Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Katholischer Diözesanbischof in Bolivien starb an Corona

19. Juli 2020 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


66-jähriger Eugenio Scarpellini war seit 2013 Bischof von El Alto - Weltweit bisher mindestens acht katholische Bischöfe an Folgen einer Corona-Infektion gestorben


La Paz/Wien (kath.net/KAP) Eugenio Scarpellini, katholischer Bischof von El Alto in Bolivien, ist am Mittwoch (Ortszeit) mit 66 Jahren an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Kurz zuvor sei er ins Krankenhaus eingeliefert worden, wie die Zeitung "Los Tiempos" laut deutscher Katholischer Nachrichten-Agentur (KNA) berichtet.

 

Der am 8. Jänner 1954 im italienischen Bergamo geborene Scarpellini kam 1998 nach Bolivien. 2010 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Weihbischof in El Alto; 2013 wurde er Bischof der zweitgrößten Stadt des Landes, die an die Verwaltungshauptstadt La Paz grenzt.

 

Bolivien ist wie andere Länder Lateinamerikas besonders von der Corona-Krise betroffen. Mit Stand Mittwoch zählte das Land mehr als 52.000 registrierte Infektionen und knapp 2.000 Todesfälle. Prominenteste Patientin ist Übergangspräsidentin Jeanine Anez (53), deren Zustand sich am Mittwoch verschlechtert haben soll. Auch weitere Mitglieder des Regierungskabinetts seien erkrankt.


 

Mit dem Tod Scarpellinis steigt die Zahl der katholischen Bischöfe weltweit, die in den vergangenen Monaten nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben sind, nach vorliegenden Informationen auf mindestens acht. Erst am vergangenen Montag war bekannt geworden, dass der katholische Erzbischof vom Chittagong in Bangladesch, Moses Costa, nur wenige Wochen nach seiner Genesung von einer akuten Covid-19-Erkrankung gestorben ist. Costa erlag in einem Krankenhaus in der Hauptstadt Dhaka im Alter von 69 Jahren mehreren Schlaganfällen.

 

Als erster katholischer Bischof weltweit war Ende März der Bischof der katholischen Kirchenprovinz Gambella in Äthiopien, Angelo Moreschi, im 68. Lebensjahr in seiner italienischen Heimatstadt Brescia an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus ums Leben gekommen.

 

Am 15. April wurde auch der 82-jährige Bischof Gerard Mulumba, emeritierter Bischof von Mweka in der Demokratischen Republik Kongo, ein Opfer des Virus. Kurz darauf starb am 26. April der emeritierte Bostoner Weihbischof Emilio Allue im Alter von 85 Jahren an gesundheitlichen Komplikationen im Zusammenhang mit Covid-19. Am 28. April erlag der 91-jährige Altbischof der kenianischen Diözese Meru, Silas Silvius Njiru, in einem Krankenhaus im italienischen Piemont den Folgen einer Covid-19-Erkrankung.

 

Der chinesische Bischof Joseph Zhu Baoyu starb am 7. Mai, wenige Wochen nachdem er sich von einer Coronavirus-Infektion erholt hatte. Der 98-jährige frühere Bischof der Diözese Nanyang galt laut dem asiatischen Pressedienst "Ucanews" zuvor als der älteste Mensch, der Covid-19 überlebte, als er am 14. Februar das Krankenhaus verließ.

 

In Großbritannien trauerte die Kirche am 18. Mai um den 88-jährigen emeritierten Liverpooler Weihbischof Vincent Malone. Er war eine Woche vor seinem Tod positiv auf das Coronavirus getestet worden.

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 20. Juli 2020 

„HERR GOTT - schenk dem Bf. Scarpellini...

-
u. allen hier genannten, bereits verstorbenen Bischöfen-(an welcher Todesursache auch immer..)

auf die Fürsprache der Gottesmutter MARIA- der Königin der Apostel-
Deine verzeihende Barmherzigkeit u. nimm sie auf in Deine Ewige Herrlichkeit.- Amen“C

So bittend + vertrauend verbunden…


1

1
 
 Robensl 19. Juli 2020 
 

Mind. leicht irreführender Untertitel

"Weltweit bisher mindestens acht katholische Bischöfe an Folgen einer Corona-Infektion gestorben"

Abgesehen davon, dass generell eh so einiges unsicher ist bei Angabe einer Todesursache (wie oft wird schon obduziert?), und speziell im Falle "Corona", wird ja bereits im Artikel selbt dann angeben, dass zwei nach Genesung von Covid19 gestorben sind, einer an Schlaganfällen und einer ohne nähere Angabe der Todesursache, nur mit positivem Test. Also bleiben doch "nur" VIER "echte" Covid19-Tote übrig, und die, wie Rolande schon schrieb, nicht unbedingt im besten Alter.

Solange solche Titelmeldungen in der Presse durchgehen, bleibe ich dabei, dass zumindest viel zu unkritisch berichtet und damit Profiteuren der Angst in die Hände gespielt wird.


1

5
 
 Rolando 19. Juli 2020 
 

Ich weiß nicht...

Gestorben mit 66J, 69J, 68J, 82J, 85J, 91J, 98J, 88J, unser Pfarrer starb mit 56 vor Corona, sind das nicht normale Sterbealter? Die Testerei ist nicht ok, da wird viel falsch getestet, um auf Zahlen zu kommen. Denn sonst könnte man die Angst nicht aufrecht halten.
https://multipolar-magazin.de/artikel/warum-die-pandemie-nicht-endet


5

5
 
 priska 19. Juli 2020 
 

Gestern war bei uns Begräbnis eines Priesters an was der Gestorben ist weiß ich nicht,gut er war weit über achtzig,ich weiß nur an Corona ist er nicht gestorben ,er ruhe in Frieden.


4

6
 
 y.stark 19. Juli 2020 
 

@fink

Wenn Ihnen zum Thema Covid-19 in den Medien zu wenige Informationen sind, können Sie auch auf die Seite der Robert-Koch-Institutes sehen: www.rki.de


5

8
 
 y.stark 19. Juli 2020 
 

@feldhamster

Ein Mundschutz schützt andere vor Ansteckung, weniger aber den Träger selbst.
D.h. es reicht leider nicht, wenn ältere und damit besonders gefährdete Personen einen Mundschutz tragen, sondern es sollten solang bis es eine Impfung gibt oder bis eine Herdenimmunität existiert in bestimmten Situationen (Bus, Straßenbahn, Supermarkt) alle einen Mundschutz tragen.


5

4
 
 Fink 19. Juli 2020 
 

Wie gefährlich ist das Corona-Virus ?

-diese Frage ist weiterhin offen, meine ich. Die Medien präsentieren uns die Zahl der Covid-19 Toten, ohne uns genaue Hintergründe zu nennen. (Vorerkrankungen? Chronische Erkrankungen?) Und- sind vor und ohne Corona keine Menschen gestorben? Wie ist das Durchschnittsalter der an Covid-19 Verstorbenen? Wie ist- im Vergleich dazu- das durchschnittliche Sterbealter der letzten Jahre? Die Medien sagen es uns nicht. Es wird- ob absichtlich oder unbewusst- Angst verbreitet. Unsere moderne Welt verdrängt den Tod mit allen Mitteln, und dieses Spiel funktioniert jetzt nicht mehr. Es herrschen Panik und Todesangst.


9

6
 
 feldhamster 19. Juli 2020 
 

Ich denke, man sollte den Corona.Virus sehr ernst nehmen, insbesondere als älterer Mensch (viele Bischöfe sind wenigstens über 50). Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ist dabei wichtig, besonders wnn man nicht immer Abstand zu anderen Menschen halten kann.


7

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. 18 Corona-Fälle bei Franziskanern in Assisi
  2. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  3. Philippinen: Bischof vermisst konkrete Corona-Politik der Regierung
  4. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  5. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  6. US-Krankenhaus entlässt katholischen Sicherheitsmann, weil er Priester in Notaufnahme führte
  7. Brasilien: 21 Priester und zwei Bischöfe an Corona verstorben
  8. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten
  9. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  10. Slowakische Großwallfahrten wegen Corona in reduziertem Format








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz