Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  2. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  13. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"

USA: Tausende stellen ‚Jesus 2020’-Schilder auf

22. August 2020 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Zeiten des Wahlkampfes soll Gott an erster Stelle bleiben. Wenn sich alle an Jesus orientieren, ergäbe sich vieles von selbst, sagen die Initiatorinnen.


Ramer (kath.net/jg)

Tausende US-Amerikaner haben vor ihren Häusern Schilder mit der Aufschrift „Jesus 2020“ aufgestellt. Die Schilder sind Wahlplakaten nachempfunden sollen die Amerikaner daran erinnern, dass auch in Zeiten des Wahlkampfes der Glaube an erster Stelle stehen soll.


 

„Wenn sich jetzt alle an Jesus orientieren würden, ergäbe sich vieles von selbst und wir hätten die Probleme nicht, die wir haben“, sagt Joyce Hubbard, eine der Initiatorinnen der Kampagne gegenüber Fox News. „Er ist der einzige, auf den wir uns verlassen können. Er ist der einzige, der seine Versprechen hält. Er hat schon gewonnen“, betont sie.

 

Joyce Hubbard und Martha Sikes, die zu einer Baptistengemeinde in Ramer im Bundesstaat Alabama gehören, haben die Schilder als Zeichen der Hoffnung entworfen. Die Reaktion sei überwältigend. „Die Menschen suchen etwas, an das sie sich halten können. Nicht das Schild, sondern Jesus“, sagt Hubbard. Aus allen Teilen der USA sind mittlerweile Bestellungen gekommen. 5.000 Schilder wurden bereits versandt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 17RoRo 23. August 2020 
 

Toll


2

0
 
 priska 23. August 2020 
 

Schön so was zu lesen ,es ist Zeit unseren Glauben zu bekennen..Wäre schön wenn unsere Priester mit den Allerheiligsten durch die Strassen gehen ,begleitet mit den Gläubigen die den Rosenkranz beten.


6

0
 
 Adamo 22. August 2020 
 

So ein Wahlplakat "Jesus 2020" habe ich noch nie gesehen.

Eine Super Idee!

Das wäre doch Werbung für eine Umkehr unserer Bischöfe, des ZdK und Maria 2,0 zu einem echten und gottgefälligem Synodalen Weg.


8

0
 
 julifix 22. August 2020 

Tolle Aktion!

Schade nur, dass es tausend sind und nicht hunderttausende.


11

0
 
 Lilia 22. August 2020 
 

Nachahmenswert!!


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  2. USA: Zahlreiche öffentliche Rosenkranzgebete im Oktober
  3. Angriffe auf Amy Coney Barretts Religiosität widersprechen US-Verfassung
  4. Jane Fonda: Covid-19 ist ‚Gottes Geschenk für die Linken’
  5. Kardinal Dolan: Amy Coney Barrett ist beste Kandidatin für Obersten Gerichtshof
  6. US-Justizministerium: Einschränkungen für Gottesdienste in San Franciso ‚drakonisch’
  7. Demokraten unsicher bei Strategie gegen Amy Coney Barrett

Glaube

  1. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  2. Pressburger Erzbischof: In Pandemie Kraft aus dem Glauben ziehen
  3. Kardinal Zen: Vaticanum II hat die Lehre der Kirche nicht verändert
  4. Bauchredner Gottes – Patrick Roths Inspiration aus Hollywood
  5. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  6. Tim Tebow würdigt christlichen Prediger Ravi Zacharias
  7. Vertrauen in den „Ich-bin-da!“







Top-15

meist-gelesen

  1. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  2. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  7. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  8. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  9. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  12. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  13. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!
  14. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  15. Papst sprach mit seinem Botschafter in Deutschland

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz