Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Kontroverse um die "Tagespost"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  11. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  12. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  15. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen

Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen

9. Juli 2020 in Buchtipp, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt Egli: „Verdunstet, verdampft, verflüchtigt. Der Wandel der religiösen Prägung an den katholischen Internatsgymnasien der Deutschschweiz zwischen 1960 und 1980“. Buchtipp von Hans Jakob Bürger


Linz (kath.net) Viele „katholische Schulen“ haben die Nachkonzilszeit nicht überlebt. Dafür gab es mannigfaltige Gründe: explosionsartig gestiegene Kosten der Schulen und Internate, der Rückgang der Ordenseintritte und die Zunahme der Austritte, vor allem das Verdunsten des katholischen Glaubens.

 

Der Sekundar- und Gymnasiallehrer Benedikt Egli, der über mehrjährige Erfahrung im Schul- und Internatsbereich verfügt, hat ein Buch über die Bildungsgeschichte der katholischen Internatsgymnasien der Deutschschweiz vorgelegt. Unter dem Titel „Verdunstet, verdampft, verflüchtigt“ untersucht er den „Wandel der religiösen Prägung“ in den Jahren 1960 bis 1980. Seine Ergebnisse dürften für den gesamten deutschsprachigen Raum von Bedeutung sein.

 

Egli dokumentiert und analysiert auf 160 Seiten einen äußerst interessanten Zeitraum in der Entwicklungsgeschichte von katholischen Internatsschulen. Wir alle wissen, dass sich die katholische Religion zwischen 1960 bis 1980 stark verändert hat. Dies wird auch im Erziehungs- und Bildungsbereich deutlich. Denn gerade die „religiöse Prägung an den katholischen Internatsgymnasien“ wurde einem starken Wandel unterzogen.


 

Die Leser können sich von der detailreichen Arbeit überzeugen und Kenntnis davon nehmen, was in dem genannten Zeitraum von gerade einmal zwanzig Jahren in bekannten und weniger bekannten Internatsgymnasien der Schweiz geschehen ist. Dafür hat er intensiv Quellen studiert und Zeitzeugeninterviews und Fragebögen ausgewertet. Darüber Auskunft geben am Ende des Buches ein reichhaltiges Quellen- und Literaturverzeichnis sowie ein Appendix mit vielen Tabellen.

 

„Verdunstet, verdampft, verflüchtigt“ sei der Glaube. Indikatoren für Eglis Behauptungen sind die Auflösungserscheinungen in der katholischen Kirche, der massive Rückgang des Besuchs der Sonntagsmesse mit dem fast völligen Verlust an Messbesuchern, das Verschwinden der Beichtpraxis, der starke Rückgang an geistlichen Berufungen, das sich immer mehr einschleichende fehlende Verständnis für konfessionelle Unterschiede, sowie der Verlust des Einflusses der Kirche in der modernen Welt, insbesondere auch ihr Verlust in Bezug auf die Sexualmoral. All dies widerspiegelt sich auch im Geschehen an den Internatsschulen. Waren künftige Erzieher und Lehrpersonen Glaubenszeugen oder waren sie womöglich nicht einmal katholisch? Auch die Zulassung des anderen Geschlechts, die Veränderungen sowohl im Religionsunterricht wie in anderen Bereichen der schulisch-religiösen Bildung; - all dies hat Egli zu ergründen versucht und in seinem Buch präsentiert.

 

Das Fazit von Benedikt Egli ist mehr als ernüchternd: der religiöse Charakter sei verdampft und verflüchtigt; „die Schulen durchliefen eine innere Säkularisierung, eine Entkonfessionalisierung und eine Liberalisierung“.

 

kath.net-Buchtipp:

Verdunstet, verdampft, verflüchtigt

Der Wandel der religiösen Prägung an den katholischen Internatsgymnasien der Deutschschweiz zwischen 1960 und 1980

Von Benedikt Egli

Taschenbuch, 160 Seiten

2020 Bernardus

ISBN 978-3-8107-0313-2

Preis Österreich: 15.30 EUR


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Heinzkarl 10. Juli 2020 
 

supernussbi hier noch mal ein Link - habe bisher bei Ebay noch nie Probleme gehabt

https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=m570.l1313&_nkw=Verdunstet%2C+verdampft%2C+verfl%C3%BCchtigt&_sacat=0


0

0
 
 supernussbi 10. Juli 2020 

Danke für Bestelladresse

chorbisch und Heinzkarl
vielen Dank. Es hat aber trotz mehrmaligem Versuch nicht geklappt. Konnte bei Ferienadresse und Heimadresse nicht mal die Kreditkarte wählen. Per Tel war der Verlag auch nicht erreichbar... Gebe jetzt einer Buchhandlung den Auftrag. Lg


0

0
 
 Heinzkarl 10. Juli 2020 
 

supernussbi

Das Buch können Sie über Ebay bestellen....Beste Grüße


1

0
 
 rebix 10. Juli 2020 
 

@ Diadochus

Natürlich ist das kalter Kaffee... Aber wie geht es den Eltern, die ihre Kinder guten Glaubens an einer katholischen Schule oder im katholischen Religionsunterricht der öfffentlichen Sprengelschule anmelden?
Ja, gegensteuern tut not! Bitte unterstützt glaubenstreue Theologinnen (Manche arbeiten lieber als Hilfsarbeiterinnen, becor sie sich wieder dem glaubensfeindlichen Terror im kirchlichen Dienst aussetzen, der auch in manchen Frauenklöstern zu herrschenden bildungsfernen Doktrin wurde!


1

0
 
 Stefan Fleischer 10. Juli 2020 

@ Diadochus

Das Problem ist nicht das Konzil. Beim diesem hatten nur jene die Macht, welche – viele sicher ganz unbewusst - Gott, den Herrn, zum zahnlosen Papiertiger degradierten. Schon in meiner Jugend sehe ich (im Nachhinein) viele Anzeichen dafür, wie die an sich wahre und wichtige Aussage «Gott ist Liebe» dazu missbraucht wurde, um alle anderen Eigenschaften Gottes (z.B. seine Gerechtigkeit oder seine Macht und Herrlichkeit) zu verniedlichen oder gar zu leugnen. Im Konzil und nachher fehlten dann all jene, welche sich an den Symptomen dieser Krankheit aufrieben, und damit die wahre Ursache, die Gottvergessenheit, vernachlässigten und so aus dem Bewusstsein der Gläubigen verdrängten. Und bis heute sehe ich wenig Anzeichen dafür, dass sich alle treu katholischen Kräfte zu bündeln versuchen, um wieder Gott jene Stellung in der Verkündigung und im Leben der Gläubigen zu geben, welche ihm gebührt.


2

0
 
 Diadochus 9. Juli 2020 
 

@rebix

"Schön, wenn diese Mechanismen innerkirchlicher Selbstzersetzung ausgeleuchtet werden."

Das ist doch kalter Kaffee. Die zerstörerische Wirkung des Konzils ist längst bekannt. Wie wir sehen, ist das an katholischen Schulen nicht anders. Das ist nur ein Mosaiksteinchen von vielen. Es geht darum, hier endlich gegenzusteuern. Das geschieht nicht. Es gibt eben immer noch Nostalgiker, die von den Segnungen des Konzils träumen, obwohl die Felle längst die Donau hinunter schwimmen. Die meisten sind schon im Schwarzen Meer versunken.


2

1
 
 rebix 9. Juli 2020 
 

Glaubensfeindlichkeit in der innerkirchlcihen Religionspädagogik

Gut, dass es solche Werke gibt, die ein helles Licht darauf werfen, wie gerade unter dem Label "katholisch" oder "christlich" in der kirchlichen Schulpädagogik der Glaube systematisch zum Verdunsten gebracht wird. Nicht wenige kichliche Religionslehrer in deutschsprachigen Bistümern geben im besten Alter ihren Beruf aus, weil sie von kichlichen Vorgesetzten und Kollegen massiv für Glaubensäußerungen gemobbt werden. Wenn sie dann noch beliebte und fähige Lehrer sind, die den Kindern viel in froher Atmosspähre beibringen, macht man ihnen innerkirchlich das Leben zur Hölle. Schön, wenn diese Mechnismen innerkirchlicher Selbstzersetzung ausgeleuchtet werden.


2

0
 
 Winrod 9. Juli 2020 
 

Liegt aber auch daran,

dass Kirche ihrer Aufsichtspflicht über die Religionsvermittler an den Schulen nur unzureichend nachgekommen ist.


1

0
 
 chorbisch 9. Juli 2020 
 

@ supernussbi

Ich habe unten den Link zum Verlag eingefügt, aber ich denke, daß Sie das Buch auch problemlos über Ihre örtliche Buchhandlung bestellen können. Vielleicht müssen Sie etwas länger warten, wenn es beim Verlag bestellt werden muß, aber das sollte nicht das Problem sein.

Mich würde ja interessieren, was der Autor zum Thema Aufhebung der Geschlechtertrennung schreibt. Sicher stellt das die Jugendliche und die Lehrerschaft vor zusätzliche Herausforderungen. Aber ich könnte mir vorstellen, daß es einfacher ist, die katholische Morallehre überzeugend zu vermitteln, wenn Mädchen und Jungen zuammen ihren Alltag verbringen und dieses Zusammensein als grundsätzlich normal und natürlich erleben.
Das Interesse am anderen Geschlecht ist Teil der göttlichen Schöpfung und eventuell erkennt man die Regeln der Morallehre eher als sinnvoll an, wenn durch die Trennung das andere Geschlecht nicht als "bedrohlich" empfunden wird.
Aber dazu könnte Monsignore Schlegl sicher ein kompetenteres Urteil abgeben.

www.bernardus-verlag.de/verdunstet-verdampft-verfluechtigt


2

0
 
 Chris2 9. Juli 2020 
 

Klingt sehr interessant für alle,

die entweder (bald) schulpflichtige Kinder haben oder selbst erzieherisch tätig sind. Das Fazit war leider nicht anders zu erwarten gewesen.


1

0
 
 supernussbi 9. Juli 2020 

WO kann ich schnell das Buch bestellen/kaufen?

Wäre für Hinweise dankbar!!


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Irak: Kirchenbau für die Hoffnung
  2. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Der Aufreger im Sommerloch
  6. Maria 1.0 bittet DBK um einen öffentlichen Akt der Buße und Reue sowie um Marienweihe
  7. Bischof Krautwaschl: Steirische Kirchenreform weitgehend auf Linie mit Rom

Schule

  1. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  2. Homeschooling? – „Das selbständige Lernen kam mir sehr entgegen“
  3. Faßmann kündigt Ethikunterricht für Schuljahr 2021/22 an
  4. USA: Katholische Schule verbannt Harry Potter
  5. Gerichtsurteil zugunsten einer christlichen Hausschulfamilie
  6. Weltweit besuchen 60 Millionen Kinder eine katholische Schule
  7. USA: Jesuitenschule darf sich nicht mehr ‚katholisch’ nennen








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  11. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  12. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz