Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  4. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  5. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  6. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  7. Die beiden wichtigsten Gebote
  8. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  9. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  10. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  11. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  12. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  13. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  14. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  15. Bischof Voderholzer betont, dass ein Film kein Medium für lehramtliche Verkündigung sei

Taiwan: China-Abkommen gefährdet Beziehungen mit Vatikan nicht

19. September 2020 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Außenministerium-Sprecherin verweist auf Vatikan-Zusicherung, wonach Abkommen mit Peking rein pastoral, nicht diplomatisch ist.


Taipeh (kath.net/ KAP)

Nach Aussage der Regierung von Taiwan wird ein erneuertes Abkommen zwischen der Volksrepublik China und dem Vatikan keine Auswirkungen auf die Beziehungen des Heiligen Stuhls zu Taipeh haben. Wie eine Sprecherin des Außenministeriums in Taipeh laut Medienberichten (Dienstag) sagte, habe der Vatikan mehrfach zugesichert, das Abkommen sei rein pastoral, nicht diplomatisch. Die diplomatische Anerkennung Taiwans durch den Vatikan, die bislang von keinem europäischen Staat geteilt wird, bleibe bestehen.


 

Einzelne Experten hatten vermutet, mit dem erneuerten Abkommen zwischen dem Vatikan und Peking zur Ernennung von Bischöfen wolle die Volksrepublik beim Papst auch die Aufgabe der diplomatischen Beziehungen zu Taipeh erreichen. Andere widersprachen: Dies sei für Peking ein ganz anderes Thema.

 

Der Heilige Stuhl hat mit der Republik China, wie Taiwan offiziell heißt, seit 77 Jahren formale diplomatische Beziehungen. Taipeh und der Vatikan haben auch Botschafter ausgetauscht. Dagegen sind die diplomatischen Beziehungen mit der Volksrepublik China seit 1951 unterbrochen, nachdem die kommunistischen Machthaber damals sämtliche ausländischen Geistlichen des Landes verwiesen hatten.

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

China

  1. Kritik an Disney wegen Dreharbeiten in China
  2. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  3. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  4. China geht gegen christliche Inhalte in sozialen Medien vor
  5. Hackerangriff auf Vatikan: China spricht von "Spekulationen"
  6. "New York Times": Vatikan wurde vor Gesprächen mit Peking gehackt
  7. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  8. Kardinal Zen: Keine Antwort auf ‚dubia’ zu China
  9. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  10. China Abkommen: Zen wirft Parolin Manipulation des Papstes vor








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  4. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  7. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  8. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  9. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  10. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  11. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  12. Die beiden wichtigsten Gebote
  13. „Papst Benedikt XVI. hat mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut“
  14. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  15. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz