Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  4. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. Berliner Christenverfolgung
  11. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  12. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  13. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  14. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  15. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche

Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin

12. August 2020 in Prolife, 36 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Joe Biden wählt radikale Abtreibungsbefürworterin Kamala Harris als Running Mate


Washington DC. (kath.net/rn)
Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat gestern die linke kalifornische Senatorin Kamala Harris als Vizekandidatin gewählt. Harris gilt als radikale Abtreibungsbefürworterin, die sich für die Tötung ungeborener Kinder bis zur Geburt einsetzt und dies auch noch vom Steuerzahler finanzieren möchte. "Senatorin Harris unterstützt eine Abtreibungspolitik, die auf Nachfrage zu jeder Zeit, überall und unter allen Umständen zur Verfügung steht", kritisiert Carol Tobias, die Präsidentin von National Right to Life, die Ernennung.


 

Besonders brisant für Katholiken ist aber auch eine Aussage von Harris im Jahr 2018, als sie bei einer Richterbefragung im Senat meinte, dass Katholiken nicht dazu fähig seien, an US-Gerichten zu arbeiten. Sie hatte damals die Mitgliedschaft des Katholiken Brian Buescher, der sich als Richter in Nebraska bewarb, bei der katholischen Laienorganisation "Knights of Columbus" zum Thema gemacht und kritisiert, dass die katholische Gruppe sich für das Recht auf Leben von Anfang an und ebenso gegen die Homo-Ehe aussprach.

 

Joe Biden selbst gilt als Taufscheinkatholik, der sich nicht viel um die Werte seiner Kirche kümmert. Auch beim Thema "Religionsfreiheit" vertritt Harris eine Position, die klar im Widerspruch zur Freiheit der US-Kirchen steht. So könnten Ordensschwestern wie die ‚Little Sisters of the Poor’ erneut gezwungen werden, für Mitarbeitern Verhütungsmittel zu bezahlen.

 

 

Foto: (c) wikipedia: Von Lonnie Tague for the Department of Justice - http://www.justice.gov/css-gallery/gallery-sp-civil-lawsuit2013.html#7, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=26839980


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 17. August 2020 
 

Ich glaub mit Harris´s Wahl schiessen sich die Demokraten ins

eigene Bein.
Sie wird sicher keine zusätzlichen Stimmen von schwarzen holen. Eher wird sie gemäßigte abschrecken
mit ihren radikalen Ansichten.

Und dann noch ihre Tätigkeit als Generalstaatsanwältin von Kalifornien. Tulsi Gabbard hat das im Vorwahlkampf sehr ausführlich dargestellt.
Harris konnte gar nichts gegenhalten, hatte miserable Umfragewerte und stieg aus bevor die Vorwahlen überhaupt erst losgingen.


2

0
 
 Steve Acker 17. August 2020 
 

Ich


0

0
 
 Gandalf 15. August 2020 

@Appolinaire

Was für ein Humbug! Selten zuvor hier so einen faktenbefreiten Beitrag gelesen.


4

5
 
 Diadochus 15. August 2020 
 

@Appolinaire

Bei Ihrem Kommentar könnte ich meinen, Sie hätten eine Satire geschrieben. Wahrscheinlich aber meinen Sie das bierernst. In diesem Fall sollten Sie sich eine neue Brille kaufen, damit Sie wieder klar sehen. Die Tage des Wohlstandes bei uns sind übrigens gezählt. Er könnte zudem ohne die Kanzlerin der Herzen sehr viel höher sein.


2

4
 
 Steve Acker 14. August 2020 
 

Appolinaire- Gibt es für die USA schlimmeres als DT ?

Ja, Wenn Biden-Harris gewinnen.

Trump hat Wirtschaftskriege entfacht.
Biden würde wahrscheinlich richtige Kriege beginnen,
wie sein Ex-Chef Obama. Dieser war der Präsident mit den meisten Kriegstagen in seiner Amtszeit. Hat die New York Times ermittelt.


4

4
 
 KatzeLisa 14. August 2020 
 

Appolinnaire

Was nützt uns eine (bis vor kurzem noch) florierende Wirtschaft, wenn christliche Werte mehr und mehr den Bach runtergehen? 100.000 Abtreibungen pro Jahr, Frühsexualisierung in den Kindergärten und Schulen, Homo-Ehe, Gender-Ideologie, Corona-Hysterie, Energiewende, Klima-Hype, Flüchtlingskrise, Islamisierung - an Problemen fehlt es uns weiß Gott nicht. Nach dem Corona-Lockdown werden wir mit Arbeitslosigkeit, Insolvenzen und einem Riesenschuldenberg zu kämpfen haben.
Richtig ist, daß Grüne und Linke noch eine Schüppe drauflegen werden, z.B. Spätabtreibung und Leihmutterschaft.
Trump ist sicher ein schillernder Charakter, aber man sollte beachten, daß die Berichterstattung in Deutschland völlig einseitig erfolgt.


4

4
 
 stephanus2 14. August 2020 
 

[email protected]

..nun, Religionsfreiheit haben wir nicht, wie Sie fälschlich schreiben, der Kanzlerin zu verdanken, sondern unserem segensreichen GRUNDGESETZ. Die starke Stellung der Kirche, die Sie sehen, geht natürlich auch nicht auf diese Dame zurück.Sie hat die arme alte CDU den Grünen und Linken, die Sie so befürchten, angeglichen !Mit " DT" meinen Sie den amerikanischen Präsidenten und sehen kein gutes Haar an ihm ? Er hätte keinen Respekt vor Farbigen ? Falsch! Er agiere dumm, erbärmlich ? Keineswegs. Da haben Sie für mein Empfinden die falsche Brille auf.-Ich musste jetzt reagieren, aber behalten Sie ruhig Ihre Meinung. Gott zum Gruß !


4

3
 
 Diasporakatholik 14. August 2020 
 

@Apollinaire - Völlig richtig, was Sie schreiben

Viele viele Menschen in der ganzen Welt beneiden uns um unser stabiles Land und unsere Regierung der letzten 15 Jahre...


3

4
 
 Reichert 14. August 2020 
 

Apollinaire

Ich kann Ihre Erwiderung nur so deuten, daß das betreute Denken bei Ihnen die Wahrnehmung der Wirklichkeit bestimmt.


2

6
 
 Appolinaire 14. August 2020 
 

Könnte es wirklich noch schlimmer kommen?

Ich bin froh in einem Land zu leben, das stabil u wirtschaftlich stark ist. Indem Religionsfreiheit herrscht u unsere Kirche eine starke Stellung hat. Das dies vorerst so bleibt, haben wir der Kanzlerin u ihr CDU zu verdanken. Klar, nicht alles ist Gold was glänzt, aber wehe uns Linke, liberale u Grüne bekommen die Mehrheit! Gibt es für die USA noch schlimmeres als DT? Er stürzt die Welt in Handelskrieg u keinen Respekt vor anders Denkenden, farbigen usw. Was nutzt es da, wenn er sich gegen Abtreibung stellt u ansonsten menschlich gesehen mehr als erbärmlich u leider auch dumm agiert. Gott stehe den USA bei!


7

3
 
 Cölestin 13. August 2020 

Solche Leute gibt es auch in kirchlichen Ämtern

Nach außen liebes lächelndes Gesicht, privat ein böser Alptraum. Die sind zwar in der Minderheit, haben jedoch großen (manipulationen) Einfluss. Ich habe zu viel desgleichen in inneren Zirkeln erlebt. Leider. :( Graus


3

1
 
 KatzeLisa 13. August 2020 
 

eine irritierende Konstellation

Abgesehen von der politischen Ausrichtung Joe Bidens kann ich mir diesen älteren Herren, der ängstlich in seinem Keller hockt, nicht als Führer der Vereinigten Staaten von Amerika vorstellen. Es besteht die Gefahr, daß die Dame Harris in diesem Gespann das Ruder übernimmt, möglicherweise sogar bevor ihr Mitstreiter aus gesundheitlichen Grünen aussteigen muß. Das halte ich für ausgesprochen gefährlich und deshalb hoffe ich auf eine zweite Amtszeit des amtierenden Präsidenten, der unzweifelhaft schräg herüberkommt aber gelegentlich auch einen wirklichen Coup landen kann (zum Beispiel heute mit dem Abkommen zwischen Israel und den Emiraten).


4

2
 
 Diasporakatholik 13. August 2020 
 

Nur zur gfl. Erinnerung: Die letzte DDR-Regierung

... war die unter Ministerpräsident Lothar de Maiziere aus demokratischer Wahl hervorgegangen Regierung - ganz ohne Beteiligung der SED/PDS.


4

1
 
 Anton_Z 13. August 2020 

Ein wahrhaft diabolisches Weib. Eine Linke eben.


6

6
 
 JP2B16 13. August 2020 
 

Die "Einheitssicht" des ÖRR ...

Die hiesigen "Aktuellen Kameras" haben die Dame gestern gebührend, quasi als den "weiblichen" Obama und als DEN hoffungsvollen aufgehenden Stern am Horizont für die Vereinigten Staaten beinahe schon "inauguriert". Sie wurde als gemäßigt und überaus klug, lediglich den Linken als zu wenig(!) progressiv vorgestellt.


8

0
 
 Chris2 13. August 2020 
 

@topi Die "CDU"

ist längst zu einem reinen Kanzlerinnenwahlverein verkommen. Und diese "Dame", Mitglied der letzten DDR-Regierung, erschafft nach ihrem machtpolitisch genialen Coup der de-facto-Allparteienkoalition vom Herbst 2015 (einzige Opposition war die Regierungspartei CSU, da SPD, Grüne und SED jubelten und AfD + FDP draußen) die DDR 2.0. Dass diese Politik allein in den 9 Tagen bis Chemnitz mindestens 3 Morde mit 2 Schwerverletzten (Chemnitz) un, einer "verletzten" Arzthelferin in Offenburg sowie einem schwer traumatisierten Kind (die "Papa! Papa!" schreiende 10jähige Tochter des Arztes in Offenburg) verursacht hat, juckt keinen. Und von Chemnitz blieb nichts im Gedächtnis als der GröfaZ-Gruß durch den Agent Provocateur mit dem RAF-Tattoo - und v.a. die von der Regierung anhand des von Linksextremisten ("Antifa Zeckenbiss") geposteten "Hasi"-Clips erfundenen "Hetzjagden". Offizielles Dementi siehe unten. Bananska Republika...


5

7
 
 Chris2 13. August 2020 
 

Gut so. Jetzt weiß jeder Katholik,

ja jeder Christ und jeder vernünftige Mensch in den Staaten, was auf ihn und auf die ungeborenen Kinder zukommen wird, wenn er für Biden stimmt. insbesondere, falls ein Prädident Biden sein Amt nicht mehr ausfüllen kann. Biden hat seine Chancen selbst geschmälert, weil er als tendenziell eher gemäßigter Kandidat bessere Chancen im "Ich wähle Kandidat A nur, um Kandidat B zu verhindern"-Spielchen gehabt hätte (was letztes Mal auf jeweils 1/3 der Wähler von Trump wie Clinton zutraf). All lives matter!


8

7
 
 Chris2 13. August 2020 
 

@Diasporakatholik

... dessen Tätigkeit als "Starinvestor" man noch vor wenigen Jahren auch als "Heuschrecken" bezeichnet hat...


7

5
 
 myschkin 12. August 2020 
 

Der Wahlkampf

in den USA hat nichts mit Religion zu tun. Viel aber mit der Religion als Mittel zur taktischen Positionierung. Über christliches Verhalten und christliche Lebensführung sollte in diesem Zusammenhang noch nicht einmal nachgedacht werden. Abgründe an Scheinheiligkeit würden sich auftun. Das gilt für alle und wirklich für alle an diesem Wahlkampf Beteiligten.


9

3
 
 nazareth 12. August 2020 
 

Babys töten bis vor der Geburt. Warum hören und sehen so viele Menschen diesen Wahnsinn nicht?


8

1
 
 Diadochus 12. August 2020 
 

Gegenkultur

Die Demokraten bringen ihre Schlachtreihen für die Wahl in Stellung. Können die Christen dagegenhalten? Das wird noch viele Opfer bringen. Ja, beginnen wir mit der "Gegenkultur" gegen die Kultur des Todes.


6

3
 
 pfarrerah 12. August 2020 
 

US-Präsident

Welche Konfession hat eigentlich Donald T.? Hat er überhaupt eine? Oder ist er mal das und dann wieder dies? So wie es gerade passt?


7

5
 
 Diasporakatholik 12. August 2020 
 

Übrigens wird heute der "große Philantrop" George Soros 90...


4

2
 
 lakota 12. August 2020 
 

@hape

"Ich hoffe nur, dass jeder wenigstens halbwegs treue Katholik in den USA jetzt weiß, was er davon zu halten hat und wen er zu nicht wählen hat."

Ich hoffe, nicht nur die halbwegs treuen Katholiken wissen das, sondern auch alle anderen halbwegs treuen Christen.


14

6
 
 Stephaninus 12. August 2020 
 

@Salvatore Mio

Sie haben vollkommen recht. Es gibt einen Megatrend, der schon weitgehend in Gesetze gegossen wurde. Ich sehe aber auch eine Chance: Vielleicht sollten wir Christen nicht so sehr - auch das kann mal nötig sein - uns aufs Bekämpfen dieser neuen Mehrheits-Kultur versteifen. Vielmehr sollten wir versuchen, ganz bewusst eine Gegenkultur zu leben. Ich glaube, dass das auf viele Zeitgenossen und Zeigenossinnen attraktiv und auch glaubhafter wirken kann. Vergessen wir nicht: Je dunkler die Nacht umso heller strahlt das Licht - aber wir müssen das Licht entzünden.


12

5
 
 Matityahu 12. August 2020 
 

Erklärung

@USCA_Ecclesiam

Winrod meint damit, das man heutzutage schwer erkennen kann, was das Böse oder das Gute ist. Der Teufel "hüllt" sich in etwas "Gutes" sodass es uns auf den ersten Blick garnicht auffällt, das etwas böses dahinter steckt. Hier in Gestalt einer "Demokratin".
Ich denke, das wollte Winrod zum Ausdruck bringen.


12

6
 
 SalvatoreMio 12. August 2020 
 

Das Netz zieht sich zu ...

Bei allem, was seit Jahren politisch geschieht, sieht man, dass christliche Werte allgemein immer weniger zählen: das Recht auf Leben von der 1. Sekunde bis zur letzten; die von Gott vorgegebene Schöpfungsordnung für Mann und Frau und manches mehr: Belgien, Deutschland, England, Frankreich, Irland, Niederlande usw. - überall die gleiche Tendenz, weitgehend schon in Gesetze festgezurrt. Und erschreckenderweise sind Frauen auf diesem Feld besonders brutal - so scheint es mir wenigstens. Wir gehen schweren Zeiten entgegen!


12

5
 
 foramentor 12. August 2020 
 

@USCA_Ecclesiam:

Augustinus hat den Satan «simius dei» genannt, d.h. "Nachäffer Gottes". Satan imitiert das Göttliche, um uns zu irritieren. Er veranlasste beispielsweise die Magier Ägyptens, die Wunder des Moses zu imitieren; er ist es auch, der dem guten Samen ähnliches Unkraut in den Acker säte, um die Ernte zu verderben (2. Mo 7,22; Mt 13,25.39).
Es braucht mitunter geistliches Urteilsvermögen, um die Nachahmung zu erkennen.


11

5
 
 wedlerg 12. August 2020 
 

@USCA_Ecclesiam: das ist doch ganz einfach

EIn Nachahmer ist einer, der - auf den ersten Blick so aussieht, einer der als Plagiat die Vorteile des Originals nutzen will.

Aber ein Nachahmer ist eben nicht authentisch, nicht echt, nicht ehrlich, und - im falle des Nachahmers Christi nicht wirklich ein Jünger Christi, sondern eher das Gegenteil.

Nachahmer sind die Gefahr unserer Zeit.

Menschen, die für Klimaschutz sind, sehen aus wie Menschen, denen die Schöpfung am Herzen liegt. In wirklicheit ist vielen die Schöpfung egal. Was zählt sind Sozialismus und wahrheitswidrige PR. Beim Antirassismus ist es genauso. Die Schwarzen zählen nicht, wenn sie in Nigeria umgebracht werden (von radikalen Moslems), nicht wenn sie bei der Polizei sind, nicht wenn sie evangelikale Christen sind und schon gar nicht, wenn sie ungeboren sind.

Die Nachahmer sind Heuchler und Pharisäer.


9

6
 
 wedlerg 12. August 2020 
 

Harris darf nicht kritisiert werden

Die New York Times hat schon präventiv klar gestellt, dass jeder, der Harris kritisiert - spätestens seit G.Floyd - ein Rassist ist. Egal ist dabei, warum kritisiert wir und welche Argumente vorgebracht werden.

So weit funktioniert in USA bereits der linke Gesinnungsterror. Die Frage dieser Wahl wird sein, ob die US-Bürger sich bei der Wahl pro der contra totalitäres System entscheiden werden. Es ist in der Tat dramatisch.


14

6
 
 topi 12. August 2020 

CDU findet Harris gut

Norbert Röttgen, von der CDU, findet Biden und Harris sind eine starke Aufstellung (siehe Link).
Das sollte man bei der Bundestagswahl nicht vergessen, wenn sich die CDU als Partei mit christlichen Werten zu verstellen versucht.

www.rtl.de/cms/norbert-roettgen-ueber-kamala-harris-das-ist-eine-starke-aufstellung-4594289.html


13

5
 
 USCA_Ecclesiam 12. August 2020 

@Winrod

Wie meinen Sie den zweiten Satz? Mir fällt es schwer, dies zu glauben,


2

1
 
 Jose Sanchez del Rio 12. August 2020 

Unten

Die Demokraten sind mit diesen beiden Kandidaten nun ganz unten angekommen und sind für Katholiken und andere Christen, die sich noch als solche verstehen, auch nicht als "kleineres Übel" wählbar.


13

4
 
 wedlerg 12. August 2020 
 

Eine Linksextreme mit ständig wechselnden Positionen

Frau Harris ist die extremistischste Kandidatin für einen Vize-Präsidenten der US-Geschichte. Die Frau ist offenbar auch noch ohne Überzeugungen und wenig kompetent.

Populär ist sie auch nicht. Das ist der Lichtblick...


11

7
 
 Winrod 12. August 2020 
 

"Pseudokatholik" trifft es genau.

Der Teufel ist ein Nachahmer Christi.


10

7
 
 hape 12. August 2020 

Sitzt, passt, wackelt und hat Luft.

Welch ein Triumph der katholischen Scheinheiligkeit!

Das hat fast das Niveau der ZdK-Vize-Vorzeigekatholikin Maria Flachsbarth, Mdb und CDU-Mitglied, und ihrem "echt-katholischen" Engagemant für She Decides.

Mit Joe Biden und Kamala Harris haben sich zwei weitere Vorzeigekatholiken gesucht und gefunden. Ich hoffe nur, dass jeder wenigstens halbwegs treue Katholik in den USA jetzt weiß, was er davon zu halten hat und wen er zu nicht wählen hat.


12

6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  15. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz