Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Verbot von Kinder-Sexpuppen!

3. Juli 2020 in Kommentar, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Diese legal käuflichen Kinderstellvertreter verharmlosen nicht nur den sexuellen Umgang mit Kindern, sondern ermöglichen Kinderschändern, den Missbrauch von Kindern geradezu einzuüben." Gastkommentar von MdB Sylvia Pantel


Berlin-Düsseldorf (kath.net/pl) Im Kampf gegen Kinderpornographie und im Hinblick auf die aktuellen Fälle von Kindesmissbrauch sehen wir großen Handlungsbedarf, unsere Kinder gegen sexuellen Missbrauch besser zu schützen. Von den Themen Kinderpornografie und Kindesmissbrauch ist das Sexspielzeug Kinder-Sexpuppe, an dem Erwachsene sexuelle Praktiken an Kindersexpuppen einüben, nicht zu trennen .

 

In den letzten Wochen und Monaten setze ich mich im Deutschen Bundestag für ein Verbot von Kinder-Sexpuppen ein. Diese legal käuflichen Kinderstellvertreter verharmlosen nicht nur den sexuellen Umgang mit Kindern, sondern ermöglichen Kinderschändern, den Missbrauch von Kindern geradezu einzuüben.


 

Gehandelt werden dazu Kinderdarstellungen vom kleinen Kind bis zum Teenager. In der Regel werden diese Puppen im Ausland hergestellt und nach Deutschland importiert.

 

Mit einem Verbot dürften die deutschen Zollbeamten endlich tätig werden. Denn was sich hinter einem Erwachsenen verbirgt, der sich ein solches Spielzeug bestellt, liegt auf der Hand.

 

Dabei würden nicht nur Kinder-Sexpuppen aus dem Verkehr gezogen, sondern auch Hinweise zur Ergreifung von Kinderschändern geliefert.

 

Wir müssen alles unternehmen, um unsere Kinder und Enkel besser zu schützen. Dazu gehört, dass wir Kinder-Sexpuppen moralisch ächten und gesetzlich verbieten, - und zwar so schnell wie möglich.

 

Sylvia Pantel (Düsseldorf) ist CDU-Bundestagsabgeordnete, fünffache Mutter und Katholikin. Sie gehört dem Bundesvorstand der Frauen Union an, außerdem ist sie Mitglied im „Berliner Kreis“, einem Zusammenschluss wertkonservativer Politiker aus CDU und CSU.

Foto MdB Pantel (c) Sylvia Pantel

Interview mit der BILD-Zeitung - CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel: ´Kindersex-Puppen sind so schnell wie möglich zu verbieten´

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 griasdigott 4. Juli 2020 

Metanoia!

Wer ein reines Herz hat, braucht niemals beunruhigt sein.

Die Kinderschänder werden jetzt ausgehoben. Und das ist gut so!

Herr, segne und stärke, die die Wahrheit tun wollen, die das Gute tun wollen, die für Recht und Gerechtigkeit stehen. Mein Gott, auf dich vertraue ich!


6

0
 
 Henry_Cavendish 4. Juli 2020 
 

Über das Ziel hinaus schießen

"Mit einem Verbot dürften die deutschen Zollbeamten endlich tätig werden."

Vorweg: Ich finde sowas ebenso abscheulich wie jeder hier. Ich wäre auch nicht der Hauptbedenkenträger, welcher sich solch einem Einfuhrverbot in den Weg stellt.

Aber der Nachsatz beunruhigt mich: "Denn was sich hinter einem Erwachsenen verbirgt, der sich ein solches Spielzeug bestellt, liegt auf der Hand."

Entschiedenes Nein! Die Aussage impliziert schon grundsätzlich, dass der Zoll so eine Information an die Polizei (oder Geheimdienste) weiterleitet und das damit auch schon ein Anfangsverdacht besteht, welcher dann weitere Maßnahmen wie Telekommunikationsüberwachung, etc. rechtfertigt.

Letztlich: Kaum leichter könnte man einen katholischen Priester loswerden: Man trickst ein wenig, zahlt in BitCoin, ordert so eine Puppe, die dann auch brav beim Zoll abgefangen wird; Pressehinweis; davon erholt der sich nie mehr.


0

5
 
 Critilo 3. Juli 2020 
 

@garmiscj

Ja, das war auch mein erster Gedanke


2

0
 
 Harrer 3. Juli 2020 
 

Irgendwie fasst man das alles nicht mehr...


9

0
 
 SpatzInDerHand 3. Juli 2020 

Was sind wir doch für eine armselige Gesellschaft! ... Und solche Typen sind dann unter den Menschen

die ich im Laden und im Eiscafe treffe??? ?


4

0
 
 garmiscj 3. Juli 2020 

Legale "Kindersexpuppen"? Spinn ich, oder was...


8

0
 
 Diasporakatholik 3. Juli 2020 
 

Ich wünsche Frau MdB Pantel guten Erfolg

Ich wusste bisher nicht, dass es solche Kinder-Sexpuppen gibt und dass sie bislang hier legal eingeführt und verkauft werden dürfen.


15

0
 
 Chris2 3. Juli 2020 
 

Tja, so dreht der Zeitgeist.

In meiner Jugend standen wir "verklemmten" Katholiken noch unter Beschuss, insbesondere aus den Reihen der Grünen, weil wir gegen "einvernehmlichen Sex mit Kindern" waren. Und es hieß, "Schundheftchen" und Sexpuppen würden zu weniger sexueller Gewalt führen.
Die katholische Lehre hat alle Irrungen und Wirrungen des Zeitgeistes überdauert. Auch die perfide Unterwanderung durch "bubenaffine" Männer seit den 1960er Jahren und deren Verbrechen. Ihre Morallehre ist und bleibt auch morgen noch aktuell, während der Zeitgeist vonn gestern längst vom Winde verweht oder gar vom neuen Zeitgeist verdammt ist...


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  2. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  3. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  4. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten
  5. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  6. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  7. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  8. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  9. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  10. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz