Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  8. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  9. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  15. Großimam Al-Tayyeb verurteilt islamistischen Anschlag von Paris

Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

24. September 2020 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ablehnung von liturgischen Missbräuchen, bei denen Familien zuhause während des Onlinegottesdienstes das Brot brechen.


Fulda (kath.net/pl) „Wenn sich eine Hausgemeinschaft vor dem Computer versammelt, um an einem gestreamten Sonntagsgottesdienst teilzunehmen, sollte sie dann auch das Brot brechen? Segen und Ablass können ja auch über Radio und Fernsehen empfangen werden. Wäre dies nicht auch analog für die Wandlungsworte denkbar?“ Diese Frage stellte am Mittwoch ein Journalist von „Publik Forum“ bei der DBK-Pressekonferenz anlässlich der DBK-Vollversammlung, es ging um Auswirkungen der Coronapandemie auf das kirchliche Leben.


 

Bischof Franz-Josef Overbeck (Bistum Essen) antwortete gemäß Livestream (siehe unten, ab Min 59,55) wörtlich: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar. Da muss schon die Intention dabei sein, die in dieser Frage nicht gegeben ist, weil das Brot, das auf dem Altar liegt, entsprechend konsekriert wird, oder das, was um den Altar herum [sich befindet], wie das ja bei großen Gottesdiensten der Fall ist, von anderen getragen oder auf Tischen stehend gesegnet bzw. dann auch gewandelt wird. Das halte ich auch deswegen für wichtig zu unterscheiden, dass wir nicht verschiedene äußere Zeichen, deren Ähnlichkeit ja nicht zu bestreiten ist, nicht in eine Form von Veränderungsprozessen führen, die dann die Deutlichkeit dessen, was dann die Eucharistie nach katholischem Verständnis ist, nicht mehr klar sein lässt. Da sollte man schon die Perspektiven klar und auch kräftig unterscheiden. Das heißt aber nicht, dass es nicht eine Gemeinschaft, die sich vor einem gestreamten Gottesdienst vor einem Bildschirm befindet, nicht dazu anhalten sollte, zu beten, den Segen zu empfangen und zu wissen: auch hier ist Christus gegenwärtig – aber nicht in der Weise, wie es die Eucharistie darstellt.

Archivfoto Bischof Overbeck (c) Bistum Essen

Kirche und Corona - Pressegespräch bei der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
 

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Thelie145 26. September 2020 
 

Nachtrag. Beispiel aus einer Hompage einer Pfarrei, gerade gelesen:

... die COVID-19-Infektionen sind nach dem Sommerurlaub nicht in dem befürchteten Maße angestiegen. So können auch wir einen nächsten Schritt hin zu einer «neuen Normalität» gehen: Auf dem Gebiet der Pfarreiengemeinschaft (Name gelöscht) wird an einem Werktag zusätzlich zum Gottesdienst am Sonntagvorabend beziehungsweise Sonntag eine Messfeier angeboten.


1

0
 
 Thelie145 26. September 2020 
 

@hape @exnonne: aber es gibt sie noch (oder wieder?)...

... die Priester, die "sich für die Heilige Messe zerreißen" - auch das sollte gesagt werden! Ihre Beobachtungen teile ich auch, aber ich kenne Gott sei Dank auch mehrere Priester, die ihre wichtigste Aufgabe in der Feier der heiligen Messe sehen, sie mir offensichtlicher Hingabe und Freude feiern - und die täglich zelebrieren, und das auch im Urlaub oder am "freien" Tag! Sind das rein zufällig entweder noch recht junge oder aber schon ziemlich betagte Priester...???
Leider sind mir die von Ihnen genannten Beispiele aber auch vertraut - wenn dann im Zeitungsinterview gesagt wird, man habe ja jetzt sowieso weniger Gottesdienst "wegen Corona" und brauche deshalb keine Urlaubsvertretung...da drängt sich schon ein Verdacht auf...


1

0
 
 Stefan Fleischer 25. September 2020 

Zu bedenken wäre m.E. noch folgendes:

Solange wir nicht wieder klar und unmissverständlich den himmelweiten Unterschied verkünden zwischen irgend einem Gebetstreffen oder sonstigem religiösen Ritual und der Heilige Messe, in welcher wir Gott, unserem Herrn, dieses heilige und lebendige Opfer darbringen, werden wir solche - oft gut gemeinten - Messimulationen nicht verhindern können.


3

0
 
 exnonne 25. September 2020 
 

@hape: "sich für die heilige Messe zerreißen"

Ja, das wäre schön! Leider sieht die Realität anders aus: Priester, die gar keinen Wert darauf legen, täglich zu zelebrieren; die alles daransetzen, die Wortgottesfeier und sonstige neue "Formate" zu fördern und sich selbst überflüssig zu machen.
Ich weiß von einer Gemeinde, in der vor Corona fast täglich die heilige Messe gefeiert wurde und jetzt nur noch zweimal pro Woche. Und das, wo doch nur eine begrenzte Anzahl teilnehmen kann, sodass man eigentlich häufiger die Eucharistie feiern sollte. Dann braucht man sich natürlich nicht zu wundern, wenn man weniger Gottesdienstbesucher zählt. Woanders sind die täglichen Messfeiern wieder aufgenommen worden und genauso gut besucht wie vorher. Das Bedürfnis ist bei den Gläubigen also durchaus vorhanden, und da stehen die Priester meines Erachtens in der Pflicht.
Feiert Eucharistie, statt endlose Tagungen, Sitzungen, Konferenzen usw. abzuhalten!


2

0
 
 MarinaH 25. September 2020 
 

Brot in der Brotdose

und wie sieht es mit der Gültigkeit der Wandlung von mitgebrachtem Brot in der Brotdose aus?

In der Pfarreiengemeinschaft "Maria Patronin von Franken" gibt es seit 4 Monaten! folgende kreative Corona-Hygiene-Maßnahmen für die (gültige?) Wandlung und den Empfang der Hl. Eucharistie. Selbst bei der Feier der Erstkommunion wird dies nun praktiziert.

In der Gottesdienstordnung findet man:
"Urspringen - Maria vom Berge Karmel
Hl. Messe mit Erstkommunion - bitte bringen Sie dazu eine Brotdose mit einem kleinen Stück Brot für Ihre persönliche Kommunion mit! -"

Kath.net hatte bereits im Juni berichtet
http://kath.net/news/71878


3

0
 
 Mmh 24. September 2020 
 

, so ganz zufriedenstellend ist die Antwort nicht.

1. Gelingt es seiner Exzellenz nicht zu erklären, warum der vom Altar gespendete Segen auch vor dem Empfangsgerät wirkmächtig ist, die Wandlungsworte aber nur örtlich begrenzt. Was ich für eine Tatsache halte, denn sonst würde sich kaum ein Satanist aufmachen, Hostien zu stehlen.

2. Hatte ich erhofft, dass die Stellungnahme der Ärzte zur Mundkommunion auf der Bischofsversammlung erwägt wird.

3. Hätte man im Zusammenhang mit den beiden Fragestellungen ja beinahe zwingend auf die Möglichkeit der geistlichen Kommunion hinweisen müssen.


1

1
 
 Mirek 24. September 2020 
 

Brotbrechen

Ich bin mit Herrn Bischof Overbeck nicht einverstanden, denn die Frage betraf das Brechen der Hostie in zwei Teile von der Wandlung, wie das von einigen Priestern bei den Wörtern "und brach" praktiziert wird, es ist zu diesem Zeitpunkt immer noch nur ein Stück Brot. Wenn jemand das zu Hause nachmacht, ist doch kein Sakrileg, oder?


0

0
 
 J. Rückert 24. September 2020 
 

Klar an der Grenze

Wer weiß, ansonsten verlöre der Bischof seinen Arbeitsplatz und ein Bischofsroboter übernähme ...


2

0
 
 Eselchen 24. September 2020 
 

Na, wenn ich innerhalb weniger Monate

gleich 3 Mahnschreiben aus Rom bekomme und dann mein wichtigstes Projekt, der suizidale Weg, aus Rom auf 0 gebremst wird, dann habe ich ja nicht so arg viele Möglichkeiten mehr, als katholisch zu werden oder sonst irgendetwas. Welche Region der Weltkirche macht eigentlich sonst noch solche schrägen Sachen?


9

0
 
 hape 24. September 2020 

Moment mal.

Ich hab die Pressekonferenz live gesehen. Bode, Schick und Overbeck betonten zwar den Unterschied zwischen Eucharistie und anderen Gottesdienstformen. Ich kann aber kaum glauben, dass sie das ernst meinten.

In den Vordergrund stellten sie jedenfalls Caritas und Partizipation. Insbesondere beim Thema Partizipation sprang die Begeisterung ins Auge, mit der Bf. Bode von der Kreativität der Laien sprach, die doch so viele neue Gottesdienstformen gefunden hätten, weil sie notgedrungen ohne Klerus auskommen mussten. Oder sollten? Die Grenzen sind hier wohl fließend. Jedenfalls passt die Freude darüber schon eher ins synodale Konzept, wie das schmallippige Bekenntnis zum Weihepriestertum. Auf die Frage von Regina Einig (Tagespost) zur Mundkommunion herrschte dann auch kurzfristig eisiges Schweigen, bevor Bf. Bode das Thema dann mit einem Satz vom Tisch fegte. Von Bischöfen erwarte ich aber, dass sie sich für die Hl. Messe zerreißen. Doch davon war bei der Pressekonferenz nichts zu spüren.


11

0
 
 Rita1937 24. September 2020 
 

Es kommt mir vor, langsam werden die Bischöfe wieder katholischer...


2

2
 
 Chris2 24. September 2020 
 

Hat das jemand verstanden?

Ok, eine Hausgemeinschaft vor dem Fernseher sollte keine Wandlung nachstellen. Danke für diese wichtige Klarstellung. Nur den Grund dafür habe ich nicht verstanden. Es geht ja nicht nur um irgendeine "Intention", die ja durchaus gegeben sein kann. Der Knackpunkt ist, dass nur ein Priester Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi wandeln kann. Vorsätzliche und notorische Meßsimulationen sind gravierende Vergehen, die sogar zur Exkommunikation führen können. Das ist, sogar schon unter Papst Franziskus (!), z.B. einer Aktivistin von WisiKi passiert.


12

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  13. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  14. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz