Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  13. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

Kritik an Bischofszeitung ‚Avvenire’ nach Verteidigung des Abtreibungsgesetzes

6. September 2020 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Abtreibungen würden stattfinden, auch wenn es das Gesetz nicht gebe, das Gesetz regle ein ‚unvermeidbares Übel’, heißt es in dem Artikel.


Mailand (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Die den italienischen Bischöfen gehörende Zeitung Avvenire hat eine Verteidigung des italienischen Abtreibungsgesetzes veröffentlicht. Der Artikel wurde von Angelo Moretti, Direktor der Caritas der süditalienischen Erzdiözese Benevent, verfasst.

 

Marco Tarquinio, der Direktor von Avvenire, betonte gegenüber der Catholic News Agency, dass er zu bestimmten Themen unterschiedliche Meinungen zu Wort kommen lasse. Morettis Artikel sei gemeinsam mit einem anderen veröffentlicht worden sei, der eine ganz andere Ansicht vertrete. Beide Autoren seien „engagierte Katholiken“.

 

Anlass für Morettis Artikel war eine Änderung der Abtreibungsregelung. Medikamentöse Abtreibungen sind seither auch zu Hause möglich. Moretti vertritt die Ansicht, dass die geltende Abtreibungsregelung („Gesetz 194“) von Katholiken „zur Gänze“ akzeptiert werden kann. Das Gesetz sei „kein Gesetz gegen das Leben“, schrieb er wörtlich.


 

Abtreibung sei ein „soziales Phänomen“. Abtreibungen würden stattfinden, auch wenn es das Abtreibungsgesetz nicht gebe. Das Prinzip hinter dem Gesetz sei die „Regelung eines Phänomens“, das dadurch zu einer „öffentlichen Angelegenheit“ werde. Es sei kein Gesetz, das Abtreibung fördere. Bei einem „unvermeidbaren Übel“ sei das Setzen bestimmter Grenzen akzeptabel und auch in anderen Fällen von der Kirche toleriert, heißt es in dem Artikel weiter. Beispiele seien die Regel „Auge um Auge“ aus dem Alten Testament und die Akzeptanz von Kondomen in Afrika um die Verbreitung von AIDS einzudämmen.

 

In der Diskussion um die Abtreibungspille will Moretti sowohl „die Würde des Embryo“ als auch die „sozialen und anthropologischen Aspekte“ der Frage beachtet wissen. Dazu zählt er auch das von ihm kritisierte „Patriarchat“, noch mehr aber den Lebensstandard von heute mit dem damit verbundenen „Konsumismus“. Die Bereitschaft, Kinder anzunehmen sei gesunken, gegenüber dem „normalen Chaos der Liebe“ sei eine zunehmende Intoleranz in der Gesellschaft festzustellen. Diese Themen sollten im Mittelpunkt des „Dialoges“ stehen, nicht das Gesetz 194, schrieb er.

 

Etliche Lebensschützer wiesen auf den Widerspruch zwischen Morettis Aussagen und der katholischen Lehre zur Abtreibung hin, wie sie im Katechismus der Katholischen Kirche aufgezeichnet ist (KKK 2270-2275). Dazu gehört auch der gesetzliche Schutz der Ungeborenen (KKK 2271).

 

Virginia Coda Nunziante von Italiens „Marsch für das Leben“ sagte gegenüber LifeSiteNews, sie sei von Morettis Stellungnahme verblüfft. Avvenire sollte als offiziell katholisches Medium die Haltung der italienischen Bischofskonferenz einnehmen und nicht ein Gesetz rechtfertigen, das seit seinem Inkrafttreten für 6 Millionen Tote in Italien mitverantwortlich sei.

 

Bei ihrer Tätigkeit für den Marsch für das Leben habe sie leider immer wieder feststellen müssen, dass sich viele als Lebensschützer bezeichnen, aber das Abtreibungsgesetz akzeptieren. Die auch von Moretti vertretene Ansicht, Abtreibungen würden ohnehin vorgenommen, das Gesetz gebe nur bestimmte Regeln vor, treffe sie bei vielen Katholiken an, bis hinein in die kirchliche Hierarchie, sagte Coda Nunziante.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 2.TIM. 3,1-5 7. September 2020 
 

Götzen Anbeter

Teile der katholischen Kirche hat sich von Christus getrennt. Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.


1

1
 
 girsberg74 6. September 2020 
 

Hegel‘sche Dialektik zum Zwecke der Glaubensverbreitung?

Zitat aus der Meldung:

„Morettis Artikel sei gemeinsam mit einem anderen veröffentlicht worden sei, der eine ganz andere Ansicht vertrete


0

1
 
 Norbert Sch?necker 6. September 2020 

unvermeidbare soziale Phänomene?

Probieren wir einmal dasselbe Argumentationsmuster zu ein paar anderen Themen:

Vandalismus ist ein soziales Phänomen. Regeln wir ihn, indem wir einen Tag pro Monat Menschen erlauben, Autos und Häuser in Brand zu setzen.

Blutrache ist ein soziales Phänomen. Regeln wir sie, indem wir Menschen auf Antrag erlauben, ihren Feind zu erstechen, aber ohne Folter.

Vergewaltigung ist ein soziales Phänomen. Regeln wir sie, indem wir Mädchen dazu zwingen, analog zum Wehrdienst ein Jahr land im Bordell zu arbeiten.

Absurd? Ja. Genauso absurd wie die gesetzlich geregelte Abtreibung.


6

1
 
 bernhard_k 6. September 2020 
 

Unlogisch!

Logisch wäre dagegen ein Verbot! Das wäre simpel und hocheffizient.

Abtreibungen würden zwar nicht auf Null zurückgehen (Abtreibungstourismus etc.), aber doch zumindest sehr stark, und v.a. hätte der Gesetzgeber einmal ein klares Zeichen gesetzt. Es geht um Menschenleben!


5

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz