Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

10. Juli 2020 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In der Debatte rund um die Restauration der weltbekannten Kirche Notre-Dame gab es am Donnerstag laut einem Bericht des Spiegels eine überraschende Wende.


Paris (kath.net)

In der Debatte rund um die Restauration der weltbekannten Kirche Notre-Dame gab es am Donnerstag laut einem Bericht des Spiegels eine überraschende Wende.  Frankreichs Präsident Macron, der ursprünglich eine zeitgenössische architektonische Geste gefordert hat, hat nun seine Meinung geändert, und sich überraschenderweise  jetzt doch für eine identische Rekonstruktion des historischen Vierungsturmes der Kathedrale Notre-Dame ausgesprochen . Der Hintergrund für den Meinungswechsel von Macron ist offensichtlich, dass die Mehrheit der Franzosen diesen Wunsch hat.  Die für den Umbau zuständige Kommission hatte gestern anschließend bekanntgegeben, dass dass alle einstimmig für eine identische Rekonstruktion des Turmes gestimmt haben. Laut Macron soll der Wiederaufbau in fünf Jahren zu schaffen sein.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 11. Juli 2020 
 

Herr Motte meint evtl., daß lt. FAZ vom 14.02.2005

der Erzbischof von Paris sich gegen eine

Änderung des Trennungsgesetzes ausgesprochen

hatte. Er möchte also den Modus Vivendi

beibehalten

und forderte eine Verbesserung des Dialogs mit

den staatlichen Repräsentanten.

"Dialog" ist eines der Hauptschlagworte vieler

Kirchenmänner seit über 50 Jahren.


0

0
 
 Ulrich Motte 11. Juli 2020 
 

Gaston/Zeitzeuge

Sie haben völlig recht, daß das Trennungsgesetz von 1905 (von Staat und Religion) schwerste Freiheitsverletzungen enthält. Katholische Abgeordnete, die dafür stimmten, wurden vom Papst exkommuniziert. Hat aber nicht die katholische Bischofskonferenz hundert Jahre später genau diese Regelung gelobt? Ich meine mich daran zu erinnern. Ich bitte sehr, mögliche Fehler bei mir zu korrigieren.


0

0
 
 Zeitzeuge 11. Juli 2020 
 

Macron hat sicher keine "innere Einkehr" gehalten, das ist reines politisches Kalkül!

Er will sich bei den Wählern nicht noch

unbeliebter

machen, das dürfte die Triebfeder seiner

Entscheidung sein, nicht mehr und nicht weniger.


User Gaston hat bereits darauf hingewiesen, daß

Notre Dame zu den vom französischen Staat

geraubten Kirchen gehört und deshalb zuständig

ist für den Wiederaufbau.

www.kleinezeitung.at/international/5620742/Neue-Umfrage_Franzosen-wollen-originalgetreuen-Wiederaufbau-von


3

5
 
 Gaston 10. Juli 2020 

Der Französische Staat...

... ist seit dem Gesetz von 1905 zur Trennung von Staat und Kirche Eigentümer, das Erzbistum Paris alleiniger Nutznießer.

Von daher kann der Staat (fast alles) machen, was er will.


2

0
 
 Faultier 10. Juli 2020 
 

Möglicherweise ist der Französische Staat finanziell stark mit eingebunden in den Wiederaufbau von Notre Dame. Und als möglicherweise größter Geldgeber hat er sicher ein Recht Dinge mitzugestalten, auch wenn sie nicht jedermanns Geschmack sind. Wenn die Kirche allein bezahlen würde, dann sehe es anders aus. Was ich mich allerdings frage, war Notre Dame nicht brandschutzversichert?


5

0
 
 Chris2 10. Juli 2020 
 

Wer Paris ein wenig kennt,

weiß, dass sich früher jeder Präsident irgendein ausgefallenes Denkmal gesetzt hat. Dass Macron diese Gelegenheit jetzt nun doch nicht ergreift, spricht jedenfalls nicht gegen ihn. Erfreulich.


5

4
 
 Herbstlicht 10. Juli 2020 
 

Müssen die Katholiken Frankreichs jetzt Macron gegenüber besonders dankbar sein?
Hätte er seine Meinung nicht geändert, wäre die Kathedrale dann nach seiner Vorstellung renoviert worden?
Welch eine Anmaßung!


4

2
 
 Ulrich Motte 10. Juli 2020 
 

Die Wende mag ja gut sein

- aber daß ein Politiker entscheidet über die Gestalt des wichtigsten Religionsgebäudes (Kirchbaus) Frankreichs ist nach der Lehre mir naher Konfessionen falsch...


5

4
 
 myschkin 10. Juli 2020 
 

Der Wiederaufbau

ohne dieses zu dünne metallene Vierungstürmchen aus dem 19. Jahrhundert hätte mir besser gefallen.


0

4
 
 athanasius1957 10. Juli 2020 
 

Wahlen?

War die letzte Wahlschlappe tief genug, um Monsieur le President zur Erkenntnis kommen zu lassen, dass es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde gäbe, als sein Geist sich erträumen ließe, und es doch ganz gut wäre, mit dem Himmel wenn schon nicht Frieden aber zumindest Waffenstillstand zu schließen?


6

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frankreich

  1. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  2. Frankreich: Staat wird Restaurierung der Kathedrale von Nantes bezahlen
  3. Kardinal Barbarin wird Seelsorger in der Bretagne
  4. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!
  5. Französischer Bischof: Staat hat spirituelle Dimension der Krise vergessen
  6. Tausende Kinder zeichneten ihre Vision von Pariser Notre-Dame
  7. Französischer Bischof: Die Messe ist das Leben der Kirche
  8. Frankreich: Richter kippen Verbot öffentlicher Gottesdienste
  9. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  10. #Corona-Lockdown: Bewaffnete Polizisten stürmten in Paris Gottesdienst








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz