Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  8. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  9. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  12. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  13. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  14. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  15. Großimam Al-Tayyeb verurteilt islamistischen Anschlag von Paris

Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen

21. September 2020 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Großer Besucherandrang in griechisch-orthodoxer Kirche in Athen


Athen (kath.net/KAP) Eine weinende Ikone der Gottesmutter Maria in einer Kirche in Athen führt zu einem großen Besucherandrang. Das als "Tröstende Jungfrau" bekannte Marienbildnis in Sankt Dimitri im Stadtteil Vyronas weinte erstmals bei der Liturgie zum Fest der Geburt der Gottesmutter am 8. September, wie die griechisch-orthodoxe Diözese Kaisariani, Vyronas und Hymette mitteilt. In den folgenden Tagen habe sich das Wunder wiederholt und seither viele Menschen angezogen. Den Angaben zufolge sind die Tränen ein Zeichen ausschließlich für "die Gläubigen". Es bedeute, dass die Mutter Gottes sie unterstütze und tröste, "so wie sie die Apostel und andere Gläubige der frühchristlichen Gemeinschaften getröstet und unterstützt hat, als die Christen verfolgt und gefangen gehalten wurden", so die Erklärung. Eine nähere Deutung liefert die Kirchenleitung nicht. 


 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

 

Foto: (c) © ikivotos.gr


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 23. September 2020 

Deine Tränen, oh schmerzhafte Mutter - zerstören die Herrschaft der Hölle..

Diese Bildnis - lässt mich beten:

"Gekreuzigter JESUS!
Zu Deinen Füßen niedergeworfen, opfern wir Dir auf die Tränen jener, die Dich mit inniger, teilnehmender Liebe auf Deinem so leidensvollen Kreuzweg begleitet hat.

Gib, o guter Meister, dass wir die Lehren beherzigen, die uns die Tränen Deiner heiligen Mutter geben,
damit wir Deinen Heiligen Willen auf Erden so erfüllen, dass wir gewürdigt werden, Dich im Himmel die ganze Ewigkeit hindurch zu loben und zu prei--sen.
Gebet zum Tränen- Rkrz.

www.rufderliebe.org/Die%20Traenen%20Mariens.htm


4

0
 
 Wiederkunft 23. September 2020 
 

Füchtlinge

Kann es auch mit den Flüchtlingen zu tun haben??


1

1
 
 H.v.KK 22. September 2020 
 

H.v.KK

Beten wir vor allem darum,daß wir erkennen mögen,was uns die Gottesmutter mit diesem Zeichen sagen will!Maria sedes sapientie ora pro nobis!


5

1
 
 723Mac 21. September 2020 
 

Marienwunder auch heute sind stets eine Quelle der Hoffnung

auf die Begegnung mit dem Sohne
Christus ist auch Dieser, Der auch in der Liturgie handelt


5

3
 
 Matityahu 21. September 2020 
 

@Schlegl

Vergelt´s Gott Monsignore Schlegl für diese schönen Worte.
Mögen wir weiterhin getrost zur Muttergottes beten.


7

2
 
 Eisenherz 21. September 2020 
 

Wenn ich an das Bild der Mutter Gottes in Soufanieh in Damaskus/Syrien denke, dann bedeutet das

meist ein Unglück für das Volk. Dort war es der Bürgerkrieg, in Griechenland kann das ähnliches bedeuten. Es ist auf jeden Fall ein Aufruf zum Gebet, derartiges zu verhindern...


9

2
 
 Hilfslegionär 21. September 2020 
 

Maranatha, komm bald Herr Jesus!


13

4
 
 lesa 21. September 2020 

Danke

[email protected] Schlegl! Die Übersetzung des ältesten Mariengebetes (Unter deinen Schutz und Schirm), die Sie uns einmal geschenkt haben, ist als Kostbarkeit gut verwahrt und wird gebetet ...
Danke, kath.net, für den Bericht!


10

4
 
 SCHLEGL 21. September 2020 
 

Der Allerheiligste Gottesgebärerin

Es gibt immer wieder Ikonen, die Tränen vergießen, oder wohlriechendes Öl absondern.
Denken wir daran, was die Schändung der Hagia Sophia durch die islamischen türkischen Fundamentalisten unter Erdogan für die Orthodoxen bedeutet, ebenso die Profanierung einer zweiten orthodoxen Kirche in der Türkei. Die Gottesmutter steht immer an der Seite derer, die sie als Mutter des ewigen göttlichen Wortes, welches aus ihr Fleisch angenommen hat, verehren!


15

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  9. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  12. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  13. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  14. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  15. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz