Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  5. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  8. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  9. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  10. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  11. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“
  15. Großimam Al-Tayyeb verurteilt islamistischen Anschlag von Paris

Kardinal Zen: Vaticanum II hat die Lehre der Kirche nicht verändert

26. August 2020 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Thema des Konzils sei die zeitgemäße Verkündigung der bestehenden Lehre gewesen, schreibt der emeritierte Erzbischof von Hongkong in einem offenen Brief.


Hongkong (kath.net/lifesitenews/jg)

Joseph Kardinal Zen, der emeritierte Erzbischof von Hongkong, hat in einem offenen Brief an Prof. Roberto de Mattei das Zweite Vatikanische Konzil verteidigt, aber gleichzeitig die These abgelehnt, das Konzil sei die Grundlage einer vatikanischen Ostpolitik gewesen, welche die Kirche in Osteuropa und Asien ganz den kommunistischen Machthabern ausgeliefert habe.

 

Das Zweite Vatikanische Konzil sei wie alle ökumenischen Konzile von höchster Verbindlichkeit, schreibt Zen im ersten Teil seines Briefes. Die Texte seien das Ergebnis anstrengender Arbeit, die das Ziel gehabt habe, einen Konsens möglichst aller Konzilsteilnehmer zu erreichen.


 

Papst Johannes XXIII. habe bei der Eröffnungsrede des Konzils betont, dass dessen Ziel nicht in der Diskussion von Lehrinhalten bestehe, sondern der zeitgemäßen Verkündigung der bestehenden, unveränderten Lehre dienen solle.

 

Die Entspannungspolitik, die Johannes XXIII. zu Beginn des Konzils verkündet hatte, sei nicht als Kapitulation vor den kommunistischen Machthabern gemeint gewesen. Er habe selbst mit den Kommunisten zusammen gearbeitet, schreibt Kardinal Zen, als er sieben Jahre in Priesterseminaren in kommunistischen Ländern unterrichtet habe. Dort habe er gute Philosophie und Theologie unterrichtet, ohne die Inhalte zu verwässern.

 

 

Link zum Brief von Kardinal Zen auf LifeSiteNews (englisch):

 

Cardinal Zen: I don’t agree with those who do not accept Vatican II

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KlausObenauer 29. August 2020 
 

Sapientis est ordinare

Ich kann Kardinal Zen nur danken für diese klaren Worte! Gott segne ihn für seine Entschiedenheit und Umsicht. Damit will ich nicht meine vergangenen Voten in Sachen Aussöhnung der nicht regulierten Traditionalisten widerrufen, wonach ich mir eine eigene Meinung gebildet habe über un-/nötige Maximalforderungen. - Ich bin als Theologe kein Experte in Sachen "Konzil und Ekklesiologie": aber De Matteis Darstellungen in seiner bekannen Konzilsmonographie sind mir weithin unsympathisch. So lässt nur ein wenig Rechercheaufwand erkennen, dass seine Verunklimpfung der Kollegialitätslehre (nach ihrem Zustandekommen) theologiehistorisch nicht zu halten ist.
Und so bringt Kardinal Zen für mich zum Ausdruck, welcher Art ordnender Hand eines ebenso entschiedenen wie abwägenden Mannes wir für die Zukunft an der Spitze der Kirche erhoffen dürfen.


0

2
 
 Diadochus 26. August 2020 
 

Experten

In der Kirche gibt es viele selbsternannte Experten, wo jeder seinen eigenen Brei anrührt und zum Besten gibt. Tatsache ist, dass die "zeitgemäße Verkündigung der bestehenden Lehre" nicht ankommt. Woran das wohl liegen mag? Liegt es vielleicht an der "Veränderung", die es angeblich nicht gibt? Aber die Frage ist schon wieder überflüssig, denn wir haben Experten, die das alles viel viel besser wissen.


3

2
 
 laudeturJC 26. August 2020 

Jetzt bin ich beruhigt.

Ich hatte mir bisher tatsächlich eingebildet, der Modernismus des 19. Jhdt. hätte im Konzil mit mehrdeutigen Formulierungen einen Fuss in die Tür der Kirche gesetzt, um dann mit nachkonziliaren Reformen unter Berufung auf den „Geist des Konzils“ - nötigenfalls auch gegen den Text: Liturgiereform - nach und nach ganz einzudringen...


6

3
 
 ThomasR 26. August 2020 
 

Treue Vaticanum II wird vielen nicht passen....

Fakt ist , dass die alte Liturgie nach dem Missale 1962 durch Vaticanum II nicht abgeschafft worden ist (und trotzdem in keinem deutschen Priesterseminar wird alte Messe gelehrt bzw. z.B. einmal die Woche gepflegt, ich kenne auch keine Pfarre im gesamten deutschsprachigen Raum die die Gläubigen über die Regelungen von Motu Proptrio Summorum Pontificium z.B. in einem Pfarrbrief informiert hat)
Alleingänge wie Königsteiner Erklärung 1968, Erklärung von Landshut 2018 oder Abschaffung der unabhängigen Pfarreien und Bildung der Pfarrverbunde haben auch nichts mit Vaticanum II zu tun.
Das gleiche betrifft bereits jetzt eingeplante Auflösung von allen diözesanen Priesterseminaren (Widerspruch wenigstens aus Regensburg freut inzwischen) und Bildung von drei Priesterseminaren für ganz Deutschland.
usw.


6

3
 
 SCHLEGL 26. August 2020 
 

Ob das allen passen wird?

Kardinal Zen hat ein wahres Wort gelassen ausgesprochen! Das Konzil verfolgte die Intention die Verkündigung der christlichen Lehre und die Spendung der heiligen Sakramente den Menschen wieder näherzubringen. Schon in der Zeit zwischen 1. und 2. Weltkrieg haben Fachtheologen, unter anderem der berühmte Liturgiker Andreas Jungmann, eine Reform der Liturgie/der Sakramente gefordert.
Pius XII hat die ganze Karwochenliturgie stark verändert (ich habe Messbuch aus 1693 mit 1962 verglichen!),ebenso Abendmessen eingeführt.
Es waren die Bischöfe aus Osteuropa, die das Konzil AUSDRÜCKLICH gebeten haben, von einer formalen Verurteilung des Kommunismus abzusehen, weil dies auf ihrem Rücken und dem Rücken der Gläubigen ausgegangen wäre! Kardinal Wyszynski von Polen verstand es geschickt mit der Regierung umzugehen und dabei die katholischen Prinzipien zu wahren!


11

3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  2. Pressburger Erzbischof: In Pandemie Kraft aus dem Glauben ziehen
  3. USA: Tausende stellen ‚Jesus 2020’-Schilder auf
  4. Bauchredner Gottes – Patrick Roths Inspiration aus Hollywood
  5. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow

Aberglaube

  1. Papst will Marien-Kult der Mafia austrocknen
  2. US-Bischöfe verurteilen Vandalenakte gegen Kirchen und Statuen
  3. Die Kirchen und die atomare Abschreckung
  4. Unbeugsame Linzer Freikirche an zweiter Corona-Welle schuld?
  5. Gottes Barmherzigkeit

Konzil

  1. Kardinal Zens Beitrag zur Konzils-Debatte: Wirken Gottes in der Kirche
  2. Der letzte Feind – Leseprobe 4
  3. Der letzte Feind – Leseprobe 3
  4. Der letzte Feind – Leseprobe 2
  5. Der letzte Feind – Leseprobe 1







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  4. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  8. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  11. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  12. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  13. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  14. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  15. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz