Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  4. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. Berliner Christenverfolgung
  11. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  12. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  13. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  14. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  15. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche

Bischof Fürst: „Wer die Eucharistie gering schätzt, verliert den lebensstiftenden Kontakt zu ihr“

vor 6 Tagen in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Mich treibt die Sorge um, dass in unserer Kirche in der gegenwärtigen Pandemiezeit das tiefe Geheimnis der Eucharistie banalisiert werden oder gar verloren gehen könnte“ - Hirtenbrief der Diözese Rottenburg-Stuttgart zum Download


Rottenburg-Stuttgart (kath.net) „Liebe Schwestern und Brüder, mich treibt die Sorge um, dass in unserer Kirche in der gegenwärtigen Pandemiezeit das tiefe Geheimnis der Eucharistie banalisiert werden oder gar verloren gehen könnte. Wer die Eucharistie gering schätzt, verliert den lebensstiftenden Kontakt zu ihr. Seien wir also achtsam, dass wir die eucharistische Quelle unseres Glaubens und unserer Kirche, ja unseres ganzen kirchlichen und persönlichen Handelns gerade in diesen schweren Zeiten nicht verschütten.“ Diese nachdenklichen Worte finden sich im Hirtenbrief „Gottesglaube in Corona-Zeiten“ des Rottenburger Bischofs Gebhard Fürst, der am kommenden Sonntag (20.9.2020) in allen Kirchen der Diözese verlesen werden soll.


 

„Woher nehmen wir die Kraft, unseren Nächsten zu lieben und ihm selbstlos zu helfen? Die Kraft zu lieben wächst uns zu aus der lebendigen Beziehung zu Gott im Gebet. Aber sie wächst uns auch besonders zu aus der Feier der Eucharistie!“, erinnert Bischof Fürst. Unsere Kirche durchlaufe derzeit „eine beispiellos schwierige Zeit. Unsere kirchlichen Versammlungen und Begegnungen leiden darunter schwer. Besonders die sonntägliche Feier der Eucharistie.“

 

„Die Feier der Eucharistie ist nicht irgendeine Versammlung“, führt Fürst weiter aus und schreibt dezidiert: „Sie ist auch eine andere Art von Gottesdienst als die übrigen Gottesdienste, so wichtig sie auch sind. Ich nenne hier nur die Wort-Gottes-Feier mit Kommunionempfang. In der Eucharistie, der Heiligen Messe, feiern wir Tod und Auferstehung Jesu Christi. Sie ist eine heilige, von Gott initiierte Versammlung: eine liturgische Feier in heiligen Zeichen. In ihr wird Gottes Liebe zu uns zeichenhaft gegenwärtig und wirksam. Sie besonders ist die sakramentale Feier der hingebungsvollen Liebe Jesu von Nazareth zu uns. In ihrer Mit-Feier werden Sie, wir alle, als Gläubige hier und heute hineingenommen in den lebendigen, handelnden Christus.


Archivfoto Bischof Fürst (c) Diözese Rottenburg-Stuttgart

Bischof Gebhard Fürst/Diözese Rottenburg-Stuttgart - Hirtenbrief ´Gottesglaube in Corona-Zeiten´ - 25. Sonntag im Jahreskreis: 20. September 2020

 

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota vor 4 Tagen 
 

Ich bin sehr erfreut und auch überrascht

ein solches Hirtenwort von "meinem" Bischof zu hören. Ich war oft so enttäuscht über die politischen Ansprachen, die uns als Hirtenbrief verlesen wurden.

Aber das hier ist ein wahrer Hirtenbrief, für diese Worte über die Eucharistie möchte ich Ihnen Herr Bischof herzlich danken!


2

0
 
 leibniz vor 5 Tagen 
 

Späte Erkenntnis

Eine sehr späte Erkenntnis, vermutlich zu spät!
Herr Bischof, wenn die Eucharistie so wichtig ist, dann erklären Sie mir doch bitte, warum man im letzten halben Jahr (und weiterhin) die alten Menschen ohne Eucharistie und Krankensalbung und überhaupt ohne irgendeinen geistlichen Beistand hat sterben lassen?
Hoffentlich sagen Sie das nicht nur deshalb, weil sie sehen, wie viele gläubige Katholiken zur Zeit aus dem Kirchensteuerverband austreten.


4

0
 
 Federico R. vor 6 Tagen 
 

Gott sei Dank - nun hat auch Bischof Fürst ...

... den Ernst der Lage voll erkannt und sich an die Gläubigen seines Bistums in Form eines Hirten-(Brand-)Briefs gewandt.

Da gibt es aber – leider Gottes - noch immer andere Oberhirten, jene nämlich, die die Coronaepidemie zum willkommenen Anlass nehmen, die katholische Kirche jetzt erst recht zu entsakralisieren und über den Syn.Weg ganz gezielt und forciert zu protestantisieren. Und sicherlich ist ihm bewusst (geworden), dass damit auch die Zahl der Gottesdienstbesucher rasant schrumpfen und sich auf evangelisches Niedrigniveau zubewegen wird. Und infolgedessen auch die Zahl der Kirchenaustritte weiterhin rasant steigen dürfte. Was wiederum die Kirchensteuereinnahmen sinken ließe. Ein verhängnisvolles Steigen und Sinken.

Exzellenz, machen Sie das - um Gottes willen - bitte auch Ihren Mitbrüdern im Bischofsamt klar!!!


5

0
 
 lesa vor 6 Tagen 

Ein Hirtenwort, das die Gläubigen wirklich zu Gott führt!

Wenn Bischöfe wieder auf diese Weise den Glauben erschließen, besonders was die Eucharistie betrifft, kann die Kirche wieder zu Kräften kommen! Danke!


5

0
 
 SalvatoreMio vor 6 Tagen 
 

Ein Licht leuchtet auf -

in der seelsorgerischen Finsternis! Möge es andere Hirten entzünden, damit sie Wege der Umkehr suchen und ihren vielen verirrten Schafen helfen, zu r Quelle des Lebens zurückzuführen, anstatt aus Christi Kirche einen demokratischen Verein zu konstruieren.
Danke, Herr Bischof Fürst!


6

0
 
 Chris2 vor 6 Tagen 
 

@Herbstlicht

Von Bischof Fürst kamen seit etwa 1-2 Jahren immer wieder gute Impulse. Es gibt eben auch Bischöfe, die erkennen, dass der hierzulande seit langem eingeschlagene Weg eher von Gott weg-, als zu ihm hinführt. Und die den Mut haben, dies nicht nur sich selbst gegenüber einzugestehen, sondern auch die Konsequenzen daraus zu ziehen und die Weichen wieder zurückzustellen. Vergelt's Gott, Exzellenz - und DEO gratias!


5

0
 
 SpatzInDerHand vor 6 Tagen 

Tja, seine Diözese überholt ihn links derart schnell,

dass er langsam rechts abgehängt wird...


6

0
 
 Herbstlicht vor 6 Tagen 
 

überrascht!

Gerade von Bischof Fürst hätte ich kaum erwartet, dass er sich so klar für die Feier und die Bedeutung der hl. Messe einsetzt.
Dafür möchte ich ihm danken.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  15. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz