Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  4. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  5. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  6. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  7. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  8. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  9. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  10. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  11. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  12. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  13. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Islamismus hat seine Wurzeln in der islamischen Geschichte und Theologie

Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus

15. Oktober 2020 in Weltkirche, 43 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Holzfiguren mit Darstellung einer schwangeren Frau indigener Herkunft, die ihren Bauch umfasst, hatten im Umfeld der Amazonien-Synode vor einem Jahr in Rom für Wirbel gesorgt - FOTO


Vatikanstadt  (kath.net/KAP) Eine Gedenkmünze mit dem Motiv der Pachamama gibt der Vatikan aus Anlass des 50. "Tages der Erde" heraus. Wie das vatikanische Münzamt am Mittwoch auf seiner Internetseite bekannt gab, erscheint die Silbermünze zum Preis von 69 Euro am 16. Oktober. Das Motiv zeigt eine schwangere Frau indigener Herkunft, die ihren Bauch umfasst. Auf diesem sind wie auf einem Globus ansatzweise die Erdteile zu sehen. Die Rückseite ziert das Wappen von Papst Franziskus.

Die Pachamama, auch Mutter Erde genannt, ist eine in Teilen Lateinamerikas verehrte mythische Figur oder auch Göttin. Sie verkörpert den Wert allen Lebens auf der Erde, das sie in vielfacher Hinsicht schenkt, nährt und schützt. Im Umfeld der Amazonien-Synode vor einem Jahr in Rom hatten einige Teilnehmer und Gäste unter anderem Holzfiguren mitgebracht, die eine solche Pachamama darstellen sollten.


Weil diese Figuren in einer Kirche, bei einem Gebet mit dem Papst in den vatikanischen Gärten und auch in der vatikanischen Synodenaula aufgestellt waren, hatten einzelne Kritiker der Synode synkretistische oder heidnische Elemente vorgeworfen. Ein Aktivist hatte die Figuren nächtens aus der Kirche genommen und in den Tiber geworfen; diese Tat hatte unter anderem Papst Franziskus als respektlos kritisiert.

Der internationale Tag der Erde (World Earth Day) wird jährlich am 22. April begangen. Er soll die Wertschätzung für die natürliche Umwelt stärken und dazu anregen, das eigene Konsumverhalten zu überdenken.

Die Gedenkmünze zum Nominalwert von 10 Euro mit einem Silber-Feingehalt von 925/1000 wird in einer Auflage von 3.300 Stück geprägt.

Weitere kath.net-Artikel zum Thema "Pachamama" siehe Link.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten
 

Foto der Pachamama-Gedenkmünze des Vatikans

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 phillip 18. Oktober 2020 
 

Die Münze ist geschmacklos und kitschig. Was soll sie aussagen?

Na ja, jedenfalls nicht "gebt Gott, was Gott gehört", den sie prägt den Götzen "Pachamama" und einen Verehrer!


5

0
 
 KatzeLisa 17. Oktober 2020 
 

Rätselhaft

Papst Franziskus gibt uns oft Rätsel auf. Seine Verehrung der "Mutter Erde" verstört. Klein-Greta wurde von ihm empfangen und aufgewertet, Kardinal Zen wartete vergeblich auf eine Audienz. Franziskus benimmt sich manchmal wie ein störrisches Kind oder ist er von unfähigen Hofschranzen umgeben?
Die Münze ist geschmacklos und kitschig. Was soll sie aussagen?


6

0
 
 Steve Acker 17. Oktober 2020 
 

ich war letztes Jahr in Südamerika

Andenregion. Wir besuchten unter anderem ein Inka-Museum.
In einem Raum lief ein Zeichentrickfilm.
Man sah Kinder um einen "priester" versammelt. Dieser sagte: "wir müssen pachamama opfern, damit sie gnädig ist,und es regnen läßt".
Ein Junge geht vor und wirft 3 Blumen in die Grube.Der "priester" tadelt ihn wegen seines kleinen Opfers.
Dann geht ein Mädchen vor, mit Tränen in den Augen will sie ihr junges lama opfern. Da ist "pachamama" gnädig und lässt es regnen.
Wir fanden das total gruselig.
Umso entsetzter war ich, als ich dann nach der rückkehr diese "zeremonie" in den vatikanischen Gärten sah.
Pachamama ist in den Anden, hat nichts mit dem Amazonas Gebiet zu tun.
Man hat wirklich den Eindruck hier wird versucht einen neuen "naturkult" zu kreiern. Und die Kirche macht da noch mit. Furchtbar.


9

0
 
 Montfort 16. Oktober 2020 

Da gebe ich Ihnen ganz recht, werte @Lilia

"Ich hoffe, dass sich auf der Rückseite der Münze das kugelförmige Coronavirus befindet, damit man sich die Zusammenhänge besser einprägen kann..."

Wahrscheinlich ist die mit Federn gekrönte Frau selbst das Corona-Vurus, das die Erde "verschlungen" und nun fest imn Griff hat. Denn die "Mutter Erde" kann ja gar nicht die "Mutter der Erde" sein wie in der Darstellung, sonst wäre die "Mutter" ihre eigene Mutter!

Zu Ihrer Erwähnung der Weihnachtskrippe 2017 mit dem homoerotischen Nackten:

https://4.bp.blogspot.com/-IVi7JCmx3Rk/Wjv6ltQTmnI/AAAAAAAACik/o0CvmpYtV8YWLrljZUKly8akMPwi6xKBQCLcBGAs/s1600/presepe-uomo-nudo.png


5

2
 
 Montfort 16. Oktober 2020 

Hat es eigentlich einen Aufschrei gegeben,

als der V. Numismatikband 2020 herauskam?

Mit dem Bild von Papst Franziskus bei der Abschluss-Messe der Amazoniensynode, wie er eine Schüssel mit Erde und ein paar zerrupften Pflanzen bei der Gabenbereitung als einzige der Gaben persönlich entgegennahm, die er dann seinen verdutzten Zeremoniär gegen alle liturgischen Vorschriften auf dem Altar abstellen ließ...

Hatte ja angeblich gaaaaaar nichts mit der Pachamama-Phantasie-Figur für den neuen PF-Götzenkult zu tun...

Und jetzt dieses Foto!

www.ufn.va/it/home/2512-30-07-2020-vol-num-vi-2020-completo.html


6

3
 
 Labrador 15. Oktober 2020 
 

Lieb. Triceratops Das was sie zu Pachamama sagen hat sicher einen Hintergrund

- Es kommt dem sehr nahe, was ich gelesen habe
- die frisch lackiert aussehenden Statuen entsprechen genau dem was ich mir unter Touristenschrott vorstelle
- sie sehen jedenfalls nicht nach lange verehrtem und daher Gebrauchsspuren aufweisenden Figuren aus

ABER
- Das macht die Sache doch nicht besser
- Das zerstört jede Referenz auf Integration einer anderen Kultur
- Das wäre doch die NEUSCHAFFUNG eines Kultes/einer Religion, mitten im Vatikan, zwar anders aber mindestens so schlimm ...

Und so nebenbei, der Rio Nupe, ein Zufluss des Amazonas, entspringt auf weit über 4000m, manche nennen auch 5800m


4

1
 
 phillip 15. Oktober 2020 
 

Sollte ich je in den Besitz eines solchen monetären Götzen kommen, ...

... sein Wurf in den Tiber ist - dem hochgeschätzten Alexander Tschugguel folgend - gewiss! Das war mein Kommentar. Dafür bekam ich drei rote Daumen mit Sicherheit von den Leuten, die das Götzenbild umtanzen (werden).


6

1
 
 Zeitzeuge 15. Oktober 2020 
 

An der "Amazonien-Synode" nahmen auch Teilnehmer aus den

Andenstaaten teil, zur Erinnerung ein Bericht

aus kath.net über die heidnische Zeremonie in

den vatikanischen Gärten!


Ich verweise auch auf kath.net 69579 -

Brasilianischer Bischof kritisiert vatikanisches

Pachamama-Ritual!

www.kath.net/news/69714


5

0
 
 Triceratops 15. Oktober 2020 
 

Liebe Daumenrunterdreher!

Bitte beschäftigt euch einmal mit Lateinamerika! Wenigstens ein ganz kleines Bisschen!
Noch so viele rote Daumen können es nicht ändern: die Pachamama wird in den Anden verehrt und nicht in Amazonien. Und sie wird niemals als Schwangere dargestellt.
Falls ich doch irgend etwas übersehen haben sollte: Bitte, bitte klärt mich auf, ich bin jederzeit bereit, etwas dazuzulernen. Also dann: Ich warte auf eure Argumente für die roten Daumen und auf Zusatzinformationen, falls ihr mehr über die indigenen Religionen Südamerikas wisst.


5

0
 
 Lilia 15. Oktober 2020 
 

@Thomas Aquinas

Eigentlich müsste die Münze 6,66 Euro kosten!

Aber in 69 befinden sich "rein zufällig"!! auch zwei Sechser, auch wenn eine auf dem Kopf steht...


7

2
 
 serafina 15. Oktober 2020 
 

@phillip

Wohl wahr!
Und jetzt wird wahrscheinlich wieder die "Schismatiker-Keule" geschwungen.


3

2
 
 Lilia 15. Oktober 2020 
 

@Montfort

Der Vollständigkeit halber sollten Sie in Ihrer Auflistung unbedingt noch die höchst homoerotische Krippendarstellung auf dem Petersplatz vom Dezember 2017 erwähnen, die es wirklich in sich hatte!

Dieses Jahr müssen wir an Weihnachten wohl mit einer Pachamama als Maria in der Vatikankrippe rechnen.
Ich frage mich nur, warum diese auf der 2020 Gedenkmünze plötzlich halbwegs - bis auf bauchfrei - bekleidet ist, wo sie doch bisher immer ihre nackten Brüste zeigte. Man ist doch sonst nicht so zimperlich im Umgang mit Nackedeien in Casa Santa Marta und was Vatikan(n), kann Mutti doch schon lang!
Ich hoffe, dass sich auf der Rückseite der Münze das kugelförmige Coronavirus befindet, damit man sich die Zusammenhänge besser einprägen kann...


6

2
 
 J. Rückert 15. Oktober 2020 
 

Silberlinge

Wird ein „Aktivist“ 30 Silberlinge auf den Boden von St. Martha werfen?
Wäre es nicht besser, der Papst würde Holz spalten?


6

2
 
 Norbert Langenfeld 15. Oktober 2020 

Haben die Pfingstler doch recht...

... wenn sie sagen, daß wir Götzen anbeten?


4

3
 
 SalvatoreMio 15. Oktober 2020 
 

Der Papst mit dem Kardinalskollegium

Wie läuft das Leben denn dort ab? Die meisten Fragen und Entscheidungen sollten/dürften/müssten doch immer mehrere besprechen und entscheiden oder bestimmt der Papst alles, selbst unselige Münzfragen, allein?


3

2
 
 ThomasAquinas 15. Oktober 2020 

Und dann auch noch im Wert von 69 Euro .....


5

1
 
 Triceratops 15. Oktober 2020 
 

Jetzt ganz absehen davon, dass man selbstverständlich über die Münze diskutieren kann:

Aber wieso "Pachamama" im Zusammenhang mit Amazonien?
Die Pachamama ist eine ANDENgöttin und wurde im Amazonasgebiet nie verehrt. Traditionellerweise wurde sie überhaupt nicht bildlich oder figürlich dargestellt. Das passierte erst unter europäischem Einfluss. Die meisten Pachamama-Statuen, die man in Bolivien oder in Peru sieht, dienen praktisch nur dazu, um sie Touristen als "authentisches Kunsthandwerk" anzudrehen. Für Rituale werden solche Statuetten nur sehr selten verwendet. Und wofür die Pachamama-Statuetten auch immer verwendet werden, ob (meistens) zum Touristennepp oder tatsächlich (selten) für Rituale, als schwangere Frau wird sie NIE dargestellt.
Was also immer diese Schwangere auf der Münze sein soll, die Pachamama ist es ganz sicher nicht, genauso wenig, wie es die Figuren damals im Vatikan waren.
Kritik an solchen Darstellungen würde sicher ernster genommen, hätte man diesen Figuren nicht reflexartig den ersten Göttinnennamen, der einem für Südamerika einfällt, gegeben.


8

3
 
 Montfort 15. Oktober 2020 

Noch mehr Ungeheuerlichkeiten des Ufficio Filatelico Numismatico Vaticano

Pachamama-Gedenkmünze 2020: https://www.ufn.va/it/home/2507-16-10-2020-moneta-10-euro-ag-fs-2020-50-ann-g-terra.html

Blister des Vatikan-Euro-Satzes 2020 - PF der „Mutter -Erde-Schüssel“ bei der Abschluss-Messe der Amazoniensynode: https://www.ufn.va/it/home/2512-30-07-2020-vol-num-vi-2020-completo.html

Vatikan-Marke 500 Jahre Reformation: https://www.domradio.de/themen/vatikan/2017-11-19/vatikan-briefmarke-zeigt-martin-luther

Ein Hohelied der „Zärtlichkeit“: https://www.ufn.va/it/home/2432-01-01-2020-busta-filatelica-2020.html

„Jungen-Streichelmarke“ zum WJT 2019 Panama: https://www.ufn.va/it/home/2304-friendly-url-autogeneration-failed.html

Homo-erotische „Oster-Marke“ 2018 mit seltsamem Fingerzeig: https://www.ufn.va/it/francobolli/2164-pasqua-2018.html

Vatikan-Sandkrippe 2018 (mit Josefs "entzücktem" Blick auf Maria, die ihre Brust entblößt!): https://www.pinterest.com/pin/177821885273085838/
mit nackten Putti/Jungen: https://www.presepio.it/la-sand-nativity-del-vaticano/


12

1
 
 phillip 15. Oktober 2020 
 

Der Rauch Satans ist ... in den Tempel Gottes eingedrungen.

Serafina, die Zeiten haben sich grundlegend verändert, denn heute dringt der Rauch Satans nicht in, sondern aus der Kirche des aktuellen Inhabers des Stuhles Petri.


6

2
 
 serafina 15. Oktober 2020 
 

″Der Rauch Satans ist durch irgendeinen Spalt in den Tempel Gottes eingedrungen.

Es ist zum Eingriff einer feindlichen Macht gekommen, ihr Name ist ,Teufel‘ (diavolo)...“
Diese Worte sprach kein Geringerer als Papst Paul VI bereits 1972.
Wie recht er doch hatte. Und der Spalt ist zunehmend breiter geworden. Es kommen immer mehr - wie beim Trojanischen Pferd.
HERR, RETTE UNS, WIR GEHEN ZUGRUNDE!


4

2
 
 Montfort 15. Oktober 2020 

"Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist...

und Gott, was Gottes ist." (Mt 22,21)

Solange niemand diese Götzen-Münzen (Nominalwert 10 Euro) kauft, sind sie so wertlos wie die auf ihnen dargstellten "Nichtse" (Götzen).

Jedenfalls sagt dass über Papst Franziskus aus, dass "die andere Seite der Medaille" seines Pontifikats der häretische Götzenkult ist!

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe...!


11

1
 
 nicodemus 15. Oktober 2020 
 

Dämonische Machenschaften unter den Augen von Paps Franziskus?

Lieber Heiliger Vater!
Erlaube mir bitte eine Frage:
War das ganze Kardinalskollegium mit dieser Münze einverstanden? Kein einziger von den Kardinälen hat NEIN gesagt? Dann bin ich mir sicher, aus deren Gruppe wird NICHT der nächste Papst kommen, denn DIESER kann nur noch aus dem Weltepiskopat kommen!
Maria, Königin der Priester, bitte für uns!


5

2
 
 Sr.F. 15. Oktober 2020 
 

Zeit die Augen zu öffnen

Diese Meldung ist wirklich vielsagend.

Eine treffende Analyse dazu findet sich auch im Kommentarbereich der Internetseite der Communio veritatis.


6

0
 
 Hippokrates 15. Oktober 2020 
 

Nicht nur einzelne Kritiker

Es soll "einzelne" Kritiker gegen die Aufstellung der Pachamama gegeben haben, so der Text bei kath net
Es gibt viel viele, von denen ich wiederum viele persönlich kenne.


7

1
 
 Sureno 15. Oktober 2020 

Nichts neues - man sollte endlich begreifen!

2017 gab der Vatikan eine Lutherbriefmarke heraus.
2020 kommt die Pachamama-Münze, kurz nach einer freimauererischen Enzyklika.
Frage 1:
Ist eine solche Entwicklung im Sinne Jesu, unseres Herren?
Frage 2:
Wenn nein:
Was sagt das über die Verantwortliche Person ist?
und
Darf man sich dieser gegenüber zum Gehorsam verpflichtet fühlen?


8

0
 
 la gioia 15. Oktober 2020 
 

Die werten Vor-Kommentatoren haben bereits alles gesagt! ES TUT EINFACH NUR NOCH WEH!


11

1
 
 Smaragdos 15. Oktober 2020 
 

Provokation

Der Vatikan hat nichts begriffen. Schlimmer: die Prägung dieser Münze beweist, dass er nichts begreifen WILL, ja geradezu provozieren will. Das ist sie eben, die neue Pranziskus-Kirche.

Ich hoffe, Alexander Tschugguel fällt wieder etwas ein, um diese Provokation zu entsorgen.


10

1
 
 Herbstlicht 15. Oktober 2020 
 

Liebe Dottrina!

Sie würden einen Exorzismus beten lassen, wenn Sie durch Zufall an solch eine Münze kämen.
Das Problem aber ist: Gäbe es bei Bedarf einen glaubenstreuen Priester, der bereit wäre, ihn zu beten?
In meiner Umgebung jedenfalls kaum, vielleicht ist das in Ihrem Umfeld anders.
Das ist auch einer der Gründe, warum ich immer wieder bei der Piusbruderschaft die Hl. Messe besuche.
So auch gestern abend: Zuerst wurde das Allerheiligste ausgesetzt, dann der Rosenkranz gebetet, wobei ihn der Pater eröffnet hat, danach hörte er Beichte.
Nach der Hl. Messe gab es noch einen Vortrag, der mich vollkommen "umgehauen", d.h. ergriffen hat.


5

4
 
 proelio 15. Oktober 2020 
 

"Rom wird den Glauben verlieren und Sitz des Antichrist werden!"

Diese Botschaft der heiligen Gottesmutter aus dem Jahre 1846 in La Salette, die auch kirchlich anerkannt wurde, ist heute aktueller denn je. Nichts anderes scheint auch im sog. 3. Geheimnis von Fatima zum Ausdruck zu kommen, das die Kirche nie preisgegeben hat und offensichtlich fehlgedeutet wurde.


8

1
 
 siebenschlaefer 15. Oktober 2020 
 

Diese Vergötzung

des Weltlichen und deren neuheidnische Personalisierung ausgerechnet im Herzen des Christentums widert mich an. Es ist eben die Anbetung des Zeitgeistes. Der Applaus ist sicher. Dämonisch!


14

2
 
 exnonne 15. Oktober 2020 
 

Wohin?

Manchmal frage ich mich schon, wohin, wenn man auf Dauer katholisch bleiben will!


10

2
 
 Dottrina 15. Oktober 2020 
 

Ja, liebes @Herbstlicht,

hier hatte ich gerade beim Durchlesen den Gedanken, warum bringt man nicht eine schöne Münze mit der Mutter Gottes heraus, gerade jetzt, im Marienmonat Oktober? Sollte ich je zu einer dieser blasphemischen Münzen durch Zufall kommen, würde ich einen glaubenstreuen Priester bitten, einen Exorzismus zu beten. Sowas geht ja nun gar nicht! Ich habe langsam den Eindruck, dass es auf der Welt immer schlimmer und böser wird. Der Teufel wütet und die meisten spannen es nicht.


13

2
 
 Herbstlicht 15. Oktober 2020 
 

ohne Worte viel gesagt

Die Erdmutter - in Edelmetall gegossen.
Und so wird ihr ab dem morgigen Tag alle Ehre zuteil, zumal dieser Vorgang ja auch einen gewissen Ewigkeitswert beinhaltet.
Pachamama - und der Vatikan verdient daran.

Wenn man zusätzlich bedenkt:
Der Oktober ist der Rosenkranzmonat, steht also ganz im Zeichen Mariens. Ausgerechnet in diesem Monat bringt der Vatikan eine Münze mit der Pachamama heraus - "Tag der Erde" hin oder her.

Das sagt mehr als viele Worte!


13

2
 
 Eisenherz 15. Oktober 2020 
 

Silberlinge für den Verrat an Christus

sind bei manchen Leuten im Vatican scheinbar nach wie vor sehr beliebt? Daran hat sich seit 2000 Jahren wenig verändert!


13

2
 
 hape 15. Oktober 2020 

Bestenfalls geeignet für's Kuriositätenkabinett.

Die 69,00 € lieber für Kirche in Not spenden. Dort ist das Geld besser angelegt.


11

1
 
 SalvatoreMio 15. Oktober 2020 
 

Diese Münze - welchen Zweck soll sie haben??

Vielleicht bringt die Münze Beifall und wird sich gut verkaufen?
Das Leben auf der Erde soll gefeiert werden, ansonsten denke ich an Paulus, was er über die Heiden schreibt: "Lasst uns essen und trinken, denn morgen sind wir tot" 1 Korinther 15, 32


11

1
 
 Diadochus 15. Oktober 2020 
 

Ersatz

Die Muttergottes Maria hat wohl endgültig ausgedient. Sie wurde, wie jeder handgreiflich sehen kann, durch die Pachamama ersetzt. Das ist Götzendienerei. Rom ist heidnisch geworden. Maria weint.


14

2
 
 SpatzInDerHand 15. Oktober 2020 

Ich bin heftig schockiert! Ich glaube an Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Für Götzendienst ist in meinem Glauben null Platz!


18

1
 
 phillip 15. Oktober 2020 
 

Sollte ich je in den Besitz eines solchen monetären Götzen kommen,

sein Wurf in den Tiber ist - dem hochgeschätzten Alexander Tschugguel folgend - gewiss!


12

3
 
 priska 15. Oktober 2020 
 

Ich werde mir eine solche Gedenkmünze nicht kaufen, bin sehr enttäuscht von Rom,das man an solchen Heidnischen Kulten noch festhaltet traurig .


11

2
 
 phillip 15. Oktober 2020 
 

Häretiker, Schismatiker und Apostaten werden zur Ausgabe applaudieren, und

glaubenstreue Katholiken die notwendigen Schlüsse ziehen. Es ist unglaublich, auf welche Weise sich Häresie, Apostasie und Schisma - nicht mehr nur mündlich und schriftlich, sondern auch monetär - zu manifestieren vermag. Dem "Zeitzeugen" zu folgen - keinen Cent mehr an Apologeten des Glaubensabfalls und Götzenhersteller - fällt mir nicht schwer. Ebenso wenig fällt mir schwer, nur mehr im Geiste des Exorzismus für - besser: gegen - diese Münzen- und Götzenbildpräger zu beten.


12

2
 
 Zeitzeuge 15. Oktober 2020 
 

Entschuldigung, wenn ich der Redaktion eben vorgegriffen habe

bzgl. dieser Meldung!

Im Link nochmals die entsprechende Meldung

des "Adveniat"-Nachrichten-Portals

"Blickpunkt Lateinamerika".

Ich unterstütze nicht Adveniat - sondern z.B.

"Kirche in Not" und kath.net!

www.blickpunkt-lateinamerika.de/artikel/vatikan-gibt-gedenkmuenze-mit-indigener-pachamama-heraus/


7

3
 
 laudeturJC 15. Oktober 2020 

Ein Medienscherz?

Wohl nicht. Immerhin wir wissen nun, dass es kein Irrtum und keine vorübergehende Sache war. Niemand soll sagen, er habe es nicht gewusst...


15

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  5. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  6. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  7. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  8. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  9. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  10. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  11. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  12. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  13. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  14. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  15. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz