Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  12. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  13. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  14. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“
  15. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen

US-Jesuitenpater unterstützt ‚Katholiken für Biden’

10. September 2020 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Biden tritt für legale Abtreibungen und die ‚Homo-Ehe’ ein. Katholiken könnten ihn trotzdem wählen, wenn sie nicht die Absicht haben, diese Politik zu unterstützen, schreibt Thomas Reese SJ.


Washington D.C. (kath.net/jg)

Jesuitenpater Thomas Reese, ehemaliger Chefredakteur des Magazins America, unterstützt die Initiative „Catholics for Biden“. In einem Essay für Religion News Service vom 27. August erläuterte er, warum katholische Wähler ihre Stimme für Joe Biden abgeben können.

 

Biden trete zwar für legale Abtreibung und die so genannte „Homo-Ehe“ ein. Katholiken könnten ihm aber seine Stimme geben, so lange sie nicht die Absicht hätten, diese Positionen zu unterstützen. Die meisten katholischen Demokraten seien aber ohnehin der Ansicht, dass Abtreibung legal sein sollte, fügte Reese hinzu.


 

Katholische Demokraten könnten sich trotz seiner Position zu Abtreibung und „Homo-Ehe“ für Joe Biden entscheiden, weil dieser bei „anderen moralisch schwerwiegenden“ Themen wie zum Beispiel Rassismus, Immigration, globale Erwärmung und Covid-19 Positionen vertrete, die ihnen entsprechen würde, schreibt Reese.

 

Ein Dokument der katholischen Bischofskonferenz der USA räumt hingegen der Abtreibungsfrage eine wesentliche Rolle bei der Wahlentscheidung für Katholiken ein. Abtreibung bedrohe das Leben selbst und finde direkt „im Schutzraum der Familie“ statt. Abtreibung zerstöre darüber hinaus eine große Anzahl von Leben, heißt es in dem Dokument.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 10. September 2020 
 

@schlicht

Diese einseitigen Warnungen vor AfD und Linken, aber nicht vor den Grünen, stören mich auch sehr. Aber immerhin sagt Woelki nicht, daß Katholiken die Grünen ruhig wählen können, so wie dieser Jesuit es für Biden tut.


4

0
 
 schlicht 10. September 2020 
 

@Chris2

tja, wenn 31.8.2020 veraltet ist. Links darf man ja nicht angeben, aber es stand in einer katholischen Zeitung. Ich vergesse seine Positionierung in Glaubensfragen keineswegs, aber glasklar? Haben Sie das Statement zu Romano Christen vergessen? Nichts davon, dass Homosexuelle keine Priester werden dürfen. Glasklar war Dyba. Wölki ist zwar besser als viele deutsche Bischöfe, aber das ist zu wenig. Gegen den synodalen Weg hat er auch nicht gestimmt, obwohl klar war, wohin der führen soll. Und seine Wahlempfehlung würde er wieder so abgeben, da bin ich mir jedenfalls sicher.


1

3
 
 garmiscj 10. September 2020 

Einen möglichen Grund dafür...

...dürfte in der neuen Nachricht drei Themen weiter oben zu lesen sein (Philanthrop Soros).


5

1
 
 Chris2 10. September 2020 
 

@schlicht

Bitte nicht so hart. Sie haben im Prinzip zwar Recht, vergessen aber die glasklare Positionierung Kardinal Woelkis in Glaubensfragen. Und zu den von Ihnen genannten habe ich schon länger nichts mehr von ihm gehört...


2

3
 
 schlicht 10. September 2020 
 

Aber ist es bei uns nicht ähnlich,

wenn ein Kardinal Wölki, der es wirklich besser wissen müßte zwar Wahlempfehlungen gegen AFD und Linke nicht aber gegen die Grünen abgibt? Die Grünen befürworten Abtreibung und Homo-Ehe auch, ebenso große Teile der CDU... und da kann man mir 1000 "Daumen runter" geben, dass nehme ich Wölki zusätzlich zu seiner völlig undifferenzierten "Flüchtlingspolitik" unglaublich übel.


3

3
 
 Ulrich Motte 10. September 2020 
 

Meiner Erinnerung nach ist

die Begründung des Jesuiten identisch mit der Argumentation, die anläßlich einer früheren Us-Wahl der damalige Kardinal Ratzinger gab.


0

6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  2. Mögliche Kandidatin für US-Höchstgericht: ‚Ich nehme meinen Glauben ernst’
  3. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  4. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  5. US-Kardinal Tobin: Katholiken können Biden ‚guten Gewissens’ wählen

Abtreibung

  1. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  2. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  3. US-Bischof: Joe Biden zitiert Papst Franziskus selektiv
  4. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt
  5. ‚Black Lives Matter’-Aktivist überschreibt ‚Unborn Lives Matter’

Politik

  1. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  2. Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’
  3. US-Kardinal Tobin: Katholiken können Biden ‚guten Gewissens’ wählen
  4. Trump gibt Liste möglicher Kandidaten für den Obersten Gerichtshof bekannt
  5. Christliche Volkspartei will sich neu die Mitte nennen








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  11. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  12. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz