Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  12. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  13. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  14. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“
  15. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen

‚Black Lives Matter’-Aktivist überschreibt ‚Unborn Lives Matter’

13. September 2020 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Schild sollte zum Ausdruck bringen, dass die Gemeinde auf Seite der Ungeborenen steht. Ihm wäre es lieber gewesen, die Person hätte angerufen und gesagt, warum sie mit der Aufschrift nicht einverstanden sei, sagte der Pastor.


Bronston (kath.net/LifeNews/jg)

Im US-Bundesstaat Kentucky wurde ein Schild vor einer Baptistenkirche verunstaltet, auf dem der Satz „Unborn Lives Matter“ (dt. „Ungeborene Leben zählen“) zu lesen war. Das Wort „Unborn“ wurde mit dem Wort „Black“ überschrieben, berichtet die Nachrichtenseite The Post Millenial.


Daneben war ebenfalls in schwarzer Sprayfarbe der Satz „fixd ur sign“ (dt. Ich habe/Wir haben „Euer Schild in Ordnung gebracht“) zu lesen. (Siehe Bild)

 

Tony Hall, der Pastor der First Baptist Church of Bronston, sagte gegenüber Kentucky Today, er bete für die Person die das getan habe. Vorfälle wie dieser seien frustrierend. Das Schild sollte zum Ausdruck bringen, dass die Gemeinde auf Seite der Ungeborenen steht. Ihm wäre es lieber gewesen, die Person hätte angerufen und gesagt, warum sie mit der Aufschrift nicht einverstanden sei. Die Farbe sei mittlerweile fast vollständig von dem Schild entfernt. Mitglieder der Gemeinde hätten geholfen es wieder zu säubern, sagte Hall.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 14. September 2020 
 

À propos "Linke und Realität"

B5 meldete heute um kurz nach 7, die AfD habe bei den Kommunalwahlen in NRW auf 5% "leicht zugelegt". Später wurde beiläufig erwähnt, dass sie beim letzten Mal gerade einmal 2,5% erreicht hatten.
Ein Zugewinn von 100% ist also "leicht zugelegt". Ich liebe solchen Politikjournalistenhumor. Aber was will man auch von einer Berufsgruppe erwarten, die in einer Umfrage schon vor 10 Jahren zu über 35% die "Grünen" gewählt hätte, während es im Schnitt noch 9% waren...


1

1
 
 Chris2 13. September 2020 
 

Klasse Photo zum Thema

dieser Tage bei Klonovsky gefunden: Sie, eine Weiße, mit Shirt "Black lives matter", er, ein Schwarzer, mit Shirt, "White lives matter" und der Kleine mit "All lives matter".
Großartig...


2

0
 
 Hilfslegionär 13. September 2020 
 

Die Black live matter Bewegung und deren

bewaffneter Arm NFAC werden nicht nachgeben bis die ganze USA niedergebrannt ist, das hat der Anführer des bewaffneten Arm der Black live matter Bewegung bei einem Interview bekannt gegeben.

Die Vorzeichen in den USA stehen auf Bürgerkrieg;

www.youtube.com/watch?v=2EBZfXweaR8


3

1
 
 Chris2 13. September 2020 
 

Für diese Ideologen ist alles Rassismus,

was nicht explizit die Überlegenheit ihrer eigenen Rasse betont ("Black lives matter"). Aber was will man erwarten, wenn selbst eine renommierte deutsche Zeitung allen Ernstes "All lives matter" als rassistisch brandmarkt. Dass weiße Leben nicht zählen, wussten wir dagehgen schon lange aus der selektiven und teils bewusst suggestiv die Realität umkehrenden (Nicht-)Berichterstattung und ebensolche Empörung über "falsche" Opfer und Täter bei Gewalttaten und Terrorismus in Deutschland...


3

1
 
 Konrad Georg 13. September 2020 
 

"Rassismus"

ist eine neu ausgerufene faschistische Ideologie. Und wie alle anderen bösartig.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. Erzbischof zum US-Wahlkampf: Eine Geschichte zweier Nonnen
  2. Trump: ‚Alle Kinder, geborene und ungeborene, haben ein gottgegebenes Recht auf Leben’
  3. US-Abgeordnete wollen Aufklärung über Verhaftung von Lebensschützern
  4. USA: Prominente Lebensschützer beim Parteitag der Republikaner
  5. Jugendliche fordern Hilfe statt Abtreibung
  6. Pro Life Tour ist in Deutschland angekommen
  7. ‚Planned Parenthood‘ entfernt Namen der rassistischen Gründerin Margaret Sanger von Klinik

Abtreibung

  1. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  2. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  3. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  4. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt
  5. Open Society: wie der „Philanthrop“ George Soros die Jesuiten finanziert
  6. Irland: 2,9 Millionen Euro für medikamentöse Abtreibungen
  7. UN-Generalsekretär: ‚Recht auf Abtreibung’ darf nicht ausgehöhlt werden








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  11. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  12. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz