Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. „Ist Gott nicht ganz gescheit?“
  10. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  11. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  12. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. Alles nur Theater?
  15. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär

Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten

26. Oktober 2020 in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Man darf über dies Pontifikat verärgert sein, es ist eine Zumutung, dass uns in so schwerer Zeit kein Hirte gegeben wird, der die Brüder stärkt. Der Kampf, der hier zu führen ist, ist ein geistiger Kampf - Der Montagskick von Peter Winnemöller


Rom (kath.net)

Eines sollte vorab völlig klar sein, damit erst gar kein Missverständnis aufkommt: Es hat Bestand, was die Glaubenskongregation im Jahr 2003 zu den Bestrebungen vieler Länder, gleichgeschlechtliche Partnerschaften schrittweise der Ehe gleichzustellen, gesagt hat. Der Passus lautet: „In analoger Weise muss der Schutz und die Förderung der Familie gewährleistet werden, die auf der mongamen Ehe zwischen Personen verschiedenen Geschlechts gründet und die in ihrer Einheit und Stabilität gegenüber den modernen Gesetzen über die Ehescheidung zu schützen ist. Andere Formen des Zusammenlebens können der Familie in keiner Weise rechtlich gleichgestellt werden noch als solche eine gesetzliche Anerkennung erhalten.“ (LEHRMÄßIGE NOTE zu einigen Fragen über den Einsatz und das Verhalten der Katholiken im politischen Leben. II.4.)

Der Papst, das ist seit Beginn des Pontifikats bekannt, neigt zu unscharfen, unklaren oder verwirrenden Aussagen. Das betrifft gelegentlich sogar Fragen der Doktrin. Besonders beliebt sind seine Freundlichkeiten auf den fliegenden Pressekonferenzen. Jetzt gerade wird nicht geflogen. Kein Grund zur Entwarnung. Der Papst dreht Filme. So kommt es zum jüngsten Fall maximalpontifikaler Verwirrung, indem der Papst in einem Film eine Aussage tätigt, die der Lehrmäßigen Note von 2003 widerspricht. So stiftet Franziskus gerne mal wieder ein wenig Verwirrung.


Der Papst ist in der Ausübung seines Amtes völlig frei. Das bedeutet, es gibt keine Instanz, die den Papst kontrollieren oder korrigieren könnte. Das gilt auch für dieses Pontifikat. In der Tat gibt es reichlich Stimmen von Bischöfen, Kardinälen. Theologen und Priestern, die die Aussagen des Papstes immer wieder kommentieren, einordnen, kritisieren und zuweilen sogar deren Rücknahme fordern. Das ist insofern gut und richtig, als es Katholiken hilft, zu verstehen, was hier passiert. An der Sache ändert das nichts.

Kein Pontifikat in der Neuzeit ist so kontrovers aufgenommen worden wie das Aktuelle. Über ein Jahrhundert war klar, der Papst steht für die Wahrheit der Lehre ein. Kritiker des Papstes stehen gewöhnlich gegen die Lehre der Kirche oder für deren Dekonstruktion in einen Neoprotestantismus. Kein Pontifikat der Neuzeit hat sich so sehr der Kernaufgabe des Lehrens enthalten wie das Aktuelle. Das ist ein Faktum. Ein Faktum ist aber auch, dass sich die Lehre der Kirche nicht ändern kann. Auch wenn jetzt einige liberale Kräfte auch in Deutschland glauben, auf Grund einer dahingeworfenen und von einem Regisseur zusammengeschnittenen Aussage des Pontifex müsse der Katechismus geändert werden. So einfach ist es zum Glück nicht. Ein Film! Man darf durchaus fragen, warum der Papst einen Film dreht, aber bitte, frei in der Ausführung des Amtes. Auch ein Hollywoodpapst ist Papst. Ein Film ist nicht der Ort und der Rahmen, in dem der Pontifex Maximus amtlich und verbindlich lehrt. Das zumindest gilt fort.

Jeder Katholik kann getrost davon ausgehen, dass der Katechismus der Katholischen Kirche (KKK) den uns der Heilige Papst Johannes Paul II. geschenkt hat, heute, morgen und übermorgen exakt so gilt, wie er am 12. März 2013 gegolten hat.

Zweifelsohne darf man über dies Pontifikat verärgert sein. Es ist eine Zumutung, dass uns in so schwerer Zeit kein Hirte gegeben wird, der die Brüder stärkt. Doch auch hier müssen wir uns sehr ernsthaft fragen, ob diese Herde in dieser Zeit nicht exakt den Hirten hat, den der Heilige Geist gerade für richtig hält. Es ist gruselig. Man wusste es, wir sind schlimm in dieser Zeit. Sind wir so schlimm? Offensichtlich. Darf man sich über den Heiligen Geist ärgern? Ja, wenn man den Ärger in Gestalt eines produktiven Handelns auslebt.

Es ist Zeit für Buße und Umkehr. Was sonst sollte die Botschaft sein? Es gilt jetzt nicht etwa die Regeln und den Glauben weiter zu lockern. Ganz im Gegenteil, es gilt festzuhalten. Es gilt festzuhalten – nicht zu krampfen! - gegen den Mainstream unserer Zeit, gegen den Mainstream unserer Kirchenoberen, gegen den Mainstream sogar des Papstes. Es gilt festzuhalten an den ewigen Wahrheiten, die der Herr seiner Kirche geoffenbart und anvertraut hat.

Doch der Kampf, der hier zu führen ist, ist ein geistlicher Kampf. Kein politischer Kampf und kein sozialer Kampf, nichts anderes als ein geistlicher Kampf kann diesen Streit gewinnen. Wer wissen will, wie ein solcher Kampf auszusehen hat, sehe sich (und bete sie bitte!) die Leoninischen Gebete an. Was uns passiert ist nicht vom Himmel gefallen. Es ist in dieser Welt über viele Jahrzehnte wuchernder Irrtümer gewachsen. Unter anderem Papst Leo XIII., Papst Pius IX. und nicht zuletzt Papst Johannes Paul II. sahen die Zeichen des Übels in der Zeit heraufziehen und warnten die Welt. Glaubten wir, wir seien innerhalb der Kirche geborgen, so ist spätestens jetzt die Zeit zu lernen: die Kirche ist immer eine Kirche in der Zeit, in der sie lebt. Doch die Päpste ließen uns nicht ohne Hilfe: Leoninische Gebete, Liste der Irrtümer und nicht zuletzt ein umfassender Katechismus. Es ist zu tun, was gläubige Katholiken zu allen Zeiten getan haben, sich an Heiligen orientieren und sich der Fürsprache der Heiligen anvertrauen. Von verzweifeln war nirgendwo die Rede.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 phillip 27. Oktober 2020 
 

"Franziskus hat doch sicher schon realisiert, dass seine Aussagen ...

... die Gläubigen mehr verwirren als aufbauen und stärken, ...", ja eh, Herbstlicht! Schon einmal an einen Freudentanz des Rumpelstilzchen um die Göttin Pachamama gedacht?


1

0
 
 Smaragdos 26. Oktober 2020 
 

@Hansjoerg07:

Ich glaube, Sie sind im falschen Forum.


1

1
 
 Diadochus 26. Oktober 2020 
 

Festhalten

Der Kommentar ist klasse. Er ist konstruktiv und aufbauend. Nein, wir verzweifeln nicht. Wir halten fest "an den ewigen Wahrheiten, die der Herr seiner Kirche geoffenbart und anvertraut hat". Vielleicht waren wir in der Vergangenheit zu nachlässig, dass es erst wieder so weit hat kommen müssen. Das müssen wir uns selbstkritisch eingestehen. Ja, Papst Leo XIII. hat das damals schon vorausgesehen. Umso mehr sollten wir seinen Rat wieder beherzigen und den geistigen Kampf kämpfen. Nicht umsonst ist die katholische Kirche die streitende Kirche. Das wird wieder schmerzlich bewusst. Mit Jesus Christus werden wir siegen, der den bösen Feind bereits besiegt hat. Um bei Papst Leo XIII. zu bleiben: Mit dem hl. Erzengel Michael werden wir siegen.


6

2
 
 Herbstlicht 26. Oktober 2020 
 

Franziskus hat doch sicher schon realisiert, dass seine Aussagen die Gläubigen mehr verwirren als aufbauen und stärken, zumal er diese seine Schwäche zu einem früheren Zeitpunkt bereits eingeräumt hat.

Warum arbeitet er dann folgerichtig nicht an sich?
Kann er denn wirklich wollen, dass die Katholiken sich zusehends als getrennt empfinden?
Kann er tatsächlich wollen, dass die weltlich gesinnte Seite jubelt, während die andere über den Sinn seiner Worte rätselt und mehr und mehr in Zweifel gerät?
Ein Hirte, der sich seiner Verantwortung bewusst ist, soll führen und vereinen und nicht spalten.


6

2
 
 lesa 26. Oktober 2020 

Bei einem Exodus geht es oft drunter und drüber

"Doch der Kampf, der hier zu führen ist, ist ein geistlicher Kampf. Kein politischer Kampf und kein sozialer Kampf, nichts anderes als ein geistlicher Kampf kann diesen Streit gewinnen."
Das ist sicher. Aber dazu gehört nicht allein Fasten und Beten. Zur geistlichen Kampfausrüstung zählt laut Eph 6 auch das Wort Gottes, also auch die Lehre der Kirche.
Das eine Gute hat der aufsehenerregende, nicht der Offenbarung gemäße Papstsager: Gewiss haben viele Hirten, Priester, Seelsorger und engagierte Christen zum erstenmal das Schreiben von 2003 über die Frage der rechtlichen ANerkennung hs. Verhältnisse, hoffentlich auch das so differenzierte Schreiben der Glaubenskongregation über Seelorge für homosexuelle Personen, durchgelesen, und sehen klarer als vor dem Vorfall. Welche geistliche u. praktische Hilfestellung sind diese Dokumente!
Außerdem steigen in der geistlichen Not mehr Gebete und Opfer zum Himmel. Dann bekommt der Heilige Geist, die Wahrheit wieder mehr Raum.


4

1
 
 Mariat 26. Oktober 2020 

Der Hl. Geist ist es NICHT der verwirrt!

Es ist die Dunkelheit die durch manche Menschen
Lügen oder Unklare Aussagen verbreitet. Bei Brisant ( 1. Programm) wurde Patrick Lindner mit seinem Mann zu dieser Aussage im Film von Papst Franziskus befragt. Er war sehr erfreut darüber. Wir erinnern uns: Pfarrer Schießler segnete diese beiden.
Ja, Hr. Winnemöller" Es ist ein geistiger Kampf";den wir nur gewinnen können, wenn wir uns an die Wahrheit, die überlieferte Lehre halten.
Der Rosenkranz, die Leoninischen Gebete, Umkehr und Buße - Gott dem Vater durch das Unbefleckte Herz Mariens aufopfern - auch für unsere Brüder und Schwestern verhelfen zum SIEG.
Gottes reichen Segen.


3

1
 
 lesa 26. Oktober 2020 

Kampf zwischen Gottes Offenbarung und des Widerstandes gegen seine Liebe

"Die äußere Geschichte ist Frucht des Kampfes zwischen der von Gott ausgehenden Offenbarung und dem Willen des Volkes, der sie annimmt oder gegen sie sperrt. „Habt acht, wacht, denn ihr wisst nicht, wann die Zeit da ist.“ (Mk 13, 19-37) Man hat den Untergang der Welt naturwissenschaftlich zu verstehen gesucht … Temperatur usw. Der Untergang, von dem Jesus redet, kommt ebenso wenig aus Naturursachen, wie jener der heiligen Stadt – ein Strafgericht genannt – sondern aus dem souveränen Urteil Gottes hervor. Dieses Urteil bildet die letzte Antwort auf die Sünde. Gott ist nicht nur der „Wahrer des Sittengesetzes“ und antwortet nicht nur so, dass an Ihm, dem Lebendig-Heiligen, das Böse sich als das enthüllt, was es ist, sondern er wendet sich gegen die Sünde. Er hasst sie. In Ihm steigt gegen die Sünde etwas unausdenklich Furchtbares empor, das die Heilige Schrift den „Zorn Gottes“ nennt. Der wächst bis zu dem Augenblick, in dem er losbricht. Die Buße des Sünders kann ihn lösen...(Guardini)


4

1
 
 Chris2 26. Oktober 2020 
 

@Veritatis Splendor

Ein hervorragender Einwand zu einem ebenfalls hervorragenden "Montagskick". Verrückte[nd-] Zeiten


1

1
 
 Veritatis Splendor 26. Oktober 2020 

Generation Youtube

1. Film ist DAS Medium der Zeit!

2. Bergoglio hätte genauso verhindert werden können und müssen, wie der Hl. Papst Johannes Paul II. den St. Gallen-Mafia-Gründer Martini abgewehrt hatte: mit heroischem Durchhalten bis zum Ende des Lebens! Das ist definitv nicht Schuld des Hl. Geistes gewesen, Herr Winnemöller! Oder?


1

3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  5. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  6. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  9. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  10. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  11. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  12. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  13. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  14. Alles nur Theater?
  15. Wollte kein ‚Pride’ T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz