Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  4. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. Berliner Christenverfolgung
  11. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  12. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  13. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  14. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  15. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche

In Frankreich werden jeden Tage zwei katholische Kirchen beschmiert, zerstört oder entweiht.

9. September 2020 in Weltkirche, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pro Jahr gehen 40 bis 50 Kirchen verloren. Gleichzeitig entsteht jede zweite Woche eine neue Moschee


Frankreich (kath.net)

In Frankreich werden jeden Tage zwei katholische Kirchen beschmiert, zerstört oder entweiht. 2018 wurden mehr als 1000 „antichristliche Taten“ gegenüber 541 antisemitischen und 100 islamophoben Tagen festgestellt. Pro Jahr gehen  40 bis 50 Kirchen verloren.  Gleichzeitig entsteht während jede zweite Woche eine neue Moschee.Dies berichte die "Welt am Sonntag". Edouard de Lamaze, Katholik und Vorsitzender der Organisation Observatorium für das Religiöse Kulturerbe, möchte nicht von "Christenfeindlichkeit" sprechen, er warnt aber auch davor, naiv zu sein. In Frankreich besteht der Prozess der Ent-Christianisierung, der in den 60er-Jahren begonnen hat, laut dem Politloge und Meinungsforscher Jérôme Fourquet übrigens kurz vor dem Abschluss. Laut Fourquet beträgt die Anzahl der praktizierenden Katholiken gerade noch sechs Prozent der Bevölkerung.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Henry_Cavendish 12. September 2020 
 

Na klar: Nicht meiner Meinung = Kommunist und Freimaurer

Kommen Ihnen solche Anwürfe wie ich sei ein niederrangiger Freimaurer nicht eigentlich auch doof vor?
Aber ja, gerne, wenn Sie das als Quelle sonstwo angeben wollen: Ich bin natürlich ein Freimaurer. Ich werde von George Soros bezahlt. Genaugenommen, bekam ich wegen Ihres Ausrasters sogar eine Prämie: Die Kanzlerin selbst wird mich 2021 zum Oberstleutnant ernennen und zwar bei einem Empfang für Mark Suzman zu dem ich eingeladen bin!
Überhaupt verdanke ich es nur den Freimaurern, dass ich überhaupt (Stabs-)Offizier wurde - ansonsten kann man ja eigentlich nur als Infantrist, Artillerist oder Panzermann Offizier werden. Eine der Vorgaben für meine Dankesrede ist, denn Zweck von Pflichtimpfungen herauszustellen.
Oh, übrigens: Es stimmt, dass ich zu diesem Empfang (sollte es dazu kommen) eingeladen bin.


0

1
 
 Henry_Cavendish 12. September 2020 
 

@Hilfslegionär

Und wissen Sie, was mich an Ihnen stört? Ihr permanentes Säbelrasseln. Ich war anderthalb Jahrzehnte lang aktiver Offizier. Ich war viermal im Auslandseinsatz im Kosovo und Afghanistan. Voll von selbsternannten Milizen, die mal jene Glaubenrichtung oder diese kulturelle Identität verteidigen/ durchsetzen wollten - vorbei an demokratischen Abstimmungen.
Warum glauben gerade Sie als Österreicher, Sie hätten die Weisheit gepachtet, wie die Bundesrepublik Deutschland zu regieren ist? Nur mal so nebenbei: Ihr Österreicher hättet 2015 doch gemeinsam mit den Ungarn einfach die Grenzen schließen können. Niemand hat Österreich gezwungen, Flüchtlinge ohne jede Registrierung von der Südgrenze zur Nordgrenze zu fahren.
Aber der Buh-Mann wolltet Ihr auch nicht sein. Buh-Mann sollten halt wir Deutsche sein.


0

1
 
 Hilfslegionär 10. September 2020 
 

@ Henry_Cavendish

Ich wollte den werten Lesern eigentlich diese Details ersparen, jetzt aber da sich mich provozieren, muss ich die Fakten auf den Tisch legen; "In Nîmes sei in der Église Notre-Dame-des-Enfants der Tabernakel aufgebrochen worden, Hostien seien in ein Kreuz gedrückt, das aus Kot an die Wand gemalt worden war."

Jemand der so etwas macht, wird uns auch physisch vernichten wollen, das ist so abgrundtief dämonisch, mir fehlen die Worte. Möge Gottes Gerechtigkeit auf die Täter herabkommen! Amen Maranatha!

Henry, ich habe Ihre Relativierungen so was von satt, ihre Sticheleien nerven mich, Sie gehen mir auf den Geist - lassen Sie mich in Ruhe! Sie sind wahrscheinlich ein armer, bemitleidenswerter, niedriggradiger Freimaurer der auf uns angesetzt ist um Unruhe zu stiften. - möge Gott Ihnen Bekehrung schenken!

Quellenangabe

christeninnot.com/frankreich-jeden-tag-werden-zwei-kirchen-geschaendet/


4

1
 
 lakota 10. September 2020 
 

@Ulrich Motte

Kleine Info. Entweihung bedeutet nicht immer Nutzungsänderung (Profanierung).

Definition laut Lexikon DeAkademik, die für die Beurteilung von Kirchenschändungen hier zugrundegelegt wird:
Kirchenschändung: Sakrileg; Religionsvergehen (fachsprachlich); Frevel
Entweihung einer Kirche durch mutwilliges Zerstören von Gegenständen od. durch unsittl. Handlungen in ihr.

Leider wird das auch in Deutschland immer mehr.


5

0
 
 Ulrich Motte 10. September 2020 
 

Thomas R

Laut einer Meldung der Süddeutschen Zeitung von Montag (meine ich) dieser Woche bereitet zur Zeit das Erzbistum Köln die Bildung von (und Zusammenfassung von bisherigen Gemeindenm in) rund 50-55 Pfarreien vor. Dies nur zur Information. Ich äußere hiermit keine Meinung dazu.


3

0
 
 ThomasR 10. September 2020 
 

trotz steigenden Kirchensteuereinnahmen wurden auch in Deutschland mehrere hundert

Kirchen und Kapellen in den letzten 40 Jahren profaniert und zum Teil umgewidmet (z.B. Bochum Sankt Marien zu Konzertsaal) oder abgerissen- danke an alle Personen, die die Profanierung der Kirchen in Deutschland dokumentieren.
(vgl google Liste profanierten Kirchen + jeweils Essen, Berlin, Hildesheim, Münster + andere)
Eine Kirche zu profanieren ist stets Entscheidung eines Ordinarius (damit sind bereits jetzt einige Oberhirten in die Geschichte der Kirche in Deutschland eingegangen) In vielen Fällen kam zum Widerstand der Gläubigen (stets mit Amtskirchengewalt unterdrückt)
Genauso zerstörerisch für die Kirche ist Auflösung der unabhängigen Pfarren und Bildung der Pfarrverbunde.
Sowohl durch Profanierung der Kirchen als auch durch Auflösung der Pfarren verlieren Gläubigen Heimat in der Kirche (Folge Anstieg der Kirchenaustritte)
Eine Alternative zur Profanierung /Abriss ist kostenlose Abgabe der Kirchen an orthodoxe und altrituelle Gemeinschaften (bzw. Pacht 1 €/Jahr)

de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_der_profanierten_Kirchen_im_Bistum_Hildesheim#:~:text=Liste%20der%20profanierten%20Kirchen%20im%20Bistum%20Hildesheim%20


4

0
 
 Chris2 10. September 2020 
 

Mei, in Deutschland wurde gerade vom "Presserat"

erlaubt, gegen "die Polizisten" als Nazis, Mörder, Bombenleger und Terroristen zu hetzen. Der Einzige aus den Blockparteien, den das überhaupt noch irritiert, scheint Horst Seehofer zu sein. Aber was will man erwarten, seit der Bundestag sich dagegen entschieden hat, Volksverhetzung à la "Köterrasse" gegen die Deutschen unter Strafe zu stellen. Und "Christenfeindlichkeit" gibt es schon gleich gar nicht als Straftatbestand. Dafür "staatsschutzrelevante Islamfeindlichkeit", Wie in Saudi-Arabien. Aber wie in Leipzig- Connewitz gilt eben: Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber...


5

0
 
 Diadochus 10. September 2020 
 

@Henry_Cavendish

Es ist natürlich keine Staatsaufgabe eines laizistischen Staates, "das Christentum zu fördern, zu erhalten und zu stärken", wenn er aber klug wäre, würde er es trotzdem tun. Christen tragen zum Gemeinwohl bei und tun mit den göttliche Geboten freiwillig, für das der Staat erst Gesetze erlassen muss. Der Staat wird das leider erst dann zu schätzen wissen, wenn der Islam die Oberhand gewinnt, falls es den laizistischen Staat in der jetzigen Form dann überhaupt noch geben wird. Es herrscht dann der Islam. Wir bewegen uns immer mehr in Extremen.


4

0
 
 Ulrich Motte 10. September 2020 
 

Chris 2

Danke für Hinweis/Korrektur! Ich schloß- offenkundig fehlerhaft-, daß Entweihe das Gegenteil von Weihe sei...


3

0
 
 Henry_Cavendish 10. September 2020 
 

Schwer vorstellbar, (und @Hilfslegionär)

dass "zerstört" in dieser Meldung eine kriminelle Tat bedeutet. Um eine Kirche kriminell zu zerstören bräuchte es den Einsatz von Sprengstoff oder zumindest einen Großbrand. Also werden sie wohl schlicht und ergreifend abgerissen, weil der französische Staat nicht bereit ist, sie mit Steuergeld zu erhalten.
Und auch das ist verständlich, wenn nur noch 6% der Bürger sie aufsuchen.

Was mich irritiert ist die implizite Sichtweise der Nachricht und der Kommentare, dass es Staatsaufgabe sein sollte, das Christentum zu fördern, zu erhalten und zu stärken - auch in einem per Verfassung laizistischen Staat.

@Hilfslegionär: Aber als die römischen Tempel brannten, die Schätze geraubt und die Bücher eingeäschert wurden ... das war in Ordnung? Als christlicher Soldat daneben zu stehen, wenn Unrecht geschieht, sofern das Unrecht halt "die Richtigen" trifft, das ist in Ordnung? Und wenn der Legionär neben Ihnen die falsche Weltanschauung hat, dann schützen Sie ihn eben nicht wie einen Bruder?


2

5
 
 Chris2 9. September 2020 
 

Wie war das nochmal mit der brennenden Kathedrale

und dem wegen Brandstiftung verhafteten Aufseher aus Afrika? Und nein, ich meine nicht das erste Verhör, sondern seine Verhaftung wegen des dringenden Verdachts auf Brandstiftung etwa eine Woche später...


3

3
 
 Chris2 9. September 2020 
 

@Ulrich Motte

"Entweiht" bedeutet ein Sakrileg an heiliger Stätte. Sonst würde es "Profanierung" o.ä. heißen. Generell: Der dekadente Westen WILL untergehen und tut alles dafür (> "Baizuo"). Vielleicht sollte man allen, die das wollen, vor allen Politikern der Blockparteien und nur noch Meldungen aus dem Nudgingbüro der Bundesregierung (gibt es das immer noch?) abschreibenden Journalisten, eigene Gebiete schenken (z.B. Berlin oder Teile NRWs, die eh schon "Utsatta Omraden" sind) und ihnen erzählen, sie müssten zum Schutz vor uns einen "antifaschistischen Schutzwall" mit Todesstreifen bauen. So wie in der guten, alten DDR 1.0. Und wenn dort drinnen alles im- und explodiert, sichern wir das Ding einfach von außen. Ein Traum. Leider schrecke ich gerade wieder im seit 2015 in Dauerschleife laufenden Tagalptraum auf. Und täglich grüßt das Murmeltier. Nur ohne Humor und ohne Happy End...


5

0
 
 Adamo 9. September 2020 
 

Katholische Kirchen in Frankreich beschmiert, zerstört oder entweiht.

Kein Wunder wenn frankreichs Präsident ein Freimaurer ist und dem dies wurscht ist!


5

1
 
 Hilfslegionär 9. September 2020 
 

Mont Saint Michel im Bild,

und genau den müssen wir anrufen, den Heiligen Erzengel Michael, dass er uns im Kampfe verteidigt.

Als in Deutschland der 30iger Jahre des 20. Jahrhunderts die Synagogen brannten, wollte man auch nicht wahrhaben, welche Zeit am Horizont heraufgezogen ist. Nur wenige (Juden) haben es rechtzeitig erkannt und konnten fliehen.

Als in Frankreich der 20iger Jahre des 21. Jahrhunderts die Kirchen brannten, will man auch nicht wahrhaben, welche Zeit am Horizont heraufzieht. Flucht ist aufgrund der hereinbrechenden globalen Herrschaft des Antichristen sinnlos.

Maranatha, komm bald Herr Jesus.


8

2
 
 Ulrich Motte 9. September 2020 
 

Beschmiert, zerstört, entweiht

Beschmiert=Straftat
Zerstört- wohl auch Straftat, es sei denn genehmigter Abriß
Entweiht- wohl eher genehmigte Nutzungsänderung


3

2
 
 Herbstlicht 9. September 2020 
 

was tun?

Und bei uns?
Wird Gleiches bei uns eintreten?
Sollte es so kommen, so dürfen wir uns dennoch nicht der Resignation hingeben, sondern dagegenhalten:
Eintreten für den Herrn und damit Zeugnis geben, jeder nach seinen Möglichkeiten und seinem Quantum an Mut.
Und beten!
Wir haben die Zusage Jesu:
Fürchtet euch nicht, ich bin bei euch bis zum Ende der Welt.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  15. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz