Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein

31. Juli 2020 in Jugend, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der „Bund der Deutschen Katholischen Jugend“ hat am Wochenende in einer Hauptversammlung die Einrichtung der Kommission beschlossen.


Bonn (kath.net) „Das Schweigen der Betroffenen beenden.“ Das zählt zu den eigens genannten Zielen der Kommission, die gemäß Beschluss einer Online-Hauptversammlung des BDKJ eingerichtet wird. „Aufdecken, welche Taten, Täter*innen sowie Mitwissende und Vertuschende es gab.“ Die Kommission soll aus gewählten Experten und Expertinnen bestehen, von denen mindestens vier aktuell kein Mandat im BDKJ haben, sowie weitere BDJK-Fachleute. Hinzugezogen werden sollen außerdem Fachleute aus entsprechend spezialisierten Einrichtungen. „Der BDKJ ist sich seiner Verantwortung im Kontext der ‚Aufarbeitung sexualisierter Gewalt‘ bewusst. Aufarbeitung umfasst weit mehr als das, was durch die bisherige Präventions- und Interventionsarbeit bedacht wird. Hierzugehören beispielsweise eine Anerkennungskultur, ein kritisches Hinterfragen der eigenen Strukturen und eine fundierte Analyse durch externe Personen. Ausgangspunkt für alle Bemühungen der Aufarbeitung sind für uns die Perspektive und die Bedürfnisse von Betroffenen sexualisierter Gewalt“, heißt es im Antrag zur Einrichtung der Kommission wörtlich.
 


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 hape 31. Juli 2020 

Schön und gut.

Wenn wir schon bei der Aufklärung von Missbrauch sind, da gäb's noch was anderes aufzuklären: Berufskatholiken, die ihren Unterhalt damit verdienen, die Kirche schlecht zu machen, sollten gelegentlich auch mal den Missbrauch aufklären, den sie mit dem Lehramt der Kirche betreiben.


7

8
 
 Zeitzeuge 31. Juli 2020 
 

Das "K" im sog. BD"K"J ist eine Verhöhnung des eigentlich Katholischen

Dieser "Bund" ist einer der Hauptzerstörer der

kath. Sexualmoral, ich verweise, verlinken möchte

ich das nicht, auf die sog.

Argumentationshilfe zum Umgang mit der kirchlichen Sexuallehre

Dieser Bund treibt sein Unwesen seit Jahrzehnten

unter den Augen und mit finanzieller

Unterstützung pflichtvergessener deutscher

Bischöfe, jetzt wollen diese antikatholischen

Menschen die beklagenswerten Missbrauchsfälle

eindeutig für ihre Zwecke instrumentalisieren -

und die Mehrzahl, hoffentlich

gibt es Ausnahmen, der medienängstlichen

DBK-Bischöfe wird schweigen oder sogar noch

Unterstützung zusagen!

Custos quid de nocte?


8

9
 
 Andrzej123 31. Juli 2020 
 

"Mitwissende""

"Aufdecken welche.. Täter*innen sowie Mitwissende und Vertuschende es gab.“

Aus Erinnerung der "Sexual Politik" des BDKJ in den 70ern ist die Antwort einfach:

"Mitwissende" sind ALLE Mitglieder und Mitarbeiter des BDKJ aus jener Zeit.

Das hiess damals nicht "Missbrauch", sondern "Befreiung der Sexualität".

Bzgl "Transphilie", mit der heute zahllose Kinder, Jugendliche u.a. in ähnlichem Umfang beschädigt werden, sind "Mitwissende" ALLE derzeitigen Mitglieder und Mitarbeier des BDKJ.

Es nennt sich heute "Gendersensibilität", "Inklusion" usw.

Gegenrede gegen die jeweils aktuellen ideologischen Dampdwalzen war zu allen Zeiten nicht ganz einfach.


8

10
 
 Stefan Fleischer 31. Juli 2020 

Vielleicht sollte

der BJKD (und viele andere Institutionen, Gremien, Theologien und Hirten) sich einmal überlegen, welche Verantwortung sie selbst an der Versexualisierung unserer Jugend (und der ganzen Gesellschaft) tragen, insbesondere dadurch, dass sie die Gebote Gottes, ja Gott selbst, bis zur Unkenntlichkeit verharmlosen. Mit einem Gott, der alles absegnet, was sich für uns gut anfühlt, und auch sonst all unsere Sünden bedingungslos unter den Teppich seiner grenzenlosen Barmherzigkeit wischt, ist dem Problem nicht beizukommen.


10

8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  2. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  3. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten
  4. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  5. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  6. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  7. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  8. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  9. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  10. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz