Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  4. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. Berliner Christenverfolgung
  11. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  12. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  13. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  14. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  15. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche

"Kirche in Not": Christentum weltweit meist verfolgte Religion

16. Juli 2020 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Geschäftsführender Präsident des internationalen päpstlichen katholischen Hilfswerks, Heine-Geldern: Mehr als 250 Millionen Christen leben in Ländern, wo es Verfolgung und Diskriminierung gibt - Massive Verschlechterung der Religionsfreiheit in afrik


Wien (kath.net/KAP) Das Christentum ist als die am meisten verfolgte Religion der Welt. Das betont der Geschäftsführende Präsident des internationalen päpstlichen Hilfswerks "Kirche in Not", Thomas Heine-Geldern. Über 250 Millionen Christen leben demnach in Ländern, wo es Verfolgung und Diskriminierung gibt, "wo sie Bürger zweiter Klasse sind", wie Heine-Geldern im Interview für die Wiener Kirchenzeitung "Der Sonntag" und "Radio klassik Stephansdom" betont. Religiöse Minderheiten seien häufig unterdrückt und "Christen sind in vielen Ländern eine solche", erläutert der Jurist. Auch die Botschaft Jesu Christi werde oft in sich "als Ärgernis" gesehen.

 

Die Aufgabe des international tätigen katholischen Hilfswerks sei es daher, Missstände rund um Religionsfreiheit aufzuzeigen, "nicht um den Graben zu vertiefen und Hass und Zwiespalt zu sehen, sondern um diesen Menschen eine Stimme zu verleihen".

 


"Kirche in Not" legt alle zwei Jahre einen Bericht zur Religionsfreiheit weltweit vor, der über den Zustand der verfolgen Christen, aber auch anderer religiöser Minderheiten informiert. Heine-Geldern: "Es geht uns um das Menschenrecht Religionsfreiheit. Da geht es nicht nur um Unterstützung von Christen, sondern auch um Buddhisten, Hindus und Muslime, ob die in einem Land verfolgt oder diskriminiert werden."

 

Die Erkenntnisse des rund 800-Seiten starken Berichts seien die Basis für Gespräche mit Politikern und Entscheidungsträgern, erläuterte Heine-Geldern. "Kirche in Not" poche dabei auf die Forderung, dass "Religionsfreiheit, die Freiheit zur Ausübung einer Religion, oder zur Nichtausübung einer Religion ein fundamentales Menschenrecht ist, das geschützt werden muss".

 

Zwar könnten Menschenrechte prinzipiell nur von staatlichen oder internationalen Organisationen geschützt werden, die kirchliche Stiftung könne jedoch hinweisen, "dass es ein absolut schützenswertes Gut ist und bleiben soll".

 

Internationale Brennpunkte

 

Aktuelles Schwerpunktland von "Kirche in Not" ist Pakistan. Dort machen die Christen zwar nur zwei Prozent der Bevölkerung aus, zählen aber wegen der hohen Bevölkerungszahl einige Millionen Menschen. Sie "stehen sie auf der Sozialstufe sehr weit unten und sind daher diskriminiert". Speziell in der Zeit der Corona-Krise bringe dies negative Auswirkungen mit sich, so seien Christen etwa von den normalen Hilfestellungen des Staates ausgenommen. "Kirche in Not" betreibt laut Heine-Geldern in Pakistan derzeit "Existenzhilfe" für christliche Familien, "damit sie überleben".

 

In anderen Ländern sei Hilfe wiederum unmöglich. Als Beispiel nannte der "Kirche in Not"-Chef den Iran. Dort dürften anerkannte christliche Minderheiten wie die Armenisch-apostolische Kirche ihre Religion zwar weitgehend ausüben, jedoch nicht missionieren. Pastorale Projekte seien darum nicht möglich.

 

Eine massive Verschlechterung der Situation für Christen nimmt Heine-Geldern aktuell in der Sahelzone Afrikas wahr. In Ländern wie Burkina Faso, Mali, Niger oder Nigeria schürten fremde islamistische Prediger Hass gegen Minderheiten. "Es kommt verstärkt zu Zwischenfällen, wo Christen Kollateralgeschädigte sind, weil es um die Zerstörung der Institutionen des Staates, der Schulen und des Gesundheitswesens geht." Und: "Immer mehr kommen die dort lebenden Christen aber auch ins Fadenkreuz der Banden."

 

Das gesamte Interview mit Thomas Heine-Geldern ist auf "Radio klassik Stephansdom" am Montag, 20. Juli, um 17.30 Uhr im "Sommergespräch" und als "DaCapo" am 26. Juli um 17.30 Uhr zu hören.

 

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hilfslegionär 17. Juli 2020 
 

Beim Friedensrosenkranz werden pro Ave Maria Perle 100 Dämonen gebunden,

er sit eine Waffe gegen den Satan und seinen Anhang.


1

1
 
 Jose Sanchez del Rio 17. Juli 2020 

Leid

Unser Mitgefühl gilt den verfolgten Glaubensbrüdern und -schwestern. Es ist eine ungeheuer große Zahl von Christen, die verfolgt werden. Jesus steh Ihnen bei und hilf, dass sie Dir dennoch treu sind.


1

0
 
 Adamo 16. Juli 2020 
 

200 Millionen verfolgte Christen auf der Welt ist eine ungeheuer große Menschenrechtsverletzung!

Aus diesem Grund ist es höchst erfreulich, dass das Amt eines EU-Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit erhalten bleibt.

Bösartige Menschen wollten dieses EU-Amt abschaffen!

Zum Glück gibt es "Kirche in Not", deren Verantwortliche stets auf diese ungeheuere Menschenrechtsverletzung permanent hinweisen.


2

0
 
 Winrod 16. Juli 2020 
 

Das Christentum ist weltweit

die am stärksten verfolgte Religion, obwohl es die Liebe predigt. Ist das nicht ein gewaltiger Widerspruch, der den Hass der Christenverfolger bloßlegt?


2

0
 
 Hilfslegionär 16. Juli 2020 
 

Aus aktuellem Anlass und in höchster Kriegsgefahr;

Der Friedensrosenkranz:

so wird der Friedensrosenkranz gebetet;

- Glaubensbekenntnis
- Vater Unser
- 3 Gegrüßet seist du Maria (mit der Anfügung Glaube, Hoffnung und Liebe)
- Königin des Friedens, bitte für uns!
- Königin des Friedens, leite uns!
- Königin des Fiedens, rette uns!

bei den großen Perlen;
Komm heiliger Geist, durch das unbefleckte Herz Mariens und gieße den Frieden in die Herzen aller Menschen!

1. Gesätz; Jesus, die Quelle des Friedens, fließe in die Herzen aller Menschen.

2. Gesätz; Jesus, die Quelle der Erkenntnis, fließe in die Herzen aller Menschen.

3. Gesätz; Jesus, die Quelle der Wahrheit, fließe in die Herzen aller Menschen

4. Gesätz; Jesus, die Quelle der Freude, fließe in die Herzen aller Menschen.

5. Gesätz; Jesus, die Quelle der Liebe, fließe in die Herzen aller Menschen.

Schulssgebet; Königin des Friedens, bitte für uns.
Du Quele der Liebe, der Freude, der Wahrheit, der Erkenntnis und des Fiedens, gieße Deinen Muttersegen in die Herzen aller Menschen.


0

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche in Not

  1. „Kirche in Not“ schnürt zweites Hilfspaket für Beirut
  2. Der maronitische Pater Charbel Eid Rizkallah spricht Klartext
  3. „Der Libanon kann die Versorgung der Menschen nicht alleine stemmen“
  4. „Die Christen im Libanon sollen auf die Hilfe von ,Kirche in Not’ zählen können“
  5. Pakistan: Erneut 14-jährige Christin entführt
  6. Kuba: Ricardos Traum. In Havanna entsteht eine dem hl. Johannes Paul II. geweihte Kirche
  7. Ein Leben für die Kirche in Not

Christenverfolgung

  1. Pakistan: Juristischer Rückschlag für verschleppte minderjährige Christi
  2. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  3. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  4. Rumänien: 16. August künftig Gedenktag für verfolgte Christen
  5. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  6. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  7. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  15. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz