Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  9. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  12. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  13. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  14. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Subsidiarität und die Tugend der Hoffnung

23. September 2020 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: das Subsidiaritätsprinzip muss respektiert und in seinem Wesen ausgeschöpft werden. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Auch der Leib besteht nicht nur aus einem Glied, sondern aus vielen Gliedern. [...] Das Auge kann nicht zur Hand sagen: Ich brauche dich nicht. Der Kopf wiederum kann nicht zu den Füßen sagen: Ich brauche euch nicht. Im Gegenteil, gerade die schwächer scheinenden Glieder des Leibes sind unentbehrlich, [...] Gott aber hat den Leib so zusammengefügt, dass er dem benachteiligten Glied umso mehr Ehre zukommen ließ, damit im Leib kein Zwiespalt entstehe, sondern alle Glieder einträchtig füreinander sorgen“ (1 Kor 12,14.21-22.24-25).

 

Generalaudienz im Hof des Apostolischen Palastes „San Damaso“ statt. Die Teilnahme steht allen offen, die dies wünschen, ohne dass Eintrittskarten benötigt werden. Der Eintritt erfolgt ab 7.30 Uhr vom Bronzetor (Kolonnade rechts vom Petersplatz). Die achte Katechese der Reihe „Die Welt heilen“ stand unter dem Thema: „Subsidiarität und die Tugend der Hoffnung“.

 

Um aus einer Krise wie der gegenwärtigen, die sowohl eine Gesundheitskrise als auch eine soziale, politische und wirtschaftliche Krise sei, besser hervorzugehen, sei jeder von uns aufgerufen, seinen Teil der Verantwortung zu übernehmen. Wir müssten nicht nur als Einzelne reagieren, sondern auch aus unserer eigenen Gruppe, aus unserer Rolle in der Gesellschaft, aus unseren Prinzipien und, wenn wir gläubig sind, aus unserem Glauben an Gott. Oft könnten sich jedoch viele Menschen nicht am Wiederaufbau des Gemeinwohls beteiligen, weil sie an den Rand gedrängt, ausgeschlossen oder ignoriert würden.


 

Bestimmte soziale Gruppen könnten keinen Beitrag leisten, weil sie wirtschaftlich oder politisch unterdrückt würden. In einigen Gesellschaften seine viele Menschen nicht frei, ihren Glauben und ihre Werte zum Ausdruck zu bringen. Anderswo, vor allem in der westlichen Welt, „unterdrücken viele ihre ethischen oder religiösen Überzeugungen selbst. Aber das ist kein Ausweg aus der Krise, oder jedenfalls kein besserer Ausweg“. Es bedürfe der Subsidiarität.

 

Jeder müsse die Möglichkeit haben, seinen Beitrag zu leisten und sich zum Wohl der Gesellschaft einzubringen. Keine soziale Gruppe dürfe daran gehindert werden, was leider allzu oft wegen wirtschaftlicher oder geopolitscher Interessen geschehe. Um eine Krise besser zu bewältigen, müsse also die Subsidiarität zur Anwendung kommen, d.h. die Autonomie und die Fähigkeit zur Eigeninitiative sind zu respektieren, besonders gegenüber den schwächeren Teilen der Gesellschaft. Dies gelte "von oben nach unten" und "von unten nach oben".

 

Gerade sie seien wichtig, wie uns das paulinische Bild vom Leib und den Gliedern (vgl. 1 Kor 12,22) sage. Die Beteiligung der mittleren und niedrigeren Ebenen helfe, gewissen negativen Aspekten der Globalisierung und des Handelns der Staaten vorzubeugen.

 

Jeder müsse die Möglichkeit haben, Verantwortung für die Heilungsprozesse der Gesellschaft zu übernehmen, deren Teil er oder sie sei. Wenn ein Projekt aktiviert werde, das direkt oder indirekt bestimmte soziale Gruppen betreffe, könnten diese nicht von der Teilnahme ausgeschlossen werden. Ihre Weisheit „kann nicht beiseite geschoben werden“.

 

Heute habe sich diese Missachtung des Subsidiaritätsprinzips wie ein Virus verbreitet: „Denken wir an die großen finanziellen Hilfsmaßnahmen, die von den Staaten durchgeführt werden. Wir hören mehr auf die großen Finanzunternehmen als auf die Menschen oder diejenigen, die die Realwirtschaft bewegen. Wir hören mehr auf multinationale Unternehmen als auf soziale Bewegungen“. Es müsse auch über den Weg zur Heilung des Virus nachgedacht werden: „Wir hören mehr auf die großen Pharmakonzerne als auf die Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die in Krankenhäusern oder Flüchtlingslagern an vorderster Front stehen. Dies ist nicht der richtige Weg“.

 

Wenn die Subsidiarität gelebt werde, schenke sie Hoffnung auf eine heile und gerechte Zukunft: „so wollen wir auf eine Zukunft hinarbeiten, wo lokale und globale Dimension sich gegenseitig bereichern“.

 

Während des Lockdown sei es spontan zur Geste des Applauses für die Ärzte und Krankenschwestern und Pfleger als Zeichen der Ermutigung und Hoffnung gekommen: „wir applaudieren jedem Mitglied der Gesellschaft für seinen wertvollen Beitrag, und sei er noch so gering. Wir applaudieren den Weggeworfenen, das heißt den alten Menschen, den Kindern, den Menschen mit Behinderungen, den Arbeitnehmern, all jenen, die sich in den Dienst gestellt haben“. Dies aber dürfe nicht allein auf den Applaus beschränkt bleiben.

 

Hoffnung „ist mutig, also ermutigen wir uns selbst, große Träume zu haben und nach den Idealen der Gerechtigkeit und sozialen Liebe zu suchen, die aus der Hoffnung entstehen. Versuchen wir nicht, die Vergangenheit zu rekonstruieren, vor allem nicht die Vergangenheit, die ungerecht und bereits krank war. Lasst uns eine Zukunft aufbauen, in der sich die lokale und die globale Dimension gegenseitig bereichern, in der die Schönheit und der Reichtum kleinerer Gruppen gedeihen können und in der diejenigen, die mehr haben, sich verpflichten, zu dienen und denen, die weniger haben, mehr zu geben.

 

 

Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

 

Herzlich heiße ich die Brüder und Schwestern deutscher Sprache willkommen. Der Herr lädt uns ein, mit den Gaben, die er uns geschenkt hat, zum Wohl der Gesellschaft beizutragen. Im Vertrauen auf seine Hilfe wollen wir gemeinsam eine Zukunft voller Hoffnung, Gerechtigkeit und Frieden aufbauen. Der Heilige Geist begleite uns alle mit seiner Kraft.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 24. September 2020 
 

@Stefan Fleischer

Das Subsidiaritätsprinzip in der katholischen Ethik meint eigentlich, dass die KLEINERE GEMEINSCHAFT zunächst tun soll, was ihr möglich ist, bevor die nächste größere Institutionen eingeschaltet wird.
Also zum Beispiel: die Familie soll in der Erziehung der Kinder das Mögliche tun, bevor aus gerechtem Grund das Sozialamt/die Familienfürsorge eingeschaltet wird.
Oder: Die kleine Landgemeinde im Gebirge soll sich zunächst um die Lösung anstehende Probleme bemühen, bevor der politische Bezirk und dann das Bundesland eingeschaltet wird.Schafft es das Bundesland auch nicht ist die Republik Österreich mit ihren Behörden einzuschalten. Erst danach die Europäische Union.
Leider zeigt sich, dass sich die EU viel zu rasch, entgegen dem Subsidiaritätsprinzip, in Kleinigkeiten von Ortsgemeinden einmischt, was nicht geringen Ärger erzeugt.


2

0
 
 Stefan Fleischer 24. September 2020 

das Subsidiaritätsprinzip

Das sind sehr schöne Worte unseres Heilige Vaters. Meine Erfahrung ist aber, dass der Egoismus, welcher hinter der Verweigerung der Subsidiarität steht, nur sehr schwer, wenn überhaupt, überwunden werden kann, ohne eine persönliche, alltagstaugliche Gottesbeziehung, ohne das Bewusstsein, dass Gott unser Herr ist. Dieses Bewusstsein auszurotten ist dem Widersacher schon weitgehend gelungen, indem er den Begriff Herr mit Tyrann gleichgesetzt hat. Dabei ist Gott ein Herr, der Liebe ist, Liebe, die deswegen herrscht, weil sie uns liebt, weil wir sonst ins Chaos stürzen würden.


0

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Die Psalmen: Gottesliebe und Nächstenliebe
  2. Das Gebet der Psalmen
  3. Das Gebet des Elija
  4. Gemeinsam mit Jesus, der rettet und heilt, die Zukunft vorbereiten
  5. Pflege des gemeinsamen Hauses und die kontemplative Haltung
  6. Die Welt heilen: Liebe und Gemeinwohl
  7. Die Solidarität und die Tugend des Glaubens
  8. Das Ende der Gespensteraudienzen - aber...
  9. Die universelle Bestimmung der Güter und die Tugend der Hoffnung
  10. Die vorrangige Option für die Armen und die Tugend der Nächstenliebe







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  8. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  9. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz