Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. „Ist Gott nicht ganz gescheit?“
  10. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  11. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  12. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. Alles nur Theater?
  15. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär

Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“

26. Oktober 2020 in Prolife, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Cornelia Kaminski/ALfA-Bundesvorsitzende: „Farbanschläge sind keine Argumente – ALfA lädt zum offenen Meinungsaustausch ein“


Augsburg-Köln (kath.net/ALfA) Anschläge auf kirchliche Einrichtungen nehmen weltweit zu – auch in Deutschland. Diesmal war eine Veranstaltung der Jugend für das Leben, der Jugendorganisation der ALfA, der Auslöser hierfür. In den Räumen einer katholischen Pfarrei in Köln sollte der Film „Unplanned“ gezeigt werden. Der Film schildert die Lebensgeschichte von Abby Johnson, die eine Abtreibungsklinik leitete und nach zwei eigenen Abtreibungen schließlich zu einer der führenden Lebensrechtspersönlichkeiten der USA wurde, nachdem sie selbst bei einer Abtreibung assistierte. Im Anschluss an die Filmvorführung waren die Besucher eingeladen, in eine Diskussion einzusteigen und sich über die Hilfs- und Beratungsmöglichkeiten der ALfA für Frauen im Schwangerschaftskonflikt zu informieren. Selbsternannte Feministinnen nahmen dies zum Anlass, eine Muttergottesstatue mit rosa Farbe zu beschmieren und die Mauer der Pfarrei mit Parolen zu verunglimpfen: „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“, ist dort jetzt als unverhohlene Drohbotschaft zu lesen. Signiert sind die Parolen mit „Pro Choice“ und „Feminists“, die versprechen, „zurück zu kämpfen“.


Dies ist bereits das dritte Mal, dass ein Veranstaltungsort der Jugend für das Leben zum Opfer eines Farbanschlags wird. Zuvor hatte es bereits eine Pfarrgemeinde in Berlin und ein Pfarrheim in der Schweiz getroffen, bei dem die Jugendlichen während ihrer Pro Life Tour übernachtet hatten.

„Wer eine sachliche Auseinandersetzung scheut, greift halt zur Spraydose.“ So kommentiert die Bundesvorsitzende der ALfA, Cornelia Kaminski, den Farbanschlag. „Offensichtlich halten Abtreibungsfreunde es für notwendig, uns zu drohen. Drohungen richtet man nur an Gegner, die man fürchtet: Für uns ist das daher zunächst einmal ein sehr ermutigendes Signal“, so Kaminski weiter.

Es zeige, dass die Aktivitäten und die Öffentlichkeitsarbeit der Lebensrechtsbewegung die Besorgnis bei den Pro Choice Aktivisten auslösten, es könnte damit tatsächlich ein Umdenken in der Bevölkerung in Bezug auf die Abtreibungsdebatte ausgelöst werden. Diese Besorgnis ist offensichtlich berechtigt, denn: Die Einladung zu einer sachlichen Diskussion scheut nur, wer fürchtet, dass ihm die Argumente ausgehen. Anschläge verübt der, dem keine anderen überzeugenden Mittel zur Verfügung stehen.

Insofern mutet die zunehmende Aggressivität und Gewaltbereitschaft der Abtreibungsbefürworter als ein verhältnismäßig hilfloser Versuch an, die Lebensrechtsbewegung einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen. „Das ist natürlich eine Illusion“, so Kaminski. „Wir haben ja durch die vermehrten Angriffe auf unsere Veranstaltungen gelernt, dass wir sehr ernst genommen werden. Offensichtlich sind wir also entsprechend erfolgreich in unseren Bemühungen, das Recht auf Leben verstärkt zu Gehör zu bringen. Das beflügelt nicht nur uns, sondern auch Menschen, die sich bisher weniger aktiv engagiert haben: schon nach dem letzten Farbanschlag hatten wir eine Reihe neuer Mitglieder zu verzeichnen.“ Anders als die Pro Choice Seite wähle man dafür gerne auch die Öffentlichkeit. Für Gespräche und Diskussionen stehen die Vertreter der ALfA und der Jugend für das Leben jederzeit gern zur Verfügung.

Die Aktion Lebensrecht für Alle e.V. (ALfA) tritt für das uneingeschränkte Lebensrecht jedes Menschen ein – ob geboren oder ungeboren, behindert oder nicht, krank oder gesund, alt oder jung. Die ALfA hat mehr als 10.000 Mitglieder und ist Mitglied im Bundesverband Lebensrecht (BVL).

Foto (c) kath.net

VIDEO: Der Trailer zu ´Unplanned´ jetzt auf Deutsch! - Wie eine Planned-Parenthood-Mitarbeiterin prolife wird - Nach einer wahren Geschichte!

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 27. Oktober 2020 
 

Diese Leute können einem leid tun...

"Wir kriegen euch alle?"
Wenn IHR so weitermacht, wird euch einmal ein ganz anderer kriegen!


2

0
 
 laudeturJC 27. Oktober 2020 

Bitte mal die rhetorische Gegenprobe machen:

Ein solcher Satz (Wir kriegen euch alle) auf einer Moschee oder Synagoge...wie lange wäre das in den Schlagzeilen und mit welchen Konsequenzen? Was diese Leute auf Wände schmieren, wird morgen offizielle Politik sein...


4

0
 
 Marianus 26. Oktober 2020 

Linksgrüner Parteienblock, radikale Feministen,

sorry, *innen, und Antifa in einem Boot,
wenn es um den Kampf gegen bekennende Christen und das Recht auf Leben geht.
Leider steht dem Begehren der Aktivisten unter dem Motto "Wir kriegen euch alle!" noch das demokratische Grundrecht auf freie Religionsausübung im Wege.
Aber "Wir arbeiten dran!"


8

0
 
 padre14.9. 26. Oktober 2020 

„Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“, und dann ?

was macht ihr dann mit uns? töten wie die ungeborenen Kinder?


6

0
 
 J. Rückert 26. Oktober 2020 
 

Vorstufen von Gewalt?

„Wir kriegen euch alle!“
Und schleppen euch ins KZ? Bringen euch um?
Dieser Hass und diese Hetze steht nicht auf dem Index!

„Selbsternannte Feministinnen“
Wie wird man anerkannte Feministin? Zahl der Follower? Bundesverdienstkreuz? Staatliche Anerkennung einer Berufsbezeichnung?


6

0
 
 Diadochus 26. Oktober 2020 
 

"Wir kriegen euch alle“

Nein, Ihr kriegt uns nicht. Stellt Euch doch dem offenen Kampf, der Diskussion, Ihr Feiglinge. Schreibt Euch das hinter die Ohren.


6

0
 
 nicodemus 26. Oktober 2020 
 

Wieder hat "er" sich erkennbar gemacht!

Und es gibt "ihn" doch!
Menschen ohne Weisheit erkennen das aber nicht - sie "sprühen" nur vor Dummheit und folgen dem Bösen!


8

0
 
 JP2B16 26. Oktober 2020 
 

Ein herzliches Vergelt's Gott @Herbstlicht für Ihren Aufruf !!

Solche primitiven und intellektuell unredlichen Aktionen der "Pro-Choice-Aktivisten" beweisen ja nur, wie sehr verzweifelt sie in Wahrheit sind. Denn tief in ihrem Inneren spüren sie natürlich, dass sie im Unrecht sind. Bekanntlich wird nur bekämpft, was wahr ist.


9

0
 
 Herbstlicht 26. Oktober 2020 
 

eine Bitte!

Schon seit einigen Jahren bin ich Mitglied in der ALfA und möchte deshalb herzlich die Leserschaft von kath.net bitten, wem es irgend möglich ist, ebenfalls dieser Lebensrechtbewegung beizutreten.
Ich bin der festen Überzeugung, das Babys im Mutterleib es verdient haben, dass wir uns ihrer annehmen.

Leute, die Wände mit Sprüchen wie "Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle!" beschmieren, diskreditieren sich selbst und von überragender Intelligenz zeugt das auch nicht gerade.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  5. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  6. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  9. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  10. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  11. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  12. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  13. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  14. Alles nur Theater?
  15. Wollte kein ‚Pride’ T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz