ringen hilfesuchend nach Trost, Zuspruch und Hilfe ..!
Statt daß der "EB" zum Gebetssturm aufruft, was eigentlich seine Aufgabe als Diener Gottes IST!!!, veranlaßt er genau das Gegenteil. Wie kann man nur.
November und Dezember zahle ich keine Kirchensteuer und für nächstes Jahr melde ich mich von der Kirchensteuer ab. Aus der Kirche können die mich nicht werfen, denn als Getaufter habe ich ANteil an der Kirche, am Leib Christi. Und nirgendwo steht, daß ich nur wenn ich bezahle als aktiver Katholik gezählt werden kann.Tut mir leid, aber daß ist nicht mehr meine Kirche. Das sind die Marionetten von Bergoglio!


6

1
 
 Gaston 15. November 2020 

Weh euch,

ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr verschließt den Menschen das Himmelreich. Denn ihr selbst geht nicht hinein und lasst die nicht hinein, die hineingehen wollen. (Mt23,13)


5

0
 
 SalvatoreMio 15. November 2020 
 

Verantwortliche anderer Kirchen ...

@elisabetta: bei uns gibt es eine serbisch-orthodoxe Kapelle. Ich hatte dort ein Geschenk abzugeben, kurz vor dem Gottesdienst. Was mich erwartete? Keine Krankenhausatmosphäre, sondern ein warmer Raum, herrlicher Weihrauchduft, Leute ohne Maske. Alles war mir eigentlich fremd. Ich hielt dem Priester das Geschenk entgegen, er kam auf mich zu und reichte mir die Hand! Mir war komisch zumute, weil das seit Monaten verboten ist, aber ich streckte meine Hand auch aus, blieb aber nicht zum Gottesdienst aus Sorge, anderen einen Platz wegzunehmen, denn die Kapelle ist sehr klein. Ein schönes Erlebnis!


6

1
 
 Pilgrim_Pilger 15. November 2020 
 

Sackgasse!

Die "offenen Gesellschaften" haben sich seit dem auftreten der Pandemie in die Sackgasse manövriert.
In China in Neuseeland in Südkorea und Taiwan... ist die Pandemie eingedämmt die Wirtschaft brummt und nahezu alle Einschränkungen im Gesellschaftsleben aufgehoben. Warum wohl, weil dort aufgrund der Vernunft gehandelt wird. Im Westen diktiert die Ideologie der offenen Gesellschaft und so kam und kommt das Virus immer wieder in immer größeren Wellen. Die "Kirchenmänner" sehen dass mit Schreckstarre aufgrund ihrer Ideologisierten Überzeugungen sind sie handlungsunfähig "zusperren" ist die einzige Antwort auf die Pandemie. Allerdings ist die Frage was wir "zusperren"


7

0
 
 athanasius1957 15. November 2020 
 

Interessant, wieviel

Daumen nach unten plötzlich hier bei jedem Posting aufscheinen. Vielleicht sollte die löbliche Redaktion sich mal diese negativen Bewertungen anschauen.


10

1
 
 Montfort 15. November 2020 

Lieber @Zeitzeuge, es trollt gerade gewaltig hier, leider!

Ich frage mich auch, woher die vielen "Daumen runter"-Klicks kommen - von gut katholischen Gläubigen sicher nicht.

Warum die Gehilfen des Teufels wohl derart gerne auf kathnet ihr Unwesen treiben? Wahrscheinlich weil hier - im Gegensatz zu vielen kirchlichen Medien der katholische Glaube noch hochgehalten wird.

Heilige Maria Muttergottes, bitte für uns!


11

7
 
 Richelius 15. November 2020 
 

@ lesa

Wichtig ist, daß die Eucharistie gefeiert wird. Die Gläubigen haben die Möglichkeit, an ihr via Fernsehen, Radio oder Internet teilzunehmen. Je nach örtlichen Begebenheiten wird es auch Möglichkeiten geben, die Eucharistie zu empfangen. (Vermutlich eher in kleinen Landgemeinden.) Das Volk Gottes versammelt sich immer, bei jeder Eucharistie und wir SIND dabei.
Jedes Wissen um das Virus ist ein Geschenk Gottes. Wenn wir dieses Wissen aber nicht anwenden, müssen wir uns auch dafür vor Gott verantworten.
Außerdem wird Regierung und Presse Sündenböcke brauchen, wenn‘s schiefgeht. Das kann der Missionsarbeit schaden.
P.S.: Christen haben schon bei schweren Katastrophen das Ende nahen sehen. Der letzte Tag wird kommen, wann Gott es will. Bis dahin heißt es einfach als Christ leben.


3

3
 
 frajo 15. November 2020 

Kirchensteuerzahlung im Jänner 2021?

Ist diese unter solchen Umständen überhaupt noch gerechtfertigt? Finanzieren wir damit nicht eher die Feinde der Kirche Jesu Christi?

Bis Jänner ist ja noch etwas Zeit. Vielleicht lassen sich Alternativen dazu finden?


10

7
 
 lesa 15. November 2020 

Stärkere Hinwendung zu Gott ist der Weg zur Gesundung!

@Richelius: Die Sorgen wegen der Krankenhausbetten, verschiedenste Maßnahmen und Versuche unserer Politiker, die Notwendigkeit unsererseits, ein vernünftiges Maß an Hygiene einzuhalten - das alles ist nachvollziehbar. Verzicht und Opfer bahnen immer einen Weg, das ist auch wahr. Aber mit den österreichischen Politikern kann man reden. Es sind keine Theologen. Und m.E. wäre es zunächst die Sache der Bischöfe, den Glauben zu bezeugen, dass diese Pandemie niemals ohne eine weitaus größere Hinwendung zu Gott zu besiegen ist. Denn daran krankt ja die ganze Schöpfung: an der Gottvergessenheit! Wie recht hatte der Heilige Pfarrer von Ars: Ohne Gott sind wir wie Fische auf dem Trockenen. Das geht rapid dem Ende zu. DORT liegt die Ursache. Dass die Bischöfe Gott und seine Eucharistie, die Quelle der Neubelebung wie eine Gefährdung in den Winkel stellen, anstatt die Menschen dem Retter entgegenzuführen, diese Hintanstellung ist m.E. grundverkehrt - ohne jemanden verurteilen zu wollen.


5

7
 
 Winrod 15. November 2020 
 

"Freiwillig!"

Besser kann man den Schulterschluss zwischen Staat und Kirche nicht dokumentieren.


6

6
 
 Rolando 15. November 2020 
 

Das ist Nachdenkenswert

Warum macht man das, verbreitet alte Artikel zur Angstmache?
https://www.servustv.com/videos/aa-252z6wqew2112/


5

8
 
 leemorgan 15. November 2020 

Das ist doch lächerlich!

Ich bin nicht der gleiche "Kandidat" wie der gerade gesperrte Zeit-Zeuge!! Und ich beobachte sehr wohl ganz viele Coronarebellen auch in meiner Pfarre! Ist ja toll, wenn alle in Ihrer Gemeinde bis jetzt gesund geblieben sind, bei uns gab es schon mehrere Fälle, auch unter den Ministranten, ich finde das einfach unredlich dass irgendwer glaubt, bei sich, in seinem Umfeld, bei seinen Tätigkeiten, wird keine Übertragung passieren. Selbst wenn hier ganz falsche Maßnahmen gesetzt werden, das Virus überträgt sich von einer Person zur anderen. Also: keine Zusammenkünfte für eine Weile, egal für welchen Zweck! Ich habe glaube ich das gleiche Eucharistieverständnis wie die große Mehrheit hier! Ich bin dankbar, dass die Priester meiner Pfarre weiterhin die Messen für alle feiern werden, aber eben nicht öffentlich, also das Hl. Messopfer wird dargebracht! Das ist das wichtigste!


1

0
 
 aronia 15. November 2020 
 

@Zeitzeuge (der richtige!!)

Der Pirat Ihres Nicknamens hat einfach einen Punkt hinter Ihren Namen gesetzt und Sie so gekapert.

Sie müssen diesem Troll ja ein gewaltiger Dorn im Auge sein, wenn ihm soviel daran liegt, in Ihrem Namen zu posten!!

Betrachten Sie es als Kompliment, als Prädikat, das den Wert Ihrer Kommentare ausdrückt!!!


9

10
 
 Zeitzeuge 15. November 2020 
 

An die Redaktion und alle hier bei kath.net: Den Artikel an "eks-nonne"

("Pax et bonum")

habe ich nie geschrieben!!!

Bitte dringend prüfen, ob hier jemand meinen

Nicknamen gekapert hat, danke!


5

10
 
 aronia 15. November 2020 
 

Ist aus dem gesperrten @zeit-zeuge jetzt @eks-nonne geworden?

Was soll die Nachäffung hier bekannter Nicknamen?
Der Teufel ist auch ein Nachäffer - nämlich der Affe Gottes!


5

7
 
 lakota 15. November 2020 
 

@leemorgan

"Aber wir stecken uns nun mal irgendwo an. Punkt!"

Also ich weiß ja nicht, wo sich die Leute anstecken, im Supermarkt, bei ihren verbotenen Partys oder sonstwo.
Aber garantiert nicht in der Hl. Messe. Jedenfalls nicht in meiner Gemeinde....da sind nämlich immer die gleichen 40-50 Personen drin...die meisten über 60....aber alle immer noch da und gesund.


10

6
 
 elisabetta 15. November 2020 
 

Lackner:...in Abstimmung mit den anderen Kirchen und Religionsgesellschaften...

Man wird ja auch in so schlimmen Zeiten noch träumen dürfen: Vielleicht haben die Verantwortlichen der „anderen Kirchen u. Religionsgemeinschaften" mehr Rückgrat als die unserer einen, wahren, römisch katholischen Kirche, dass sie diesmal nicht mit der Bischofskonferenz, Kurz u. Anschober mitziehen, das wäre für unsere Bischöfe dann eine gewaltige Watschn. Aber Gott wird ohnehin nicht mehr lange zuschauen, auch Seine Geduld hat ein Ende.


8

10
 
 aronia 15. November 2020 
 

Mit diesen völlig unangemessenen Zwangsmaßnahmen will man erreichen,

dass sich alle schnellst möglich freiwillig impfen lassen.
Anstatt sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen zu wehren, sind unsere Bischöfe zu bedeutungslosen Nickmännchen geworden, die den ganzen Wahnsinn unhinterfragt abnicken!
Im Englischen ist "Old Nick" übrigens ein Synonym für den Teufel!

Hl. Markgraf Leopold, dessen Gedenktag wir heute begehen - bitte für Volk und Vaterland!


P.S. Ich könnte wetten, das es sich beim Kandidaten @leemorgan und ehemaligem Troll @zeit-zeuge um ein und diesselbe Person handelt!


8

8
 
 Richelius 15. November 2020 
 

Scheußlich aber...

Es sind nur die öffentlichen Messen verboten worden. Die Priester müssen also das Meßopfer in kleiner Gruppe weiter feiern.
Es gibt Gegenden auf dieser Welt, wo die Gläubigen nur ganz selten das Opfer feiern können. Es gibt Menschen auf dieser Welt (Kranke, Gefangene), die vermutlich ihr ganzes irdisches Leben lang, nicht mehr an der Messe teilnehmen werden können. Wie würde es diesen Leuten gehen, läsen sie die Postings hier?
Wir müssen jetzt beten und den Verzicht aufopfern.
Es geht übrigens darum, die Spitäler und ihr Personal nicht zu überlasten. Wenn man sich anschaut, unter welchen Bedingungen dort im Moment gearbeitet werden muß, habe ich Mitleid mit diesen Menschen. Eine Triage würde wohl viele in den Zusammenbruch treiben.


5

8
 
 Zeitzeuge 15. November 2020 
 

Herzlichen Dank an alle, die sich mit mir solidarisch bzgl. des dubiosen

"Zeit-Zeugen" erklärt haben. Dieser ist hier

wohl schon unter zumindest einem anderen Nick

aufgetaucht.

Mein Dank gilt auch der Redaktion!

Zur Betrachtung eignen sich m.E. besonders die

Texte der heutigen hl. Messe, die ich daher

verlinkt habe.

Gerne wünsche ich einen gesegneten und

besinnlichen Sonntag,

Ihr/Euer

Zeitzeuge!

erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html


7

9
 
 Rolando 15. November 2020 
 

Jedes Wort von ihm ist zu unterstreichen

https://youtu.be/eNIM1ozT4Rw
Jeder Bischof sollte in seiner Diözese die echten Corona-Kranken und Sterbezahlen anschauen, nicht was der Fernseher sagt.


9

10
 
 Chris2 15. November 2020 
 

Und wie lange? Den ganzen Winter durch?

In Deutschland sprechen "Spitzenpolitiker" bereits jetzt vom Ende des Winters als Perspektive für Lockerungen.
Und haben die österreichischen Bischöfe ihre Priester aufgeforfordert, all diese Messen trotzdem "privat" zu feiern oder fallen viele davon ersatzlos aus - und damit all die Gnaden, die die Welt gerade si dringend bräuchte?
Wieder einmal erweist sich, dass die Piusbruderschaft mit ihren Befürchtungen recht hatte! Und das auf eine Art und Weise, an die noch vor einem Jahr niemand (?) auch nur im Traum gedacht hatte...


9

9
 
 priska 15. November 2020 
 

griasdiegott

Mir fällt dazu auch nichts ein.


3

5
 
 Diadochus 15. November 2020 
 

Lebendiges Brot

"Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben. Das Brot aber, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt." (Joh. 6, 51) -- "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr n i c h t das Fleisch des Menschensohnes esset und mein Blut trinket, habt ihr das Leben n i c h t in euch. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben..(Joh. 6, 53-54)
Liebe Bischöfe, wählt das ewige Leben und nicht den ewigen Tod. Das lebendige Brot ist uns Nahrung und Speise. Ohne Ihn kann niemand gerettet werden.


9

8
 
 lesa 15. November 2020 

Anschuldigungen ohne Belege haben mit Verleumdung zu tun

@leemorgan: Sie vermengen hier munter die "Coroanarebellen" mit den Kirchgängern. Von denen gibt es aber zu wenige, als dass sie als Sündenböcke überhaupt in Frage kämen.
Wenn Sie "uns nicht verstehen" könnte es auch an Ihrem mangelnden Glaubensverständnis für die heilende Kraft der Eucharistie und die Notwendigeit dieses Erlösungsopfers liegen?

[email protected]: Welch ohnmächtige Wut hat der zeit-zeuge zum Ausdruck gebracht. Es ist eben die Zeit, in der man "die gesunde Lehre nicht erträgt" (Hl. Paulus) und, wie bei Stephanus, mit Steinen auf ihre Zeugen losgeht. Das Auftreten eines solchen in ohnmächtiger Wut Gefesselten hier im Forum ist ein Hilfeschrei! Beten wir für diesen Menschen und für alle, denen es so geht, wie ihm, um Befreiung aus ihrer schrecklichen, inneren Gefangenschaft. Aber DANKE, dass er schließlich gesperrt wurde! Unserem kostbaren @Zeitzeuge gebührt diese Solidarrität.


9

9
 
 Gandalf 15. November 2020 

Der falsche zeit-zeuge gesperrt!


13

7
 
 phillip 15. November 2020 
 

Licht des Glaubens

Kann mal einer den im absolut Dunklen irrenden und verwirrenden Lampenträgern im Bischofsgewand einen Tipp geben, wie und wo sie ihre leeren Lampen des Glaubens wieder auffüllen könnten?


10

9
 
 phillip 15. November 2020 
 

Es schreib der Gefangene im Gefängnis von Dogmen und Geboten.

Bin einmal ganz deiner (beachte die bewusste Kleinschreibung), Meinung (alles, nicht nur Nicknamen verhunzender) zeit-zeuge alias diabolo!


5

7
 
 Rolando 15. November 2020 
 

Die Bischöfe sind einfach falsch, öff., rechtl.-medienkonform informiert

Was mich nachdenklich macht,
Was Herr Mansmann ab Min.7 sagt, Ambulante Pneumonie, eine Lungenkrankheit, 6HT Erkrankte, 40T Tote jährlich in Deutschland. Sind da die 10T Coronatoten dabei, oder ein Teil davon, oder wo und wie wird da differenziert?
Zumal ja auch die Intensivbettenzahl heruntergefahren wird, was Herr Bonelli darstellt, will man dadurch eine enge Intensivbettensituation künstlich schaffen? Warum tut man das?
https://youtu.be/1ZokEaOHacs
https://youtu.be/fxHOFZkE9SY
Viele offene Fragen, wer stellt fest, wer tatsächlich AN Corona, rein an Corona krank ist oder stirbt? Es müsste doch jetzt, nach einem dreiviertel Jahr möglich sein. Und nicht nur, es könnte, was wäre, ist möglich, usw. wo ist die Gesamtübersterblichkeit? Die Maßnahmen rechtfertigen würde, realistische Maßnahmen, nicht auf Angst Begründete oder Angst Machende. Da würde ich mich auf stichhaltige Antworten freuen. Zumal wir in unserer Pfarrei 2018 an Allerseelen 44 Toter gedachten, im „Pandemiejahr“ 33.


11

8
 
 Rolando 15. November 2020 
 

zeit-zeuge

Ihnen antwortet ein Schmalspurchrist. Zu Ihrem Satz,
„ Es schreib der Gefangene im Gefängnis von Dogmen und Geboten“. Wären die Dogmen und Gebote befolgt worden, sie sind ja allesamt von Gott selbst, auch die Dogmen, dann wäre jetzt kein Coronaproblem. Denn nicht Dogmen und Gebote engen ein, sie taten es NIE ! in der 2000jährigen Kirchengeschichte, sonder deren Mißachtung, und, natürlich, engen auch die Coronamaßnahmen ein, oder meinen Sie nicht? Sie müssen nur „Umpolen“Als Nicht-Gefangener in Dogmen und Geboten fühlte ich mich immer! total frei, nur nicht jetzt mit Corona.


12

9
 
 Stefan Fleischer 15. November 2020 

Ich bin nach wie vor überzeugt

Wenn sich vor Corona so viele Leute so energisch, ja leidenschaftlich für das Heilige Messopfer eingesetzt, die Sonntagspflicht verkündet und mit dem unschätzbaren Gnadenschatz dieses Heiligen Geheimnisses begründet hätten, oder wenigstens wenn unsere Kirchen zumindest an allen Sonn- und Feiertagen voll gewesen wären, kurz, wenn Gott in unserem eigenen Leben und im Leben der Kirche jene zentrale Rolle gespielt hätte, welche ihm allein gebührt, so wären solche Massnahmen heute nicht möglich. Gott muss nicht strafen. Er muss nur nicht immer die Folgen unseres Fehlverhaltens und unserer Sünden von uns abwenden.


10

3
 
 Veritatis Splendor 15. November 2020 

Ich freue mich...

...über die vielen Zeugnisse hier, welche die Hl. Messe hochhalten!

Da Corona nur ungefähr 4 x gefährlicher als die Jahresgrippe ist, finde ich die Reaktion der österreichischen Bischöfe beschämend.

Nichtsdestotrotz möchte ich die 3 sinnvollsten Präventionsmaßnahmen betonen: Lüften, lüften und nochmals lüften!!! Erst danach kommen Maskeraden und Desinfektionsspiele.


4

4
 
 Montfort 15. November 2020 

"In extremis..." - ungeheuerlich!

Vor 2 Tagen:
"In extremis" - also wenn Gesundheitslage und soziale Situation es erfordern - ist im Zuge von Corona-Schutzmaßnahmen auch ein Aussetzen der Gottesdienste denkbar. Das hat der Salzburger Erzbischof Franz Lackner in seiner Funktion als Vorsitzender der Österr. Bischofskonferenz erklärt und zugleich darauf hingewiesen, dass bei Eucharistiefeiern bereits jetzt hohe, über die derzeitigen gesetzlichen Verpflichtungen hinausgehende Sicherheitsauflagen bestehen. Wie er ... wisse, kam es bisher zu keinen Clusterbildungen..."

Das "freiwillige" Aussetzen der öffentlichen Gottesdienste durch die Bischöfe verletzt das Recht der Gläubigen auf Spendung der Sakramente (wenn sie in rechter Disposition darum bitten)! Die Gläubigen verzichten nicht freiwillig! Pfarrer wie Gläubige werden jeglicher Eigenverantwortung beraubt, durch die eigenen Bischöfe!

"In extremis" - "in den letzten Zügen" sind Bischöfe, die den Gläubigen die Feier des Lebensopfers Christi und sogar die Taufe verwehren!

www.kath.net/news/73445


11

8
 
 marguerite 15. November 2020 

bis jetzt hab ich das alles mitgetragen, aber...

...jetzt ist es genug.
ich verstehe überhaupt nicht, was dieser freiwillige verzicht für einen sinn haben soll! ich hatte mich schon so nach der hl. messe morgen gesehnt gerade jetzt brauche ich sie dringend! wohin kann ich mich wenden? hier in wien?
danke.


7

9
 
 aronia 15. November 2020 
 

@Gandalf

Es kann doch nicht angehen, dass ein Troll unter identischem Nicknamen wie der ehrenwerte echte Zeitzeuge hier sein Unwesen treibt und Unkraut unter den Weizen sät!
Solchen Charakterfieslingen muss man doch von vornherein das Handwerk legen!


7

9
 
 Steve Acker 15. November 2020 
 

leemorgan - nein

wir wissen überhaupt nichts über das Virus und wie es sich überträgt.
Viele Maßnahmen sind nur blinder Aktionismus. wie auch diese hier von den Bischöfen. Motto : wir müssen irgendwas tun, ganz gleich ob es sinnvoll ist oder nicht.
Ach ja, und irgendein Schuldiger muss immer gefunden werden.Sie reden hier von "Corona-Rebellen" die Schuld seien und haben überhaupt keinen Beweis dafür.
Frankreich und Spanien hatten seit Sommer die strengsten Maskemnvorschriften, mit drakonischen Strafen bewährt. Und was hat es gebracht: schon früh die höchsten Corona-Zahlen.

In Italien hiess es noch im Oktober Corona-massnahmen-kritiker haben kaum eine Chance, die Leute halten sich diszipliniert an die Regeln.
Ähnliches habe ich von einem Priester gehört der Mitte Oktober in Rom war.
Und was hat es gebracht: neueste Zahl: 40.902 Neu-positive!

Vielleicht sollte man sich einfach mal überlegen ob die ganzen Maßnahmen nicht an der völlig falschen Stelle ansetzen.


8

10
 
 Anita-Therese 14. November 2020 
 

Passend aus dem heutigen Evangelium ...

die Ermutigung für uns:
Sollte Gott seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu Ihm schreien, nicht zu ihrem Recht verhelfen, sondern zögern?
Und:
Wird der Menschensohn, wenn er kommt noch Glauben auf der Erde finden?
...


5

10
 
 aronia 14. November 2020 
 

Einfach nur noch teuflisch!!

Wenn die Bischöfe Hirten wären und keine Mietlinge, würden sie sich dem Diktat des Staates mit aller Gewalt widersetzen und dafür sogar ihr Leben hingeben wenn's drauf ankäme.
Das Gegenteil ist der Fall. Sie lassen die Herde im Stich und liefern sie den Wölfen aus!

Jetzt bleibt nur die Hoffnung auf die Priester, die wahrhaft Hirten sind und den HERRN mehr fürchten als das Virus.
Auf in die Katakomben!


10

7
 
 Ehrmann 14. November 2020 

Immerhin hat der Vatikan die Zeit für Ablässe auf den ganzen November verlängert

um Ausweichmöglichkeiten zu schaffen- was der Leiter unserer Bischofskonferenz gleich wieder zunichte macht....


8

5
 
 elisabetta 14. November 2020 
 

Leibsorge geht vor Seelsorge

Von staatlicher Seite hören wir, dass durch Offenhalten der Supermärkte, der Trafiken, Banken, Post etc. die Grundversorgung gesichert ist. Die österreichischen Bischöfe teilen diese Ansicht und sehen keine Notwendigkeit, auch für die seelische Grundversorgung in Form von Heiligen Messen zu sorgen, die wir in dieser Zeit der Not und Verunsicherung mehr denn je nötig haben. Wenn die Bischöfe uns zusichern, dass die Priester bei ihren privat gefeierten Messen für uns beten, so ist das zwar gut, aber leider kein Ersatz für die tatsächliche Mitfeier der Hl. Messe. Die wieder in Aussicht gestellten Fernsehmessen sind es ebenso wenig. Haben unsere Bischöfe noch Ohren zum Hören, Augen zum Sehen, Herzen, die nachfühlen, wie verlassen sich gläubige Katholiken fühlen?


15

6
 
 KatzeLisa 14. November 2020 
 

kleingläubig

Welcher Kleingläubige hat denn die vielen Daumen nach unten verbrochen?.
Wer sich fürchtet, am Gottesdienst teilzunehmen, kann unbeschadet zu Hause bleiben und die Messe am Fernseher verfolgen.
Wer aber der Ansicht ist, daß die Eucharistiefeier gerade in diesen schlimmen Zeiten notwendig(!) ist, der darf auch laut protestieren.


14

7
 
 leemorgan 14. November 2020 

Versteh euch einfach nicht

Keiner will irgendwas gerne abdrehen, Schulen nicht, Handel mich nicht, Theater nicht... Wer will schon?? Aber wir stecken uns nun mal irgendwo an. Punkt! Wir wissen mehr über das. VIRUS. Falsches Masken tragen, wie oft in der Kirche erlebt, ist für die Katz! Die Leute reden auch nach der Messe trotzdem miteinander... Wegen ein paar "Coronarebellen" wird die ganze Gesellschaft in Geiselhaft genommen, "danke" an dieser Stelle, ihr habt den Lockdown selbst verursacht!


8

18
 
 stephanus2 14. November 2020 
 

Erstens..

..fiel mir 'Zeit-Zeuge' auch unangenehm auf. Nahezu ein Nickname-Klau.
Zweitens, wieder erstaunlich, wer hier fleissig mitliest und jede Menge Negativdaumen unter absolut akzeptable, die Not der gläubigen Katholiken beklagende Lage hinsetzt.
Drittens berichte ich aus Münster. Die Namen der zwei, drei Kirchen nenne ich nicht. Gottesdienst mit Eucharistie : findet statt. Gemeinsames Rosenkranzgebet: wird abgehalten. In einer Heiligen Messe dufte ich sogar Mundkommunion empfangen.
Viertens: es ist absolut unentschuldbar und inakzeptabel und nur dem dunklen Fürsten d i e s e r Welt geschuldet,das Hl. Messopfer auszusetzen. Gerade in Krchen lassen sich alle Sicherheitsvorschriften hervorragend , wie in Münster, umsetzen !!!!


12

9
 
 Sagittarius 14. November 2020 
 

@zeit-zeuge

@es ist ja unglaublich, wieviele Accounts dieser eine Troll hier inzwischen hat!


6

6
 
 Woodstock 14. November 2020 
 

EIn schlechtes Zeugnis

Den Gläubigen wird hier mithin ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Schließung der Gottesdienste heißt ja nichts anderes als Misstrauen gegenüber den Gläubigen. Nämlich, dass sie in keiner Weise in der Lage sind, auf sich und andere genügend acht zu geben. Also hilft nur schließen. Erinnert mich irgendwie an das Zitat des Bayerischen Ministerpräsidenten: "Wir müssen die Unvernünftigen vor sich selbst schützen."

Geht's noch???


9

8
 
 athanasius1957 14. November 2020 
 

Feigheit ist die neue "Kardinal"-Tugend!

Das Anbiedern unserer hochwürdigen Herren an den Zeitgeist und den Fürsten dieser Welt ist einfach zum Speib'n.
St Martin ist schon gefallen, als nächstes kommt der Heilige Nikolaus dran. Und Weihnachten werden die Kirchen werden - wenn überhaupt offen - leer, leerer am leersten sein.
Das Volk lässt sich nicht verarschen.
Wo sind die Anbetungen, wo gab's eine Aufforderung eine Novene zu beten?
Weihwasser ist rar geworden, wenn man's überhaupt noch bekommt.
Tief sind wir gesunken.


7

6
 
 laudeturJC 14. November 2020 

Da verließen ihn alle Jünger und flohen.

Mt. 26,56b mit freundlichen Grüssen an die im Artikel erwähnten Apostelnachfolger.


6

6
 
 lesa 14. November 2020 

Zu pauschal

[email protected]: Die Wahl des Nicknames des "pseudo-zeit-zeugen" spricht zwar für sich. Kommentar überflüssig. Trotzdem ist Ihre Richtgstellung angebracht. Danke auch für die Einschätzung der neuen Gootesdiensverbote als "zu pauschal". Bei uns gibt es viele Kirchen mit genug Platz für ausreichend Abstand. Alle haben sich geflissentlich an die Hygienevorschriften gehalten, weil die aktuellen Kichenbesucher die Heilige Messe und dass man sie überhaupt noch mitfeiern kann, zu schätzen wissen.
Einen gesegneten Sonntag!


8

8
 
 Walahfrid Strabo 14. November 2020 

Was für eine schöne Vorlage für die deutschen Bischöfe, die können dann demnächst wahrscheinlich auch "freiwillig schließen".

Das alles ist so unglaublich grotesk und unfassbar, daß mir grad die Worte fehlen! :-(


7

5
 
 Menschenfischer 14. November 2020 
 

Wo ein Aas ist,

da sammeln sich auch die Geier (Lk 17,37)

und wo das Salz schal geworden ist, wird es von den Leuten zertreten (vgl. Mt 5,13)

und für alle, die diese Aussagen mis-liken: es handelt sich um Aussagen Jesu! Dann gebt Ihr ihm einen Daumen nach unten!

Gelobt sei Jesus Christus, unser Halt, unsere Stärke (trotz allem)!


6

6
 
 Zeitzeuge 14. November 2020 
 

Ich möchte klarstellen, daß ich nicht mit dem User "Zeit-Zeuge"

identisch bin und dessen Wortwahl "Schmalspur-
christen" für ungehörig halte! Das ist nicht
mein Stil!

Vielleicht sollte die Redaktion darauf achten,
daß nicht fast identische Nicknamen verwendet
werden, danke!

Zur Sache kann ich nur sagen, daß ich einige
Beiträge hier für überzogen halte, emotionale
Aufregung hilft auch nicht weiter.

Meines Erachtens ist dieser bischöfliche Lockdown
viel zu pauschal, besser wäre es, die verschiede-
nen lokalen Gegebenheiten zu berücksichtigen und
jeweils vor Ort vom Pfarrer unter Hinzuziehung
von objektivem Sachverstand zu entscheiden, wie
verfahren werden soll.

Wir haben hier einen Corona-Indikator von über
200, ich bin schwerbehinderte Risikoperson, u.a.
chron. Lungenprobleme, aber unter Beachtung der
vom Heimatbistum
vorgeschriebenen Präventionsmaßnahmen war ich
vorhin in der hl. Vorabendmesse, Deo Gratias!

Gerne wünsche ich einen besinnlichen Abend und
einen gesegneten Sonntag,

Ihr/Euer

(echter) Zeitzeuge!


13

11
 
 griasdigott 14. November 2020 

was ist eigentlich passiert?

Gestern sagte doch Erzbischof Lackner "nur in extremis"! Was ist in der kurzen Zwischenzeit passiert?

Herr Bonelli stellte heute Abend in einem Video diese Frage. Er findet nichts und bittet um Information.

Weiss hier jemand Bescheid?


8

7
 
 lesa 14. November 2020 

Wollen denn die Bischöfe nicht mithelfen, dass das Virus verschwindet?


7

7
 
 Jose Sanchez del Rio 14. November 2020 

@Cosmas

ich gebe Ihnen Recht. Wir verzichten NICHT freiwillig !!!!!


14

5
 
 Matityahu 14. November 2020 
 

Kein nachweisbarer Ansteckungsfall in Kirchen! Mir kommt es in den Kirchen vor, wie in einer Hochsicherheitszone. Wozu die ganzen Vorkehrungen wenn die Gottesdienste jetzt wieder ausfallen. Ich bin sowas von enttäuscht von der Kirchenführung.


21

5
 
 foramentor 14. November 2020 
 

Wie viel (politischer) Druck

wurde vor diesem "Zugeständnis" der Bischöfe ausgeübt?


7

3
 
 ThomasR 14. November 2020 
 

Bei einer Aufhebung der Kirchensteuererhebung

in der Zeit ohne Zuganges zur Heiligen Messe hätten die Verantwortlichen eher mehr Motivation den Zugang zur Heiligen Messe für die Gläubigen zu sichern.


8

6
 
 bernhard_k 14. November 2020 
 

Jetzt nehmen sie uns den realen Jesus Christus einfach weg!

Keine Eucharistie mehr?!!! Das hältst du ja im Kopf nicht aus ... aber Einkaufen geht noch! Wer soll diesen Irrsinn noch begreifen???


15

4
 
 Diadochus 14. November 2020 
 

Flucht

Die Hirten sind geflohen, haben das Weite gesucht. Sie wollen der Göttlichen Majestät kein Kreuzesopfer mehr darbringen. Es steigt kein Opferduft mehr zum Himmel empor, welch ein menschlicher Hochmut. Wie lange wird Gott Seine Hand noch zurückhalten? Der Herr Jesus Christus selbst wird nun unser Hirte sein. Jesus ich vertraue auf Dich.


12

6
 
 Chris2 14. November 2020 
 

Ist das noch der Meitling

oder bereits der Wolf im Schafspelz? Erbärmlich...


12

11
 
 Sagittarius 14. November 2020 
 

Ich bin, also sollte ich denken!

Ich denke, dass die Hl. Eucharistie "Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens ist" (Lumen Gentium 11)

Ich denke, dass diese Quelle unseres Lebens nicht aus Angst vor dem Tod verschlossen werden darf. Niemals!

Ich denke, dass das Brot des Lebens gerade in der Notzeit lebensnotwendig ist.

Aus lauter Angst vor dem Tod, nimmt man uns das einzig Lebensnotwendige:
Das Brot des Lebens, den Leib Christi, der allein ewiges Leben gibt.


17

9
 
 ThomasR 14. November 2020 
 

für die Gläubigen im Grenzgebiet (Salzburg, Innsbruck, Bregenz)

gibt es Alternativen im Ausland-es ist zwar nicht zielführend aber immerhin eine Alternative


6

10
 
 laudeturJC 14. November 2020 

Schmählichst versagt

hat die offizielle Kirche in der Coronakrise! Soviel kann man heute schon sagen...


19

9
 
 H.v.KK 14. November 2020 
 

H.v.KK

UNFASSBAR! Herr unser Gott befreie uns von solchen "Hirten"!


13

7
 
 SalvatoreMio 14. November 2020 
 

Diese Kirche braucht niemand mehr?

@leibniz: nein, das sagen Sie wohl aus tiefer Enttäuschung, mit Recht! Ihr Österreicher tut mir leid, aber wer weiß, was uns noch in Deutschland kundgetan wird! - Aber Christus ist das Haupt der Kirche. Ohne Christus ist nichts: kein Trost hier auf Erden in der Miserere (Kirche heißt ja nicht nur "Europa"!); keine moralische Orientierung und Halt, keine Zukunft nach dem Tod! Wir müssen diese Prüfung durchstehen aus Liebe und Dankbarkeit zu Gott - notfalls auch mit Geschrei und Protest gegen die "da oben".


13

6
 
 laudeturJC 14. November 2020 

Vorauseilender und übererfüllender Gehorsam

Lackners und anderer. Die Botschaft lautet: Die Kirche und der Glauben sind verzichtbar und nebensächlich. Letzteres trifft allerdings auf untreue Kirchenmänner zu...


11

10
 
 Herbstlicht 14. November 2020 
 

Weiss Erzbischof Franz Lackner (und andere Kirchenobere), was Rückgrat ist?
Wohl eher nicht!
Zumindest aber weiss er, was vorauseilender Gehorsam ist.
Immerhin!

Was muss es die Politiker mit Triumph erfüllen, wenn sie erkennen, wie folgsam Kirchenobere sind und alles hinnehmen!
Sind sie nur formbare Masse in den Händen der Polit-Elite?


16

7
 
 catholic86 14. November 2020 
 

Traurig

Für mich ist das ein Signal, dass die Kirche nicht systemrelevant ist und es sich bei der Eucharistie auch nur um Brot und Wein handelt. Leider. Ist Christus dann überhaupt auferstanden?


2

13
 
 Anita-Therese 14. November 2020 
 

ARG!

Ich bin von unseren Bischöfen sehr enttäuscht!
Sie sollen ihre eigenen Ängste und ihre Unterwürfigkeit gefälligst nicht auf ihre Gläubigen projezieren.
Diese Entscheidung ist einfach grottenschlecht - und sie enthüllt, was ihnen wichtig ist .... jedenfalls nicht die Sakreamente!


16

9
 
 vk 14. November 2020 

Wer nicht will muss auch nicht

o wir der Herr diesen Patz einem anderen Diener geben.


5

7
 
 stat crux dum volvitur orbis 14. November 2020 
 

Die Frage steht schon lange im Raum:

Was werden unsere Hirten antworten, wenn der HERR sie eines sicheren Tages fragen wird: "Wo habt Ihr unterwegs die Schafe verloren, die ich Euch anvertraut habe?" - Wenn Sie das auch glauben, wofür Sie Ihr Amt übertragen erhielten, sollte Sie dieser Gedanke heftig umtreiben!
Gott sei Dank können wir Schafe den HERRN um seinen Beistand nicht nur für uns selbst bitten ...


15

6
 
 leibniz 14. November 2020 
 

Diese Kirche braucht niemand mehr.


7

11
 
 Jacopa 14. November 2020 

Verzichtbar

So verzichtbar ist also Eucharistie für das Volk Gottes, dass der Hirte sich mit einem freiwilligen Verzicht auf öffentliche Gottesdienste vor dem Bundeskanzler beugt. Ich bin unglaublich enttäuscht! Wenn wir uns als Kirche Jesu Christi nicht mehr für systemrelevant halten, sind wir tatsächlich für die Heilung der Welt verzichtbar geworden. Ganz unabhängig davon, dass ich auch aufgrund meines Berufes den harten lockdown für unumgänglich halte, ist das erneute Verbot öffentlicher Gottesdienste durch nichts zu rechtfertigen. Ich hoffe, dass es hier zu verschiedenen Formen des Ungehorsams im Volk Gottes kommen wird. Christus vincit!


19

7
 
 priska 14. November 2020 
 

Wir sind wie Schafe ohne Hirten ,Lieber Jesus sei uns armer Sünder gnädig ,wie sollen wir ohne Messopfer bestehen wo ich immer Kraft schöpfe ,Herr Jesus Christus bleibe bei uns ,und schenke uns Hirten die für uns Christen da sind,und nicht für die Politiker!


19

10
 
 Hilfslegionär 14. November 2020 
 

Na dann,

öffne die Siegel, komm Herr Jesus, komm.
öffne die Siegel, komm Herr Jesus, komm.
öffne die Siegel, komm Herr Jesus, komm.

Amen Maranatha!


12

0
 
 pfaffenheini 14. November 2020 

Oops!...They did it again

Dann ist ja mein Artikel vom März 2020 leider auch gleich wieder aktuell:

www.kath.net/news/70980


18

9
 
 Cosmas 14. November 2020 
 

Mafiamethoden

Die BISCHÖFE verzichten "freiwillig", NICHT die Kirchen, offenbar, damit der Staat kein Problem mit der Religionsfreiheit bekommt. Herr Kurz wird sich erkenntlich zeigen. Das wird ja immer großartiger. Exzellenzen! Nehmt eines zur Kenntnis. WIR verzichten NICHT freiwillig, sondern nur weil wir durch den mangelnden Kampfesmut der Oberen MÜSSEN!!!


23

11
 
 Gandalf 14. November 2020 

Die Bischöfe fallen bei uns schneller um als Dominosteine am Domino-Day!


20

11
 
 agora 14. November 2020 
 

Wie sagt man in Österreich:

Nur noch grauslich.


16

11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  5. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. "Und dann kam der November 2020"
  8. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  11. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz