Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

7. Juli 2020 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Präsident Donald Trump bei Rede vor amerikanischen Nationalmonument Mount Rushmore: "Jedes Kind jeder Hautfarbe, geboren und ungeboren, ist nach dem heiligen Bild Gottes geschaffen."


Washington DC. (kath.net)

US-Präsident Donald Trump hat am vergangenen Samstag bei einer bemerkenswerte Rede anlässlich des Unabhängigkeitstages vor dem amerikanischen Nationalmonument Mount Rushmore an die Gründer der USA erinnert. Diese hatten festgestellt, dass wir alle mit den gleichen göttlichen Rechten ausgestattet seien und das dies von "unserem Schöpfer" im Himmel gegeben wurde.  Trump kritisierte dabei auch einen "linken Faschismus", der absolute Loyatität fordert. "Wenn Sie seine Sprache nicht sprechen, seine Rituale nicht ausführen, seine Mantras nicht rezitieren und seine Gebote nicht befolgen, dann werden Sie zensiert, verbannt, auf die schwarze Liste gesetzt, verfolgt und bestraft."


 

Trump betonte auch, dass die USA auf jüdisch-christlichen Prinzipien gegründet wurde und dass man an Chancengleichheit, gleiche Gerechtigkeit und Gleichbehandlung für Bürger jeder Rasse, Herkunft, Religion und Glaubensrichtung glaube. "Jedes Kind jeder Hautfarbe, geboren und ungeboren, ist nach dem heiligen Bild Gottes geschaffen. Wir stehen aufrecht, wir stehen stolz, und wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder. Das ist es, was wir sind. Das ist es, woran wir glauben, und das sind die Werte, die uns auf unserem Weg zu einer noch besseren und größeren Zukunft leiten werden."

 

MUST READ: Trump-Rede im WORTLAUT in deutscher Sprache

VIDEO der Ansprache!

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 galil?a! 8. Juli 2020 
 

nicodemus

Doppelte Kniebeuge[
Bei der doppelten Kniebeuge (Genuflexio duplex) wird auch das linke Knie gebeugt, beide Knie berühren nebeneinander den Boden und man verneigt sich. Die doppelte Kniebeuge wird vor dem ausgesetzten Allerheiligsten praktiziert, wenn das Allerheiligste vorbeigetragen wird oder beim sakramentalen Segen.


5

0
 
 Alpenglühen 7. Juli 2020 

@nicodemus - Ich weiß nicht, was die Grundordnung des Römischen Meßbuches sagt.

Aber ich habe in jungen Jahren gelernt: Betrete ich eine katholische Kirche u. will mich in einer Bank niederlassen, mache ich vorher, an der Bank stehend, Richtung Tabernakel eine „einfache“ Kniebeuge. Dabei ist es gleich, ob das rechte od. linke Knie den Boden berührt. „Rechts- u. Linkshändigkeit“ wirkt sich auch auf die Beine aus. Ebenso mache ich eine „einfache“ Kniebeuge, wenn ich die Bank wieder verlasse. Mache ich dann noch einen Rundgang durch die Kirche, um sie mir näher anzusehen, mache ich vor dem Tabernakel erneut eine Kniebeuge, um Christus die Ehre zu erweisen. Steht der Tabernakel vorne in der Kirche u. nicht in einer Seitenkapelle, mache ich vor dem Verlassen der Kirche, sozusagen in der Tür stehend, noch einmal eine Kniebeuge, um den Herrn noch einmal zu grüßen.
Die doppelte Kniebeuge, also beide Knie auf dem Boden, ist dem ausgesetzten Allerheiligsten vorbehalten. z. B. bei der Anbetungsstunde am Herz-Jesu-Freitag, oder bei Nightfever.


8

0
 
 Chris2 7. Juli 2020 
 

Sehr richtig.

Brillante Analyse des linken Faschismus". Kein Wunder, dass die Linken ihn hassen, wie der Teufel das (zur Zeit interessanterweise abgeschaffte) Weihwasser...


4

3
 
 Sydney 7. Juli 2020 

Thank you, Mr. President

for this truly catholic statement! I will kneel next to you... God bless you!


7

1
 
 Salvian 7. Juli 2020 

Donald Trump

Man kann Trumps Stil ja durchaus unmöglich finden. Mir wenigstens wäre sein zeitweiliger Konkurrent Ben Carson als US-Präsident lieber gewesen. (Andererseits fehlt dem vielleicht die Robustheit, die man in diesem Amt braucht.)
Trumps hier dankenswerterweise verlinkte Rede vor dem Mount Rushmore strotzt nur so vor Pathos und undifferenziertem Nationalstolz. Aber die von kath.net zitierten Sätze treffen einfach den Nagel auf den Kopf - sowohl im Hinblick auf den Totalitarismus der neuen Linken als auch in Bezug auf die Frage, vor wem allein ein Christ niederknien sollte.
Gut, dass Sie darüber berichten. Im Gegensatz zu Ihnen verbreitet z. B. die FAZ anlässlich dieser Rede die glatte Lüge, Trump setze im Vorwahlkampf auf "rassistische Appelle". Man kann nur mit Entsetzen feststellen, wie unglaublich tief Deutschlands einst seriöse Zeitungen gesunken sind.


8

3
 
 Anton_Z 7. Juli 2020 

Deswegen hassen ihn seine Feinde

Denn wenn es nach den Linken (Demokraten) geht, dann sollte man gefälligst vor jedem linken Fetisch niederknien.


13

4
 
 nicodemus 7. Juli 2020 
 

galil?a!

Darf ich Sie fragen, was das römische Messbuch zur Kniebeuge auf b e i d e Kniee sagt?
Ich weiß, bei dem ausgesetzen Allerheiligsten Sakrament, wurde i m m e r auf beide Kniee niedergekniet! Heute hat man das nicht mehr nötig - viele Priester machen es ja auch nicht.
Lässt das II. Vaticanum grüßen?


7

0
 
 la gioia 7. Juli 2020 
 

God bless you, Mr. President, your family and your country!


13

4
 
 galil?a! 7. Juli 2020 
 

Was soll die Geste bedeuten? Warum Knien sich diese Menschen so hin?

In der Grundordnung des römischen Messbuchs (GRM 274) heißt es darüber hinaus:

„Die Kniebeuge, bei der das rechte Knie bis zum Boden gebeugt wird, bringt die Anbetung zum Ausdruck; sie ist deshalb dem allerheiligsten Sakrament vorbehalten sowie dem heiligen Kreuz von der feierlichen Anbetung während der liturgischen Feier des Freitags vom Leiden des Herrn an bis zum Beginn der Ostervigil.“


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!
  2. Erzbischof von San Francisco ruft seine Priester zum geistlichen Fasten auf
  3. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  4. US-Krankenhaus entlässt katholischen Sicherheitsmann, weil er Priester in Notaufnahme führte
  5. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  6. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten
  7. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  8. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  9. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  10. USA: Oberster Gerichtshof lässt Beschränkungen bei Gottesdiensten in Kraft








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz